Besuchereinbruch durch Google Panda update




Platz #66 in Pageballs Tipps, #9450 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)

Nur noch die Hälfte aller Besucher?

Besuchereinbruch durch Google Panda update
Besuchereinbruch durch Google Panda update

Mitte August 2011 wurde das Pandaupdate von Google hochgefahren. Durch dieses Update arbeitet die Suchmaschine etwas anders und soll noch besser relevanten von nicht relevanten Content unterscheiden. Es ist klar, dass nicht relevanter Content nun deutlich schlechter gelistet wird. Inzwischen sind gut zwei Wochen vergangen und ich muss mit meinem Account robrung feststellen, dass mein Content anscheinend nicht besonders relevant ist. Ich habe ganze 1000 Artikel eingestellt und kann somit das Besucheraufkommen wirklich sehr exakt an meinen wöchentlichen Einnahmen ablesen. Ich habe für die zehn Wochen vor dem Update einen Schnitt von ca. 25 Euro pro Woche errechnet. Das ist für den Arbeitsaufwand nicht viel aber immerhin. Nun haben die letzten zwei Wochen wirklich deutlich schlechter ausgesehen. Ich hatte 10,75 und 7,90 Euro. Noch kann man nicht einen Schnitt ablesen, dieser kann auch noch schlechter oder auch deutlich besser aussehen. Man kann jedoch eine Tendenz erkenne. Diese Tendenz besagt, dass ich nun ca. 60% von meinem Besucherstrom eingebüßt habe. Das ist wirklich schmerzlich. Mein Jahresumsatz sinkt doch glatt von ca. 1250 Euro auf ca. 500 Euro. Wenn bedacht wird, wie viel Arbeit in den Artikeln steckt, dann ist das sehr deprimieren. Immerhin sollte so für die nächsten Jahre ein sicheres Zusatzeinkommen zustande kommen. Und mich trifft es dabei nicht einmal am härtesten. Es gibt auch Seiten, die über 90% von ihrem Traffic eingebüßt haben. Es gibt jedoch auch Gewinner, die nun mehr Besucher haben. Schade, dass ich nicht dazu gehöre.
 

Noch was shoppen?

ASPENSPORT Outdoor- und Freizeitrucksack Milwaukee 40 Liter

ASPENSPORT Outdoor- und Freizeitrucksack Milwaukee 40 Liter

von: AspenSport
Amazon Preis: EUR 69,99 (vom 29. August 2011)



So spielt das Leben

So spielt das Leben

von: Warner Home Video - DVD, Katherine Heigl
Amazon Preis: EUR 23,99 (vom 29. August 2011)



Philips HD 7812/50 Kaffeepadmaschine Senseo silber metallic

Philips HD 7812/50 Kaffeepadmaschine Senseo silber metallic

von: Philips
Amazon Preis: EUR 58,98 (vom 29. August 2011)



Ist nun alles vorbei?

Der Google Panda ist wirklich ein sehr schmerzlicher Arschtritt für mich als Pageballs Autor und ich werde nicht der Einzige sein, der nun heulend vor seinem Werk sitzt. Es geht vielen auch nicht allein um das Geld, sie wollen gelesen werden und genau das passiert nun weniger. Aber dieser Crashkurs ist erst der Vorgeschmack von dem, was kommt, im positiven Sinn, so hoffe ich. Der Panda wurde in England und den USA zuerst geschaltet. Viele Seiten sind eingebrochen aber einige konnten wieder hoch kommen und haben ihren alten Traffic zurück gewonnen. Nur weil jetzt einmal die Statistik eingebrochen ist, ist noch nicht alles vorbei. Pageballs erholt sich vielleicht noch, dieses wird sich bis zum Ende des Jahres 2011 gezeigt haben. Aber mal ganz nüchtern betrachtet: Ich glaube nicht wirklich daran. Warum sollten wir das Glück haben, uns von dem Panda zu erholen? Dieser schätzt unser „Geschwätz“ als wenig relevanten Content ein. Dabei muss erklärt werden, dass der Panda sich dabei auf unsere Besucher beruft. Wenn diese nicht auf unseren Seiten bleiben und direkt weg clicken, dann sagt der Panda: „Das ist Bullshitt, das wollen die Leute nicht lesen oder ansehen, das wird nach unten gelistet.“ Das ist natürlich nur eines der Kriterien. Ein anderes Kriterium ist, dass die Texte nicht zu stark für SEO überarbeitet werden dürfen. Keywörter sind natürlich wichtig, sie sollten aber eher mit einer ein prozentigen Dichte eingesetzt werden und nicht deutlich öfter. Auch reagiert der Panda positiv darauf, wenn der Text noch etwas formatiert wurde. Fettdrucke und Anführungsstriche scheinen an den richtigen Stellen gut zu wirken. Und dann sollen die Texte nicht zu kurz sein, da zu kurze Texte keine relevanten Infos geben. Und das sind garantiert nur einige der Kriterien, auf die der Panda reagiert. Google ist ein Skript, das wirklich extrem komplex ist. Hier kommt es auf wirklich alles an und was in dem einen Fall positiv ist, das kann in dem anderen Fall negativ sein. Wie man einen Text nun wirklich auf Google einstellen muss, das kann praktisch nicht mehr gesagt werden und genau das ist das Ziel von dieser Suchmaschine. Die Leute sollen Content schreiben ohne diesen zu optimieren. Und so versucht Google den nicht optimierten Content zu erkennen um diesen aufzuwerten. Alles was zu deutlich optimiert wurde wird dagegen abgewertet. Und vermutlich ist es auch entscheiden, wie die Hauptdomain eingestuft wird. Wenn Pageballs nun insgesamt als „schwacher Content“ eingestuft wird, dann wird dieses vermutlich auf jede Unterseite nachwirken.

Ich für meinen Teil frage mich, ob es sich noch lohnt, weiter zu machen.
 

Lecker was zum Naschen?

Aufhören zu texten und wieder online zocken?