12 Growing, Cannabis Ernte und Trocknung vom Marihuana




Platz #69 in Umwelt & Natur, #5193 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Die Trocknung vom Marihuana nach der Cannabis Ernte

12 Growing, Cannabis Ernte und Trocknung vom Marihuana
Cannabis Ernte und Trocknung

Wer alles richtig macht, der kann auch eine satte Cannabis Ernte einfahren und sollte nun auch bei der Trocknung vom Marihuana alles richtig machen. Aber erst einmal ist der Erntetermin vom Cannabis abzuschätzen. Dieser lässt sich am einfachsten durch die Blütenfäden ermitteln. Diese sind zuerst gelblich, es werden immer mehr und dann fangen diese Blütenfäden an, der Reihe nach braun zu werden. Wenn ca. zwei Drittel der Blütenfäden braun ist, dann ist ein guter Zeitpunkt gekommen, um das Marihuana zu ernten. Vor der Ernte sollte man entweder ca. zehn Tage zuvor den Dünger absetzen oder man spült die Töpfe drei Tage vor der Ernte mit klarem Wasser durch, bis dieses bereits wieder klar werdend aus den Töpfen kommt. Dann reift das Marihuana sehr sauber ab und wird lecker und bekömmlich sein. Es gibt Leute, die erst die oberen zwei Drittel ernten und das untere Drittel noch einmal durchblühen lassen. Das kann aber muss man nicht so machen. Profis stellen lieber schneller die nächsten Jungpflanzen in die Blüte, um schnell wieder ganze Pflanzen zum Ernten zu haben.
 

Das Wichtigste zum Cannabis Ernten

Die Cannabis Ernte ist sehr einfach aber arbeitsaufwändig

Nun geht es los, es soll geerntet werden. Ein Problem beim Ernten ist, dass kein Geruch zurück schlagen darf. Der Luftstrom soll also durch die Ernteräume, durch die Growkammer und nun durch einen Filter nach Draußen gehen. Man erntet also in dem Luftstrombereich der Growanlage, um sicher zu gehen, dass man nicht gerochen wird. Nun nimmt man die erste Pflanze und reißt ihr einfach alle großen Blätter weg. Man könnte diese zwar noch zum Backen oder für Tee verwerten, der THC Gehalt dieser Blätter lohnt aber wirklich nicht und Profis werfen diese großen Blätter einfach weg. Nun steht die Pflanze da, sie hat nur noch die Blüten mit Blütenblätter. Man kann die Pflanze nun mit einer Rosenschere in Triebe zerlegen, die man gut greifen kann. Man braucht eine gute Papierschere, mit dieser schneidet man nun gleich mehrere Blütenblätter auf einmal ab und fängt diese in einer Kiste auf. Die Blütenblätter können getrocknet und verwendet werden, sie können auch veredelt werden, viele rauchen sie pur in Joints. Über bleiben die Blüten an den Stielen. Nun kann man die Stiele entweder in einem dunklen Raum aufhängen oder man trennt alle Blüten ab und trocknet diese flach liegend in offenen Pappkisten oder in sogenannten Trockenrecks aus dem Growbedarf. Die Blüten sollen aber in jedem Fall dunkel getrocknet werden und es soll um 20° Celsius warm sein, die Luft soll nicht feuchter als 60% sein. Um Schimmel vorzubeugen kann die Luft in dem Trockenraum mit einem Lüfter umgewälzt werden. Um sich keiner Gefahr auszusetzen sollte die Luft sogar beim Umwälzen gefiltert werden, damit kein Geruch zurück schlägt.
 

Die Triebe an Leinen aufhängen

Küchenprofi S-Haken 6er-Set

Küchenprofi S-Haken 6er-Set

von: Kuechenprofi
Amazon Preis: EUR 5,25 (vom 7. November 2010)




Der Fleischerhaken an der Decke. ... und andere feinsinnige Impressionen in Versform

von: Frieling Verlag Berlin, Fritz Köhler
Amazon Preis: EUR 8,40 (vom 7. November 2010)



