4. Fortsetzung von München, über das Märchensyndrom vieler Männer und seltsamen Frisuren




Platz #24 in Über Mich, #1025 insgesamt
4.5
Durchschnitt: 4.5 (4 Bewertungen)

Die Nachfolger der Gebrüder Grimm und zu viel Testosteron

4. Fortsetzung von München, über das Märchensyndrom vieler Männer und seltsamen Frisuren

Die Zeit in München ging weiter. Wir hatten unseren Unterricht und Klausuren standen natürlich auch an. Mit dem Minimalprinzip schaffte ich einen guten Notendurchschnitt, denn ich muss zugeben die Freiheit dort, die tolle Sommerzeit und die Freundschaften die ich geschlossen hatte haben mir nicht immer die Zeit gelassen mich hauptsächlich auf den Unterricht zu konzentrieren. Zumal war der Unterrichtsstoff doch nicht so anspruchsvoll wie ich vermutete.

Dann begann die WM. Ich hatte angenommen dass unsere deutsche Mannschaft direkt zu Beginn ausscheiden würde, aber wie wir alle wissen startete ein Sommermärchen. Die Gemeinschaft wuchs immer mehr, wir grillten, schauten zusammen mit Kriegsbemalung jedes Spiel und anschließend fuhren wir mit dem Autokorso in die Stadt, wo richtig der Bär los war.

In einer urigen Kneipe lernte ich einen ganz netten Typen kennen, er trug einen Irokesen in Deutschlandfarben, das stand ihm ganz gut und durch die Feierlaune in Verbindung mit Alkoholkonsum gefiel er mir immer besser. Ich bin aber in dieser Nacht brav mit meinen Freunden zurück zum Campus getorkelt, war aber am nächsten Tag mit meinem kleinen Irokesenindianer zum Kaffee verabredet.

Am nächsten Tag hatte ich gemischte Gefühle ob ich überhaupt zu dem Treffen gehen sollte, ich war mir gar nicht mehr so sicher ob er mir wirklich so gut gefiel. Ich entschloss dann doch mich auf dem Weg zu machen weil ich ihn nicht so hart versetzen wollte.
Als ich bei unserem verabredeten Treffpunkt ankam und ihn das erste mal bei Tageslicht und in Normalmontur sah...... wusste ich warum der künstliche Fanartikel in Form von tollem rot-schwarz-goldenem Haar so fest an seinem Kopf hielt. Spangen waren da nicht nötig, ein doppeltes Teppichklebeband hätte wohl gereicht, weil keine Haare mehr da waren, außer rechts und links an den Ohren entlang.
Nee, das war überhaupt nicht mein Typ, weder vom Aussehen her noch von seiner langweiligen Art, ganz im Gegensatz zum Vorabend, gähn.
Zusätzlich hatte ich mich auch noch veräppelt gefühlt. So müssen sich manche Männer fühlen die abends eine tolle Frau abschleppen und am nächsten Morgen ein Ersatzteillager neben sich liegen haben.

Ich verbarg trotzdem meine Enttäuschung und begab mich nach ca. 1 Stunde unter einem unwahren Vorwand auf dem Heimweg.

Irgendwie hatte mich meine alte Beziehung zu Michael noch nicht los gelassen, automatisch hatte ich Männer, die ich kennen lernte mit Michael verglichen, ob sie die gleiche Ausstrahlung hatten und genauso humorvoll und leidenschaftlich waren, aber keine Chance.

Eines Tages meldete sich Michael wieder bei mir, per email. Er gab immer einen Vorwand an um mit mir Kontakt aufzunehmen und ich brauchte ihm nur einen Wink mit dem Zaunpfahl geben, da konnten wir nicht mehr abwarten uns zu sehen und übereinander herzufallen.
Aber dieses mal war es anders, unser Krach zuvor war zu heftig. Wir tasteten uns langsam im Chat wieder aneinander ran, dann übernahmen die Gefühle wieder hoffnungslos unseren Verstand, er bat mich ihn in Mannheim zu besuchen, schickte mir einen Link von Adoro "Liebe ist alles"“ ( obwohl mir diese Nummer schon etwas zu schleimig war und eigentlich überhaupt nicht sein Stil. Ich mochte das Lied lieber von Rosenstolz), er schrieb mir wir sollten es doch noch einmal versuchen.

Ich riskierte es, fuhr für ein Wochende zu ihm und es war wie immer in unseren besten Zeiten. Sonntags fuhr ich wieder zurück zum Campus. Irgendwie hatte ich gemischte Gefühle, ich zweifelte daran ob ich wirklich wieder mit ihm zusammen kommen möchte, er war mir fremd geworden.

Zwei Tage nach meinem Besuch stand bei mir eine Englischprüfung an, ich war ziemlich aufgeregt, da klingelte mein Handy kurz bevor es los ging. Es war Michael er hörte sich komisch an, er fing an rumzudrucksen und sagte“ Mhm, ich weiß gar nicht wie ich es dir sagen soll.......aber ich muss dich um einen Gefallen bitten. Es könnte sein dass eine Frau zu dir Kontakt aufnimmt“, ich war stumm, dachte was kommt denn jetzt? Er fuhr fort“ wenn sie dich fragt ob du bei mir warst, dann sag ihr bitte dass du andere Bekannte hier besucht hast und wir uns nur kurz alle getroffen hätten. Sie darf nicht erfahren dass du bei mir warst und auch hier übernachtet hast!“.
Ich dachte ich hörte nicht richtig. Er hatte anscheinend schon wieder eine Freundin und hatte sie mit mir betrogen?!

