Deborah und der Sex im Knast - ein literarisches Kleinod




Platz #52 in Bücher, #1590 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)

Rezension zu einem E-Book

Ich möchte heute ein Buch vorstellen, das der Autor als Novelle bezeichnet und das mir beim Lesen gefallen hat. Es ist ausschließlich als E-Book für 1,49 Euro erhältlich und lesenswert. Nicht zuletzt angesichts des kundenfreundlichen Preises empfehle ich allen, sich den Genuss der Lektüre zu gönnen.

Der Inhalt
Deborah wird verhaftet und muss einen längeren Zeitraum im Untersuchungsgefängnis zubringen. Die Geschichte spielt in der Zukunft und die Geschlechtertrennung im Knast wurde aufgehoben, da diese der sexuellen Gleichberechtigung heterosexueller Gefangener zuwiderlief. Deborah schläft während ihrer Haftzeit, ehe sich ihre Unschuld herausstellt und sie entlassen wird, mit mehreren Männern und reflektiert dieses Verhalten in Hinsicht auf die Beziehung zu ihrem Freund. Ein wenig Religion fließt auch in die Geschichte ein, denn der Gefängnisrabbiner predigt am Versöhnungstag über sexuelle Verfehlungen und dabei besonders über die Untreue. Die Geschichte spielt übrigens im Jahr 2115 und damit wir nicht von einem sexuellen Lotterleben im Knast sprechen, wurde auch die Anrechenbarkeit der U-Haft auf die spätere Strafhaft geändert: Wer seine Schuld eingesteht, kann mit seinem Einverständnis bereits vor der Gerichtsverhandlung und dem Urteil mit der Strafverbüßung beginnen, in anderen Fällen wird die Untersuchungshaft nicht mehr auf die spätere Strafe angerechnet.

Die Art des Schreibens
Der männliche Autor schreibt die Geschichte aus der Sicht einer weiblichen Gefangenen, wobei er das Begehren der Frau sehr ernst nimmt und positiv darstellt, ohne sie jemals in die Nähe der jederzeitigen Verfügbarkeit zu stellen. Selbst die Vergewaltigungsgefahr im gemischten Gefängnis wird angesprochen, mit der Antwort, dass diese in einer nachts nicht oder kaum beaufsichtigten Kaserne größer sei, während die Untersuchungsgefangenen in der Nacht weiterhin alleine eingeschlossen werden. Bei einer ausreichenden Aufsicht über das Gefängnis am Tag trifft das sicher zu. Der Autor beschreibt sorgfältig die Gefühlswelt seiner Heldin.

Die Erotik ist ausbaufähig
Der Autor bezeichnet das E-Book als Novelle, so dass die teilweise Andeutung des Geschehens nachvollziehbar ist. Meiner Meinung nach eignet sich die Novelle, zu einem Roman ausgebaut zu werden, indem die einzelnen Akte deutlicher und auf eine die Erotik besser zeigende Weise ausgeschmückt werden. In der vorliegenden Fassung bleibt die Novelle trotz des Titels bei der Beschreibung der sexuellen Aktivitäten blass, so dass die Leseempfehlung ab zwölf Jahren angemessen erscheint. Dank der Veröffentlichung des E-Books bei Bookrix ist dem Autor die Erweiterung der Novelle zu einem Roman möglich, denn die Geschäftsbedingungen lassen zu, eine bereits eingestelltes Buch mit wenigen Veränderungen erneut einzureichen. Eine weiteres Buch mit dem Titel "Deborah und der Sex im Knast – die ausführliche Fassung für Erwachsene" ist also als Ergänzung zur Novelle durchaus möglich. Würde mich freuen, wenn der Autor diese Anregung irgendwann einmal aufnimmt.

Der Autor
Helmut Agnesson wurde 1960 in Schwalmtal bei Mönchengladbach geboren und lebt heute mit seiner Lebensgefährtin in Templin. Er verfügt über Grundkenntnisse in verschiedenen Sprachen und veröffentlicht auch bei Pageballs. Gedruckt liegen von ihm einige Kurzgeschichten und Gedichte in Frieling-Anthologien vor, Deborah und der Sex im Knast ist sein erstes E-Book. Wer keinen Kindle, sondern den E-Book-Reader des Buchhandels nutzt, kann es direkt bei Bookrix bestellen. Das geht natürlich auch als PDF zum Lesen am Rechner oder Laptop.

Das vorgestellte Buch und weitere erotische Literatur