Die Trocknung vom Marihuana

Wer die Blüten abgetrennt hat und dünn geschichtet trocknen lässt, der sollte sie jeden Tag einmal wenden. Es soll sich unbedingt um einen trockenen Raum handeln, in dem die Feuchtigkeit aufgenommen werden kann. Ansonsten kann es zu Schimmeln beginnen. Wenn die dünnen Ästchen der Zweige brechen oder wenn die Blüten äußerlich trocken sind, ca. nach fünf bis acht Tagen, können die Blüten ohne Stiele in Tupperdosen oder Plastikbeutel gegeben werden. Es ist in den Blüten noch Restfeuchtigkeit und diese macht die Blüten nun pappig. Somit öffnet man die Dosen oder Beutel zweimal am Tag, um zu lüften und das Marihuana zu wenden. Diese Trocknungsmethode kann sich nun über einige Wochen hinziehen, das Gras fermentiert ein wenig. Dieses bedeutet, dass sich das Chlorophyll abbaut und somit verbessert sich der Geschmack. Diese Trockenmethode ist aber genau zu überwachen. Das Gras darf in den ersten Tagen ruhig etwas pappig werden aber nicht mehr richtig nass sein. Ansonsten ist es noch etwas zu trocknen. Wenn man die Beutel nicht gut lüftet, dann hat man die Gefahr, dass es zu Schimmeln beginnt. Profis, die wirklich Masse machen, um den Markt zu versorgen, machen sie diese Arbeit nicht. Sie lassen die Blüten richtig trocknen, packen sie dann ab und fertig ist die Arbeit. Wer aber nicht knochentrockene Blüten haben möchte, der kann diesen, nachdem sie richtig Trocken abgepackt wurden, ca. drei Prozent Wasser beifügen. Dann werden die Blüten fluffig und duften sehr gut. Wer fünf oder mehr Prozent Wasser beigibt wird pappige Blüten erhalten, das soll natürlich nicht so sein.
 

Zum Pflanzen zerlegen

FELCO Schere Nr.2

FELCO Schere Nr.2

von: FELCO
Amazon Preis: EUR 46,98 (vom 7. November 2010)



Masters MRA-0/00010 Ratschenschere DeLuxe

Masters MRA-0/00010 Ratschenschere DeLuxe

von: Masters
Amazon Preis: EUR 20,98 (vom 7. November 2010)



WOLF-Garten 7236007 Gartenschere Classic RR22

WOLF-Garten 7236007 Gartenschere Classic RR22

von: WOLF-Garten
Amazon Preis: EUR 16,98 (vom 7. November 2010)



Gardena 870703 Comfort Gartenschere

Gardena 870703 Comfort Gartenschere

von: Gardena
Amazon Preis: EUR 24,99 (vom 7. November 2010)



Fiskars 111520 PowerGear Rollgriff-Gartenschere, Bypass

Fiskars 111520 PowerGear Rollgriff-Gartenschere, Bypass

von: Fiskars
Amazon Preis: EUR 24,98 (vom 7. November 2010)



Die Lagerung nach der Trocknung vom Marihuana

Nach der Trocknung vom Marihuana hat man vermutlich viel mehr Gras, als man für den Augenblick benötigt. Dieses sollte also eingelagert werden. Man möchte es nicht unbedingt in der Wohnung haben, im Keller, in der Garage oder auf dem Dachboden soll es aber nicht riechen. Es gibt eine sehr gute Möglichkeit, das Gras wirklich gut und sicher zu lagern. Es gibt in einigen Baumärkten Abwasserrohre aus Kunststoff, diese sind normalerweise orange, es gibt sie in verschiedenen Größen. Man ersteht nun eine Doppelmuffe und zwei Stopfen. Einen Stopfen steckt man in die Doppelmuffe und in die andere bohrt man ein kleines Loch. Man steckt sein Gras mit Beuteln in die Doppelmuffe und steckt nun den zweiten Stopfen halb auf. Das geht nur, wenn man vorher ein kleines Loch in diesen Stopfen gebohrt hat. Nun klebt man dieses Loch mit Reparierband zu. Wenn man an sein Gras möchte, dann entfernt man das Klebeband und legt die Doppelmuffe auf den Boden. Man drückt nun mit einer Holzleiste gegen den Stopfen und dreht das Behältnis dabei ständig. So kriegt man dieses dichte Behältnis wieder auf und kommt an sein Gras ran. So kann das Gras über Jahre sicher gelagert werden, es ist sicher vor Feuchtigkeit und vor Luft. Niemand wird dieses Gras riechen können, selbst wenn es ein Kilo ist.
 

Wenn ihr nicht growen wollt sondern Infos braucht

http://www.chanvre-info.ch/info/de/


http://hanfverband.de/

Meine eigene Homepage zum Thema:


http://hanftube.jimdo.com/

 

Wenn ihr weitere Artikel der Serie sucht, dann gebt in die Suchmaske einfach Growing oder z.B. 01 Growing, 02 Growing, 03 Growing usw. ein. Dann findet ihr alle Artikel dieser Serie schnell und könnt euch informieren.