Cannabis Indoor, richtig düngen Teil A




Platz #6 in Umwelt & Natur, #196 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Wie düngt man indoor richtig?

Cannabis Indoor, richtig düngen Teil A
Cannabis richtig düngen

Wenn es um das richtige Düngen von Marihuana geht, so habe ich hier den absolut sicheren Tipp, mit dem auch andere Profis sehr erfolgreich arbeiten. Bei der Anwendung von diesem Tipp hat anscheinend jeder seine eigene Methode. Es geht darum, dass man vor dem Anmischen der Nährstofflösung die Werte von dem Drainagewasser nimmt. Da die Pflanze mehr Wasser als Dünger zieht und da auch Wasser einfach verdunste, sollte man nun nicht verwundert sein, wenn die EC Werte im Drainagewasser deutlich höher als im vorab verwendeten Gießwasser sind. Die ersten Werte, die ich genommen habe lagen wirklich bei 4,8 EC. Es gibt Grower, die nun sagen, dass das nicht sein kann, dass die Pflanzen dann doch bereits kaputt gegangen sein müssen. Ich bezeuge bei dem heiligen Cannabiskraut, dass diese Werte so hoch waren und meine Pflanzen mir keine Überdüngung signalisiert haben. Dazu möchte ich aber erklären, dass ich ganz hart an der Grenze war, aus späteren Erfahrungen hat sich gezeigt, dass diese Pflanzen ab 6,0 EC kaputt gehen.

Das sind meine Erfahrungen, diese möchte ich allerdings um die Erfahrungen eines anderen erfahrenen Growers ergänzen. Ich habe sehr hochgezüchtete Pflanzen gezogen, die wirklich sehr viel Dünger vertragen haben. Mein Freund züchtet gerne alte Landrassen. Es handelt sich um ursprüngliche Genetiken, die durch eine Zucht praktisch nicht verändert wurden. Es handelt sich um die Sorten, die in Afghanistan, Thailand, Indien und sonst wo seit Jahrhunderten angebaut werden. Diese Pflanzen sind nicht hoch gezüchtet gewesen und mein Freund erklärt, dass diese Pflanzen bei 2,0 EC im Drainagewasser bereits verbrennen. Er düngt diese Pflanzen mit maximal 1,0 EC und verwendet eine nur schwach vorgedüngte Growerde. Es sagt, wenn man diese Pflanzen in stark vorgedüngte Erde setzt, dann ist es ihnen bereits zu viel. Diese Pflanzen vertragen nur ganz wenig Dünger.

Beide Erfahrungswerte möchte ich somit vorab anführen. Die Methode, zuerst den EC Wert im Drainagewasser zu nehmen und dann die Nährlösung anzurühren, klappt auf jeden Fall. Man muss allerdings genau wissen, wie viel Dünger die Pflanzen verkraften können und dieses wird man nur durch eine genaue Beobachtung erfahren. Man muss vorsichtig hoch düngen und abwarten, wann die Pflanzen eine Überdüngung signalisieren. Dann muss man mit ein wenig Wasser spülen und düngt so weiter, dass der EC Wert in diesem Rahmen bleibt.
 

