BARF




Platz #136 in Tiere, #7368 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Barfen will gelernt sein

BARF bedeutet Knochen und rohes Futter und kommt aus dem englischen. Hund und Katze sollten also nach allen Regeln ausschließlich rohes Fleisch, Knochen und Gemüse erhalten. Das Barfen hat also die Bedeutung, dass beide Tiere artgerecht und gesund ernährt werden. Diese Form der Ernährung orientiert sich stark an den Wölfen, die wildlebende Fleischfresser sind.

Sie können mit dem Barfen ganz individuell die Mahlzeit ihres Tieres genau zusammenstellen und legen genau die Zusammensetzung der Rationen fest. Die einzelnen Komponenten, wozu Fleisch (egal ob gegart oder roh), Gemüse und Kohlenhydrate gehören, sind für eine für eine vollwertige und ausgewogene Ernährung nicht ausreichend.

Sie sollten daher abwechslungsreich füttern und alle Fleischquellen verwenden. Sie können beispielsweise alle Rationen mit Obst, Gemüse, Ölen, Getreide oder gegarten Kartoffeln, aber auch Quark und Joghurt ergänzen. Wenn Sie keine Knochen füttern möchten, sollte die Menge an Mineralien in das Futter gemischt werden.

Sie brauchen nicht jede Mahlzeit ausgewogen herstellen, aber innerhalb einer Woche sollten die Futterrationen aller Bestandteile aufgebraucht sein. Man geht bei der Fütterungsmenge von 2-3 Prozent des Körpergewichts des Hundes aus, wobei dies allerdings nur ein Richtwert ist. Einen starken Einfluss auf die benötigte Futtermenge haben Faktoren wie Alter, Belastung und Gesundheitszustand.

Das Fleisch sollte immer frisch sein und dem Hund schmecken. Blättermagen und grüner Pansen mag für menschliche Nasen eklig erscheinen, doch die Hunde mögen und brauchen das.

Fangen Sie mit dem Barfen an, werden Sie mehr von Hund und Katze hören, denn bei rohem Fleisch kann es zu Verdauungsgeräuschen kommen. Sie sollten nicht bei jedem kleinen Brummen des Magens ihres Hundes gleich zu einem Pülverchen greifen, ausserdem: Ihr Magen oder Darm macht ja auch mal Geräusche oder?

Vermeiden sollte man grundsätzlich synthetische Stoffe und Sie sollten genau bei Ergänzungsfuttermittel hinschauen und auf den natürlichen Ursprung achten.

 

Gezielte Informationen zum Thema findet man zum Beispiel bei www.petman.de

Wer auf der Suche nach einer BARF-Broschüre zum Download ist findet hier die passenden Informationen




Remove