Dein Tagebuch auf dem iPad mit echt gutem Design!




Platz #284 in Computer & Elektronik, #8679 insgesamt
0

Mein Textbericht zu: Mein Tagebuch App von Appmaker für das iPad und iPhone

Ich bin eigentlich nicht so der Typ der Tagebücher schreibt. Allerdings bin ich nun vor ein paar Tagen auf eine Tagebuch-App gestoßen, und siehe da, ich habe diese auch gekauft.

Allerdings nicht gerade aus dem Grund, damit ich schön ein eigenes Tagebuch schreiben kann, sondern damit ich diverse Texte die nur für mich gedacht sind auch nur für mich habe. Ich sage mal so, wenn ich Besuch habe und mein Besuch sich das iPad ansehen will, muss es nicht sein, dass die Person uneingeschränkten Zugriff auf mein geschriebenes hat.

Für diesen Zweck dient die App "Mein Tagebuch" aus dem Hause "Appmaker".

Design der App

Ich muss zugeben, die App ist optisch sehr gut gelungen. Das Standarddesign hat ein schönes altes Aussehen, welches einem alten Buch gleicht, dass man auf dem Dachboden eines alten verlassenen Hauses fand. Es hat einen dunkelbraunen Umschlag und hellbraune vergilbte Seiten. Wenn man seine ersten Texte in dem Buch verfasst hat, erkennt man sofort das hier viel Wert in realistischem Aussehen gelegt wurde, da die Schrift mit dem Gesamtbild sehr gut übereinstimmt.
Man hat auch noch ein weiteres Design. Das zweite kostenlose Design hat einen schwarzen Umschlag und weiße Seiten. Ich würde hier nun eher meinen, dass dieses Design eher neumodisch ist.
Wem die beiden vorinstallieren Arten nicht reichen, kann sich per In-App-Kauf noch weitere Themen dazukaufen, welche lediglich 89 Cent kosten. Ich finde den Preis durchaus angemessen. Zum Kauf stehen die Themen "Baby Theme", "Telling Stories" und "Reise Theme".
Es könnte durchaus mal irgendwann mehr Designs geben, aber ich denke für eine gute Tagebuchapp reichen die bereits existierenden durchaus aus.

Sicherheit

Was ist ein Tagebuch ohne ein Schloss und einem Schlüssel???

Sicher alles nur kein Tagebuch. Aber man kennt sicher noch das Tagebuch der kleinen Schwester, eine Nadel zur Hand und das Schloss ist in null Komma nichts geknackt. Ich hatte zwar keine Schwester, an deren Tagebuch ich das als kleiner Junge testen, konnte aber ein guter bekannter von mir. *grins*

Naja, die kleinen Kindersünden ... Aber um ich hätte es wohl eh nicht getan, da ein Tagebuch für mich ein Stück Privatsphäre ist. 

 

In der Tagebuch-App ist das aber nicht mehr so einfach. Was ich echt gut finde, da beim Erstellen eines Tagebuchs ein Passwort eingegeben werden muss. Danach kommt noch mal die Abfrage einer möglichen E-Mail-Adresse. Allerdings nicht für Werbe-E-Mails. Dies hat eine ganz besondere Funktion. Hat man nämlich mal sein Passwort vergessen, kann man sein Passwort mithilfe der E-Mail-Funktion zurücksetzen lassen. Das neue Passwort, das zufallsgeneriert wird, wird dann an die eingegebene E-Mail-Adresse gesendet. Wenn man nun den kleinen Mix aus Zahlen und Buchstaben in dem Tagebuch eingibt, dessen Passwort man vergessen hatte, kommt man wieder an den Inhalt. In dem Tagebuch selbst kann der Autor des Buches auch das Passwort sowie die E-Mail-Adresse jederzeit ändern. 

 

Dieses Feature finde ich extrem fortschrittlich für eine Tagebuch-App. Da dies die Sicherheit enorm steigert. 

Besonderheiten während des Schreibens

Als hübsche kleine Dreingabe bietet die App einige kleine Zusätze, die das Schreiben noch mehr zu einem Vergnügen machen. Man kann neben dem Schreiben alles noch etwas verschönern. Beispielsweise gibt es die Möglichkeit, Bilder einzuheften, den GPS-Standort hinzuzufügen oder aber auch die Seiten mit einem Muster zu verzieren, welche zu dem Thema. Passen über, dass man gerade schreibt oder einfach nur um den momentanen Gemütszustand darzustellen. 
Hier kann man sich etwas kreativ ausleben, was ich wirklich klasse finde. 

Versenden von Tagebucheinträgen

Wer möchte, kann einzelne Tagebucheinträge oder auch ein ganzes Tagebuch an eine beliebige E-Mail-Adresse versenden. Dafür gibt es extra einen Menüpunkt. Hier werden mir drei Versandarten vorgeschlagen. Man kann es als Textdatei versenden oder als PDF Dokument. Allerdings sind diese unverschlüsselt. Sollte es sich bei dem Inhalt um vertrauliche Dinge handeln, kann man hierbei nun noch eine weitere PDF Form nutzen. Diese ist mit dem Passwort gesichert, mit dem das Tagebuch auch gesichert ist. 
In der PDF ist aber nicht nur das blanke Geschriebene zu sehen. Nein, man hat hier ein Abbild der Tagebuchseite. Es liegt aufgeklappt auf einer hölzerne Tischplatte und man kann die Schrift darin deutlich erkennen. Dies eignet sich auch ideal zum Ausdrucken. 
 
Sehr originell allein schon finde ich, dass die PDF Passwort gesichert ist.

Back-ups machen

Wer über einen Onlinespeicher wie die Dropbox verfügt, kann hier ein Sicherheits-Back-up machen. 
Das Back-up ist aber nicht einfach bestehend aus den Textdateien, sondern, sondern wird verschlüsselt gespeichert. Ich habe spaßeshalber mal ein solches Back-up mit einem Texteditor gestartet. Das Ergebnis war Zahlen und Buchstabensalat.
Von daher auch an der Stelle von mir ein schöner Daumen hoch.

Fazit

Wer wichtige persönliche Texte sichern möchte oder einfach nur ein richtiges Tagebuch schreiben möchte ist mit dieser App super bedient. Sie bietet viele umfassende Funktionen und ist zudem noch in der Lage die Texte vernünftig vor Fremdzugriff zu sichern.
Leider aber kann ich der App keine ganzen 5 Sterne geben, sondern nur 4. Denn leider leidet die App an einer starken Neigung zum Absturz. Sie geht einfach aus. Meistens beim Öffnen oder schließen eines Buches. Dies passierte mir auch schon, aber die Texte waren nicht verloren gegangen. Zum Glück waren sie noch vorhanden. Schön wäre es, wenn dieser Fehler noch mit einem Update beseitigt wird. Sollte das passieren, werde ich dies hier in dem Testbericht nachtragen.
 
Die App liegt bei 3,59 Euro und bringt gleich 2 kostenlose Designs mit. Von da her ist dies für mich vollkommen ok. Es stehen weitere drei Designs für je 89 Cent zum Kauf bereit.
 
Viel spaß beim Schreiben! Wünscht euch euer Silverbit! =)



Remove