Meine Antwort war“ Ich kann dir einen anderen Gefallen tun und dir dringend raten zum Psychiater zu gehen“ und legte auf. Das wars! Er hatte mich mit seinen Worten nicht verletzt, er hatte dadurch seinen Respekt bei mir verloren und ich musste ihm danken dass ich ab diesem Moment emotional komplett von ihm befreit war.

Auf die Englischprüfung konnte ich mich trotzdem nicht richtig konzentrieren weil ich gekocht hatte vor Wut, über soviel Dreistigkeit und Verlogenheit.

Ein paar Wochen später fand unser jährliches Sommerfest auf dem Campus statt, ich stand mit Claudia und einigen Leuten zusammen und hörten uns die Liveband an, da tippte mich Claudia an und flüsterte:“ ach nee, guck mal wer da ist, dein Ex mit Freundin. Der will es dir wohl nochmal so richtig heimzahlen, was?!. Sag mal fährt die auch Motorrad wie du? Sie hat einen schwarzen Integralhelm mit weißen Streifen auf.“ ich wusste von dieser Frau nichts, schaute aber zwei bis dreimal hin.“ Warum nimmt die denn nicht den Helm ab?“. Wir gingen näher ran, wir waren eben neugierig, is klar,ne. Da sahen wir es...es war kein Helm, es war eine Frisur, schock. Trug sie etwa eine Perücke? Da tat sie mir plötzlich leid, aber nach dem 6-10 hinschauen sah ich, es war ihr echts Haar mit ca 1,5 Dosen Haarspray kombiniert mit einer höchstens 2 Stunden alten Färbung. Diese Frau durfte sich nicht zu nah an offenes Feuer wagen.

Herrje so eine Frau war nach seinen Angaben nie sein Typ gewesen. Er interessierte sich immer für natürliche Pocahontas, keine aufgebräzelten Tussen die ins Farbfass geplumpst waren und Linealponyträgerinnen gefielen ihm schon mal garnicht.
Ich denke dieses Phänomen haben schon viele Frauen bei ihren Exfreunden erlebt, das Männer ganz schnell ihren Geschmack und ihre Art ändern, oder hatten sie schon immer zwei Gesichter?
Ich machte mir daraufhin Gedanken ob nicht nur die Gebrüder Grimm so schöne Märchen erzählen konnten sondern es am Testosteron lag, solch eine ausgeprägte Phantasie zu entwickeln wenn es um Märchen und Lügen ging.
Ich hatte immer von meinen neuen Freunden solche Sachen zu hören bekommen wie:“ Ich habe zuvor noch nie soviel für eine Frau empfunden wie für dich“ oder “ mit meiner Exfreundin habe ich in den letzten Jahren nur noch dreimal geschlafen“ und“ Ich liebe dich, ich wusste vorher gar nicht was das für ein Gefühl ist“ und " natürlich hübsche Frauen wie du es bist gefallen mir am besten, die anderen sehen so billig aus“ und „rot lackierte Fingernägel finde ich ätzend“ dabei noch“ bla bla, grunz grunz... ächtz, blubbel blubel....schnarch“.
Und dann sowas?! Den gleichen Mist erzählen sie jeder neuen Freundin die gerade aktuell ist.

Ich stellte fest dass Michael mir immer schön was vorgespielt hatte oder sein Mutterkomplex hatte die Macht seines Hirns übernommen, auf jeden Fall amüsierten Claudia und ich uns köstlich, wir genossen ihre giftenden Blicke ( wenn die von meinem Besuch gewusst hätte....oje).

Naja, sollen die beiden mal glücklich sein, dachte ich mir, dann habe ich meine Ruhe.
Claudia und ich feierten an diesem Tag bis zum nächsten Morgen, ohne uns weiter an die übrigen Besucher zu stören.

Ich machte einen erfolgreichen Abschluss, von meiner Ausbildung und diesem Kapitel. Nun wusste ich dass es so einfach ist sein zuhause zu verlassen und seine Zelte woanders aufzuschlagen, ich beschloss mich mit meinen beiden gelernten Berufen zu bewerben, egal wie und wo. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Aus Zufall geriet ich an einem Bericht dass ein Kreuzfahrtschiffsunternehmen ( boah, ist das ein langer Name) eine komplett neue Crew für ein nagelneues Kreuzfahrtschiff suchte. Ich dachte nicht, sondern handelte und bewarb mich.
Es vergingen drei Wochen und ich sagte mir“ tolle Wurst, schon wieder ein Unternehmen das es noch nicht einmal nötig hat eine Absage zu schicken wie so viele“ da klingelte prompt mein Handy. Eine Sekretärin der Reederei war am Telefon ich erhielt einen Termin für ein Vorstellungsgespräch , uhhh erste Hürde geschafft,wie aufregend. Nach weiteren zwei Wochen war es soweit und....ich bekam eine Zusage für 6 Monate auf See. Und das war erst einmal ein Erlebnis.

Leinen los Kameraden, Mathilda kommt und ne Pulle voll Rum. Ahoi

Damit ging und geht es dann weiter....