Der Karton – Vom Altpapier zur neuen Verpackung




Platz #179 in Umwelt & Natur, #12529 insgesamt
0

Karton ist Ökologisch einwandfrei

Der Karton – Vom Altpapier zur neuen Verpackung

Ein Karton ist ein gemischter Werkstoff aus Zellstoff, Holzschliff und Altpapier. Das ökologische an Kartons ist das Recyceln von Altpapier, wo auch schon verwendeter Karton befindet. Kartons aus übermäßigem Holzschliff, werden aus Finnischen Hölzern hergestellt. Förster in Finnland achten mit besonderer Genauigkeit darauf, dass die Bäume 30 Jahre lang gewachsen sind bis sich gerodet wird – das nennt man nachthaltig Gewirtschaftet. Wertvolleres Holz wird erst nach 80 Jahren gerodet und schon da werden bereits neue Bäume gepflanzt. Kartons werden in der Druckerei als Unterlage, im grafischen Gewerbe als künstlerischer Wertstoff und besonders in der Verpackungsindustrie als Schutz des Packgutes verwendet. Individuell werden verschiedene Kartons hergestellt, die alle immer einen besonderen Zweck erfüllen.

Die Herstellung ist simple

Die Herstellung von Karton ist genauso simple wie die Herstellung von Papier. In vier Schritten entsteht aus Altpapier neuwertiger Karton. Dabei werden folgende Schritte in der Herstellung vorgenommen:

  1. Altpapier wird recycelt - Das Altpapier, was die deutsche Bevölkerung sortiert wegschmeißt wird in Fabriken gesammelt, als kiloschwere Ballen zusammengepresst und in die Waschanlage abtransportiert. Dort wird das Altpapier in einen überdimensionalen Mixer mit Wasser zu einem Brei gemischt, sodass Fremdstoffe wie Nylon und Plastik aussortiert werden können. Insgesamt 10 Waschgänge durchläuft das Altpapier bis es völlig sauber ist.
  2. Durch das Sieb – Anschließend wird der Papierbrei auf einen Sieb gegossen und verteilt. Dabei läuft das Wasser ab. Das noch nasse Papier wird mit einem Dampfbügeleisen ähnlichem Gerät getrocknet.
  3. Die Aufrollung – Nach dem Trocknen wird das recycelte Papier aufgerollt und an die nächste Station gebracht. In mehreren Durchläufe wird das recycelte Papier zurecht geschnitten und mit Druck mehrlagig zusammengepresst bis ein Karton entsteht. Dabei wird auf Kleber verzichtet, außer bei Wellpappe.
  4. Zum Falten gedacht – Damit aus dem Karton eine Verpackung entsteht werden mit einem Rillenschneider Rillen in den Karton geschnitten. Danach kann man den Karton zu einer Verpackung falten.

Die Arten von Kartons sind vielfältig

Die Vielfalt von Kartons ist enorm, aber schon im Alltag haben wir es mit verschiedenen Varianten von Kartons zu tun. Wie zum Beispiel:

  • Eierkarton – Karton in Muldeform aus Holzschliff
  • Holzpappe – Zusammengepresstes Papier mit einem großen Anteil an Holz
  • Getränkekarton - Kartons, die zusammen mit Alu und Kunststofffolie zusammengepresst werden. Die Kunststofffolie schützt das Getränk vorschädlichen Stoffen.
  • Pappmaché – Beliebtes Gemisch aus Papier und Kleister, welches sich zum Basteln hervorragend eignet.

Tipp für die Weiterverarbeitung in den eigenen vier Wänden

Bekommt man zerbrechliche oder große Ware zugeschickt stehen die Kartons nur noch im Weg. Meistens werden sie sofort in die Altpapiertonne entsorgt, aber Karton kann auch anders verarbeitet werden. Zum Beispiel lassen sich aus sauberem Karton Dekorationsartikel für die Wohnung basteln.

 

Wie wäre es denn zum Beispiel im nordischen Stil mit einem Hirschkopf aus Pappe oder einem Frühlingskranz aus klein geschnitten Küchenpapierrollen. Natürlich kann der Karton auch als Aufbewahrung genutzt werden, was für die meisten Haushälter am einfachsten ist. Ganz einfach tuen Sie der Umwelt etwas Gutes, egal wie sie die Kartons verwenden. Ob in die Altpapierentsorgung, als Bastelwerkstoff oder Aufbewahrungsmöglichkeit.