Leicht überdüngtes Marihuana

Erste Anzeichen der Überdüngung, Blätter rollchen sich ein wenig hoch

Was man zum Düngen unbedingt wissen sollte

Es war einst so, dass ich frische CoGr Matten in Betrieb nahm und dann nach dem Bepflanzen feststellen musste, dass meine Pflanzen nicht richtig wachsen wollten. Das war noch bevor ich regelmäßig den EC Wert im Drainagewasser nahm. Diesen nahm ich nun und hatte sehr hohe Werte. Diese Werte von über 3.0 EC waren von Anfang an in den CoGr Matten. Es ist allerdings bekannt, dass die Pflanzen dann gut wurzeln, wenn wenig gedüngt wird. Durch diesen massiven vorhandenen Dünger haben meine Jungpflanzen auf den Matten nicht gewurzelt und konnten nun nicht wachsen. Seitdem prüfe ich die Matten beim Einweichen und lassen sie einen Tag einweichen, um sie dann auf einen EC Wert von unter 2,0 zu spülen. Das ist notwendig, damit die Jungpflanzen anwachsen können. Nur wenn sie Wurzeln haben können sie sich später gut entwickeln. Auch wenn sie bei mir später über 4,0 EC gebraucht und geliebt haben, zum Bepflanzen eines Wuchsmediums muss der EC Wert im Drainagewasser deutlich unter 2,0 liegen und es ist nur ganz wenig zu düngen. Dann wurzeln die Pflanzen richtig gut. Demnach habe ich abgeleitet, dass der EC Wert im Drainagewasser für die Vorblüte bei 2,0 EC liegen soll. Wenn die Blüte in der dritten Woche sichtbar wird darf der Wert bei 3,0 EC liegen und wenn die Pflanzen bereits gut blühen und nicht mehr weiter wurzeln müssen, dann kann der Wert bei über 4,0 aber unter 5,0 EC liegen. Wenn man dasselbe Wuchsmedium wieder einsetzen möchte muss man allerding den Dünger heraus spülen bis unter 2,0 EC damit die dann angesetzten Jungpflanzen wieder gut wurzeln können.

Das sind meine Erkenntnisse zu meinen Pflanzen, die wirklich viel Dünger lieben. Mein Freund würde sich mit seinen Landrassen nun mit den Händen an den Kopf fassen und sagen, dass die Pflanzen dann allesamt eingehen würden. Dann muss man halt sehen, wie viel Dünger die Pflanzen vertragen und muss mit wenig anfangen, um dann im Mittleren Bereich der Blüte den Maximalwert an EC zu erreichen. Mit dieser Abstufung, dass man mit wenig anfängt und sich dann in der Blüte steigert, klappt es allerdings immer.

Trockene Marihuana Blüten

Vor der Ernte gründlich gespült und sauber gereift, astreine Qualität!

Meine Düngetechnik

Bevor ich Gießwasser angerührt habe, habe ich den EC und PH Wert im Drainagewasser genommen. Ich hatte immer einen Wert im Kopf, den ich haben wollte und bei Abweichungen habe ich mit den Werten im Gießwasser entgegen gesteuert. So habe ich mit einem EC Wert von 1,6 bis 2,4 und einem PH Wert von 5,2 bis 6,0 angemischt. In der Endblüte wollte ich einen EC Wert von 4,0 bis 4,6 haben. Der PH Wert sollte bei 5,4 bis 5,6 liegen. Wenn man im Schnitt mit 2,0 düngt, dann wächst der EC Wert im Drainagewasser auf CoGr oder Steinwolle von unter 2,0 allmählich auf über 4,0 EC an und für Pflanzen, die den Dünger lieben, ist das auch richtig. Ich habe immer mit ca. 20% drainiert und habe drei Tage vor der Ernte richtig gespült, auf unter 2,0 EC. Vor dem Ernten sollen die Pflanzen nicht mehr im Dünger stehen, damit sie sauber sind, wenn sie geschnitten werden. Es sollen keine Salz- und Zuckerkristalle in den Blüten sein, die den Turn beeinträchtigen können. Wenn das Gras vor der Ernte gespült wird, dann wird es besser wirken. Ich habe bis zu drei Tage vor der Ernte durch gedüngt und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Ich habe zudem normales Leitungswasser mit einem EC Wert von 0,6 verwendet. Mein Freund schwört zum gießen auf Regenwasser. Ich habe zwischendurch mit Umkehrosmosewasser gearbeitet und konnte keine besseren Ergebnisse feststellen. Ein Leitungswasser mit bis zu 0,8 EC tuts für normale hochgezüchtete Gräser in jedem Fall. Das Spülen der Matten war auch aus dem Grund notwendig, da ich sie wiederverwendet habe. Ich habe mit einem Enzympräparat gearbeitet, dass die alten Wurzeln zersetzt und konnte feststellen, dass die Matten gut neun Monate eingesetzt werden können, bis sie verbraucht sind. Mein Freund erklärt, dass er es mit Steinwollmatten auch so macht und diese vier bis sechsmal benutzt.

Beim Düngen darf man nie mit Gewalt arbeiten. Die Werte sollen sich langsam anpassen und nicht schnell. Man düngt somit maximal mit 2,4 EC und wenn zu viel Dünger enthalten ist, dann spült man ein wenig. Beim Spülen werden alte Salze gelöst und der EC Wert wird im ersten Moment sogar steigen.

