Babyparty – was schenke ich?




Platz #207 in Erziehung & Kinder, #6603 insgesamt
0

Wenn man einfach keine Idee für ein kreatives Geschenk hat...

Die beste Freundin ist schwanger und lädt freudestrahlend zur Babyparty ein. Das ist natürlich ein tolles Erlebnis, das ich mir nicht entgehen lassen will. Aber was bringe ich mit? Mit den Geschenken für Kleinkinder ist das so eine Sache. Schließlich soll das Spielzeug möglichst pädagogisch wertvoll, die Kleidung möglichst bequem und das Zubehör frei von Chemie sein.

Und da geht es auch schon los. Als bekennende Nicht-Mutter habe ich von dem ganzen Babykram ungefähr so viel Ahnung wie Angela Merkel von Beauty-Produkten. Also bleibt mir die Hoffnung, dass ich im Internet fündig werde. Und wie. Baby hier, Baby da, Babys überall. Wenn ich die Angebote, die mir praktisch von allen Seiten zugeworfen werden, alle anschauen wollte, dann könnte ich mir zwei Wochen Urlaub nehmen und wäre immer noch nicht fertig.


Ich klicke also auf das Erstbeste, was mir Google ausspuckt und habe das Gefühl von knatschbunten Farben fast erschlagen zu werden. Animierte Schmetterlinge, Bärchen und was-weiß-ich-noch-alles schwirren über den Bildschirm und der wahrscheinlich nett gemeinte Klang einer Spieluhr gibt mir den Rest (ich sollte meine Lautsprecherboxen beim Surfen in Zukunft besser nicht mehr auf volle Lautstärke gestellt haben). Schnell das rettende rote x rechts oben am Browser gedrückt und erstmal durchatmen.


Vielleicht kann mir ja eine Freundin helfen. Ich greife also zum Telefon und schildere mein Leid. Und ernte dabei nichts als Unverständnis. „Also ich bin einfach zu Deichmann gegangen und hab ein Paar Babyschühchen gekauft. Die sind ja soooooo niedlich“, lautet grob zusammengefasst der Ratschlag meiner Freundin, die zu der gleichen Party eingeladen ist. Genau genommen handelt es sich nicht mal um einen echten Ratschlag. Und was sie nicht weiß: Wahrscheinlich sind drei bis vier andere Gäste auf dieselbe ausgefallene Idee gekommen.


Ich sitze also hier und bin immer noch kein Stück schlauer. Meine Alternativen heißen wohl oder übel s.Oliver, H&M und Esprit – oder ich probiere es noch einmal mit dem teuflisch bunten Internet. Also gut. Ich gebe dem World Wide Web eine zweite Chance. Schließlich finde ich doch für mich selbst auch immer etwas Schickes. Und wie ich mich durch die Seiten klicke, finde ich dann doch endlich ein paar nette Ideen. Windeltorten, Kuscheldecken, Holz-Mobiles – die Möglichkeiten sind vielfältig. Einzig der Preis schreckt dann doch etwas ab. 40€ für eine einfache Decke? So einfach gebe ich mich nicht geschlagen.


Und dann passiert etwas, was ich selbst nicht für möglich gehalten hätte. Die ganze Baby-Geschenk-Such-Geschichte macht auf einmal Spaß. Die bunten Farben wirken auf einmal gar nicht mehr so abschreckend und die Animationen sind ja doch ganz niedlich. Nur meine Lautsprecherboxen bleiben ausgeschaltet. So habe ich nach einer knappen halben Stunde alles gefunden, was ich brauche. Eine kreative Idee (www.elternforen.com/Fachinformationen/Babyshower.htm), einen Shop, wo ich es kaufen kann (www.ladiesandbabies.de) und einen Gutschein, mit dem ich das für weniger als den halben Preis bekomme (www.kidsdeal.de). War doch eigentlich ganz einfach.


Kind und Mutter waren übrigens vollauf begeistert, dass sie neben vier paar sooooooo süßen Schühchen auch noch etwas anderes bekommen haben. Was? Das werde ich an dieser Stelle nicht verraten. Ich möchte keiner Frau die Möglichkeit nehmen, sich selbst für das Thema zu begeistern. Viel Spaß dabei wünsche ich!