14 Growing, Cannabis auf Erde richtig düngen




Platz #45 in Umwelt & Natur, #3673 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)

Auf Erde das Cannabis richtig düngen, nicht Marihuana überdüngen

14 Growing, Cannabis auf Erde richtig düngen
Cannabis auf Erde rictig düngen

Cannabis auf Erde richtig düngen ist für viele nicht einfach, da sie sich einfach den Luxus von einem PH und EC Messgerät nicht gönnen. Diese beiden Geräte sind aber notwendig, um die Wasserwerte zu nehmen, um das Gießwasser anzurühren. Es geht aber auch ohne, wenn man auf Erde arbeitet, da Erde die Werte einigermaßen gut puffern kann. Somit ist es nicht so schlimm, wie hydrophonisch, wenn man etwas mehr oder weniger düngt. Demnach geben die Düngerhersteller gerne an, dass man für die Wuchsphase ein bis zwei ml Dünger dem Wasser beigeben soll und in der Blüte drei bis fünf ml pro Liter. Das sind eher geschätzte Angaben, die in der Regel auch passen werden. Wer nun aber einen sehr luftigen Boden mit hoher Verdunstung und zudem einen großen Topf mit kleiner Pflanze hat, der hat auch eine hohe Verdunstung und somit reichert sich der Dünger schnell an und dieses kann zu einer Überdüngung führen. Diese erkennt man daran, dass die Pflanze ihre Blätter hochrollt und mit diesen an den Spitzen oder an den Seiten vertrocknet. Nun soll sofort mit einem Liter klarem Wasser pro Liter Topfvolumen gespült werden. Man dünge nun weniger. Die Überdüngung muss somit noch lange nicht das tödliche Ende vom Cannabis anbauen sein. Sie ist aber zu vermeiden.
 

Tricks beim Cannabis auf Erde richtig düngen

Wer noch junge Pflanzen hat, die noch wurzeln sollen, der sollte wirklich knapp düngen, da die Pflanzen bei weniger Dünger wesentlich besser wurzeln. Wenn die Pflanzen in der Blüte aber bereits ausgewachsen sind, dann kann auch mehr gedüngt werden aber drei ml pro Liter werden bereits genügen. Es gibt aber noch einen Trick und um diesen zu verstehen sollte man sich das Kapitel: „13 Growing, Beim Cannabis Anbauen Hydroponisch richtig düngen“ durchlesen. Man hat z.B. 20 Töpfe und möchte wissen, wie man gedüngt hat. Beim Gießen gießt man einen Topf etwas mehr, so dass Wasser heraus läuft. Von diesem kann nun der PH und EC Wert genommen werden, um zu sehen, ob man passend gedüngt hat. Aber ihr habt diese Geräte nicht? Wenn das Wasser noch klar ist, dann liegt der EC Wert bei ca. bis zu zwei und die Jungpflanzen können gut wurzeln. Wenn das Wasser bereits gelblich wird, dann liegt der EC Wert bei ca. bis zu drei und die Pflanzen haben für die Wuchsphase der Blüte genug Dünger. Wenn das Wasser aber bereits schwach bräunlich wird, dann liegt der EC Wert bei vier und mehr sollen die Pflanzen in der Blüte nicht haben. Wenn das Wasser noch dunkler wird, dann habt ihr zu viel gedüngt und solltet nun erst einmal weniger düngen. Wenn die Pflanzen mit den Blättern Überdüngung signalisieren ist nur noch mit Wasser zu gießen. Wenn die Pflanzen mit den Blättern zu den Spitzen und zu den Seiten verwelken, dann sind die Töpfe mit einem Liter pro Liter Volumen zu spülen. Dass die untersten Blätter der Pflanzen eingehen, wenn sie kein Licht mehr bekommen ist klar. Aber wenn satt grüne Blätter mit den Seiten oder den Spitzen vertrocknen, dann handelt es sich um eine Überdüngung. Ihr könnt also auch ohne PH und EC Messgerät durch das Durchspülen eines Topfes sehen, ob ihr mäßig oder reichlich düngt und könnt die Düngung darauf einstellen.
 