Marihuana indoor Zucht

Zu diesem Stadium ca. 3,0 EC im Drainagewasser

Nachtrag:


Ein Gedanke ist hier noch zu äußern: Es gibt verschiedene Dünger. Ich habe immer mit einem Dünger für Cannabis gearbeitet, der sehr verträglich ist und sehr hoch gefahren werden kann. Es gibt jedoch auch Düngemittel, die weniger gut verträglich sind. Wird somit ein billiger Gartendünger verwendet, dann kann eine Überdüngung bei den Pflanzen, die eigentlich hohe Werte haben können, viel früher einsetzen. Es liegt somit ein wenig daran, wie weich oder scharf der Dünger ist oder aus welchen Nährstoffen er sich zusammen setzt. Ich empfehle für den Cannabisanbau auf Düngemittel für den Cannabisanbau zu setzen. Diese werden in der Regel so konzipiert, dass sie hoch dosiert werden können und zu optimalen Erträgen führen werden. Es gibt natürlich Leute, die mit Billigdünger arbeiten, um Kosten zu sparen. Sie sollten mit dem Düngen sehr vorsichtig sein und zu ihrem Düngemittel Erfahrungswerte sammeln. Aber auch mit Billigdüngern können die Resultate stimmen, es kann jedoch sein, dass der Geschmack der Blüten weniger gut ist oder dass die Pflanzen gegen Schädlinge und Krankheiten empfindlicher werden.

Im Allgemeinen ist es immer besser, weniger als mehr zu düngen. Mit wenig Dünger werden die Pflanzen dennoch wachsen und sauber reifen. Mit zu viel Dünger werden sie leider nicht mehr gut wachsen und sie werden auch nicht sauber reifen. Damit meine hochgedüngten Pflanzen sauber reifen konnte, habe ich drei Tage vor der Ernte pro Liter Erdvolumen ein bis zwei Liter temperiertes Wasser durch das Wuchsmedium geleitet. Somit habe ich all die Salze fort gespült und die Pflanzen konnten die letzten drei Tage ohne Dünger sauber ausreifen. Es entstand ein Marihuana von bester Qualität, einige der Konsumenten wollten nur noch dieses und sonst nichts mehr rauchen. Dieses Lob sollte dann groß genug sein, um zu beweisen, dass meine Methoden funktioniert haben. Immerhin hatte ich rechnerisch in guten Zeiten ein Gramm pro Watt von einer Genetik, die nicht zu den ertragreichsten gehört.

Beim Düngen schadet es nicht, etwas vorsichtiger zu sein. Wenn kein EC und PH Messgerät vorliegen dann soll die Vorblüte mit einem ml pro Liter gedüngt werden, die Blüte mit drei ml pro Liter. Und auch das kann bereits reichlich sein. Möchte man die Erde wieder verwenden oder möchte man das Gras ohne Dünger ausreifen lassen, dann sollte man drei Tage vor der Ernte gründlich drainieren. Das geht auch mit Erde sehr gut.

Es gibt noch den Anfängerfehler, dass die Pflanzen auf Erde immer klitschnass gegossen werden. Das ist ein tödlicher Fehler, der unbedingt vermieden werden sollte. Die Töpfe werden vor dem Gießen angehoben und nur die leichter werdenden Töpfe werden gegossen. Und auch hier soll die Erde nur feucht und nicht klitschnass werden. Ist die Erde klitschnass, dann ist keine Luft mehr in der Erde. Diese Luft brauchen die Wurzeln jedoch, um atmen zu können. Die Wurzeln brauchen immer Luft und Feuchtigkeit. Wer das berücksichtigt, der wird gute Ergebnisse haben, wenn ein paar Nährstoffe zugeführt werden.

Es ist so, dass man zum richtigen Düngen ein wenig Übung braucht. Man muss ein Händchen dafür entwickeln. Man kann es den Pflanzen auch ansehen, ob sie zuviel bekommen. Sie sterben dann mit den Blattspitzen und Blatträndern ab. Dann sollte sofort gespült werden um dann vorsichtig weiter zu düngen.