Einige Tricks zum Cannabis auf Erde anbauen

Wenn es für euch ein Problem darstellt, die Erde immer zu entsorgen, dann solltet ihr einfach mit Cannazym gießen, so wie man es z.B. auch bei CoGr macht. Das Cannazym zersetzt die bereits abgestorbenen Wurzeln und das hält die Erde jung. Bevor ihr die Erde aber wiederverwenden könnt, müsst ihr den Dünger heraus spülen. Es ist zudem so, dass die Cannabis Pflanzen, die zur Ernte noch in satt Dünger stehen, weniger lecker und weniger gut bekömmlich sind. Somit kann man den Dünger nicht nur ca. 10 Tage vor der Ernte absetzen, man kann ihn einfach drei Tage vor der Ernte aus den Töpfen spülen, solange, bis das Wasser wieder klar wird. Nun ist der Dünger weg gespült und das Gras wird sauber abreifen. Es wird lecker und bekömmlich sein. Die Erde ist vom Dünger befreit und kann erneut verwendet werden. Das geht zwei- dreimal, dann sollte man die Erde aber wirklich wechseln. Es kann auch etwas auf die Erde ankommen, wie gut man sie wieder verwenden kann, wenn die Ernten schwächer werden, dann ist die Erde zu wechseln. Wer nichts falsch machen möchte, der wechselt die Erde einfach jedes Mal und muss diese immer entsorgen und nachkaufen. Der Transport ist das größte Problem dabei.
 

Auch die Temperatur und Luftfeuchtigkeit beobachten

TFA 305011 Digitales Thermo-Hygrometer COMFORT CONTROL

TFA 305011 Digitales Thermo-Hygrometer COMFORT CONTROL

von: TFA Dostmann
Amazon Preis: EUR 24,99 (vom 8. November 2010)



TFA 30.5014.02 Elektronisches Thermo-Hygrometer

TFA 30.5014.02 Elektronisches Thermo-Hygrometer

von: TFA Dostmann
Amazon Preis: EUR 12,99 (vom 8. November 2010)



TFA 30.5015 elektronisches Thermo Hygrometer

TFA 30.5015 elektronisches Thermo Hygrometer

von: TFA Dostmann
Amazon Preis: EUR 17,95 (vom 8. November 2010)



TFA 30.3013 Funk-Thermo-Hygrometer Maxim II

TFA 30.3013 Funk-Thermo-Hygrometer Maxim II

von: TFA Dostmann
Amazon Preis: EUR 44,95 (vom 8. November 2010)



TFA 30.5002 Elektronisches Thermo-Hygrometer

TFA 30.5002 Elektronisches Thermo-Hygrometer

von: TFA Dostmann
Amazon Preis: EUR 18,95 (vom 8. November 2010)



Erfahrungswerte beim Cannabis auf Erde anbauen

Zu meinem Schaffensbeginn habe ich mein Cannabis in Tontöpfen mit Erde angebaut und musste feststellen, dass diese extrem schnell trocken werden. Tontöpfe sind nur dann zu wählen, wenn man in einer kalten und feuchten Atmosphäre anbaut, ansonsten sind Plastiktöpfe viel besser, sie sind auch viel leichter. Wer befürchtet, dass er die Pflanzen ständig zu nass gießt, der sollte einfach auf dem Boden der Töpfe einige cm Blähton oder Tonscherben schütten und dann die Erde darauf geben. Somit kann das Wasser in dem untersten Bereich ablaufen und hier werden die Wurzeln immer Luft haben. Wer die Erde nach der Verwendung in einem Rahmen mit Karnickeldraht siebt, kann die Blähtonkugeln oder Tonscherben zurück gewinnen. Es ist für die Pflanzen sehr wichtig, dass sie Luft im Boden haben. Wer nass gießt, der hat keine Luft mehr im Boden und dann wachsen die Pflanzen nicht mehr. Somit werden die Töpfe angehoben, um nur die leichter werdenden zu gießen. Wenn die Pflanzen wenigstens alle zwei Tage nass gegossen werden müssen, dann können sie auch klitschnass gegossen werden. Die Pflanzen ziehen schnell Wasser ab und dann ist wieder Luft im Boden. Für das Ansetzen von Samen soll ungedüngte Anzuchterde verwendet werden. Jungpflanzen können aber auch in vorgedüngte Blumenerde gesetzt werden. Dann braucht man zwei Wochen lang nicht düngen.
 

Wenn ihr nicht growen wollt sondern Infos braucht

http://www.chanvre-info.ch/info/de/


http://hanfverband.de/


Meine eigene Homepage zum Thema:


http://hanftube.jimdo.com/

 

Wenn ihr weitere Artikel der Serie sucht, dann gebt in die Suchmaske einfach Growing oder z.B. 01 Growing, 02 Growing, 03 Growing usw. ein. Dann findet ihr alle Artikel dieser Serie schnell und könnt euch informieren.