Der kleine Drucker der grosses leistet!




Platz #409 in Computer & Elektronik, #11233 insgesamt
0

Mein Testbericht zu: HP Deskjet 3059A

Der kleine Drucker der grosses leistet!
Hallo liebe Leser!
 
Als wir neulich umgezogen sind, mussten wir eine schlimme Entdeckung machen. Leider hatte sich da herausgestellt, dass unser Drucker leider nicht mehr so ganz wollte, wie wir wollten. Wir hatten angenommen, dass die Düsen in dem Drucker defekt waren. Also verstopft und eingetrocknet. Es handelte sich dabei um einem grossen Brother Drucker. Es war einer dieser grossen Mutterschiffe unter den Druckern. Da war sowas drin wie Kopierer, Scanner, Fax, Kopierer mit Blatteinzug, und nur so ganz neben bei konnte man damit dann doch auch drucken. * grins *
Er konnte über WLAN betrieben werden, was sich für uns als großen Vorteil erwies.
 
Als ich dann die Nase voll von den ewigen Reinigungsvorgängen der Patronen hatte, fuhr ich dann nach Media Markt, und kaufte einen neuen, aber diesmal von HP.
 
Als ich mich dann an die Arbeit machte und den Brotherdrucker abbauen wollte, nahm ich die Patronen heraus. Und siehe da? Die gelbe Patrone, welche auch nicht richtig arbeiten wollte, war undicht gewesen. Naja. Nun hatte ich aber schon den HP-Drucker zuhause stehen …
Nun hatte ich die Qual der Wahl. Und dann entschieden wir uns dann doch für den HP drucker.
 
Hier liefere ich euch nun heute meinen Testbericht. Ich wünsche euch viel Spaß dabei!

Der Kauf

Ich hatte eigentlich keine genaue Vorstellung für den Kauf. Ich hatte mehr Vorraussetzungen. Die Wichtigste war, dass ich einen Drucker bekomme, welcher keine eingebauten Düsen besitzt. Einfach allein aus dem Grund, da die Düsen zu den Verschleißteilen Nummer eins gehören. 
Hat der Drucker die Düsen fest in sich verbaut, muss der Drucker eingeschickt werden, um den Schaden reparieren zu lassen. Daher habe ich dann gleich auf einen Drucker geachtet, dass der Drucker keine integrierten Tintenstrahldüsen besitzt, sondern Patronen benötigt, welche die Düsen eingebaut haben. Somit werden die Düsen, also der Druckkopf, gleich bein dem Wechsel der Patronen mit ausgetauscht.
 
Ich hatte dann noch unterschiedliche Geräte zur Auswahl. Wieder so riesen Alleskönner, welche auch um die 120 Euro bis 300 Euro gekostet hatten. Ich hatte dann noch den kleinen Wunsch, dass der Drucker WLAN haben sollte. Allein deshalb, um ihn frei im Raum zu platzieren. Dann viel meine Entscheidung letzten endlich auf den HP Deskjet 3059A. Nicht nur das er klein und hübsch ist, er hat die Eigenschaften, die mir am wichtigsten waren. Dank des freundlichen Media-Markt-Mitarbeiters hatte ich auch noch einen freundlichen Berater an meiner Seite.

Technische Daten

Hier mal etwas über die technischen Daten des Deskjet 3059A
 
  • Papiervorrat: 60 Blatt von oben befüllbar
  • Verbindung: WLAN (Wireless Netzwerk 802.11 b/g/n) oder USB 2.0
  • Unterstützt Airprint! Es kann daher von iOS Geräten wie iPhone, iPad oder iPod Touch aus gedruckt werden!
  • Mehr Druckeffizienz dir nutzen der XL-Druckerpatronen von HP
  • Bis zu 5,5 Seiten/Minute in Schwarz (ISO)
  • Bis zu 4 Seiten/Minute in Farbe (ISO)
  • Bis zu 4800 × 1200 optimierte dpi Drucker
  • Bis zu 1200 × 1200 dpi optische Auflösung Scanner
  • Schwarze Tintenpatrone: #301 std – ca. 190 S.
  • Schwarze Tintenpatrone: #301 XL – ca. 480 S.
  • Dreifarbige Tintenpatrone: #301 std – ca. 165 S.
  • Dreifarbige Tintenpatrone: #301 XL – ca. 330 S.
  • Ausgabefach: 25-Blatt möglich
  • 5cm Monochrom-LCD-Display
  • Netzteil: Intern
  • Netzanschluss: Eingangsspannung 100 bis 240 V Wechselstrom
  • Leistungsaufnahme: 9 W im Betrieb, 2,5 W im Bereitschaftsmodus und 1,2 W im Energiesparmodus. 0,35 W, wenn er manuell ausgeschaltet ist.
  • Benötigte Tintenpatronen: HP 301 Tintenpatrone schwarz und HP 301 Tintenpatrone farbig.
  • Drucker funktioniert unter Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und Windows 8. Aber auch auf MAC OS X! Mac User müssen auf die OS X Version achten. Hier benötigt man mindestens v10.5. Es werden Mac Rechner mit einem PowerPC G4, G5 oder Intel unterstützt.
  • Maße und Gewicht (B x H x T): ca. 427 x 306 x 156 mm/ca. 3,6 kg
 
Ich finde von der technischen Ausstattung als auch von den Maßen so wie dem Gewicht ist der Drucker in jedem Fall etwas für jeden heimischen Gebrauch! Besonders toll finde ich es das der Drucker das Airprint Verfahren von Apple unterstützt. So können die Bilder, die man gerade auf dem iPhone fotografiert hat, mal ebend schnell ausdrucken.
 
Bei dem Drucker ist kein Kartenslot eingebaut. Also können leider keine Speicherkarten wie SD Karten oder ähnliches in dem Gerät verwendet werden. Von meinem Standpunkt ist dies auch eher unnötig. Ich habe wenn dann so ein Gerät eh immer nur als Kopierer genutzt. Kopieren kann der Deskjet 3059A ohne die Unterstützung eines Computers!

Ausgepackt und eingerichtet

Der Drucker war in dem Karton in einer Kartonverschalung stoßsicher verpackt. Dies finde ich besser, als wenn total viel Styropor in dem Karton verpackt ist. Es ist einfach umweltschonender. Zudem fand ich eine Tüte, welche die Anleitung, die Garantiekarte und eine Treiber-CD beherbergte. Die CD habe ich gleich ignoriert. Warum? Das verrate ich euch noch.
In einer weiteren Tüte war ein USB Kabel und das Stromkabel. Dann war noch ein kleiner Karton darin, der die Gratispatronen beinhaltete. Mitgeliefert wurden eine schwarze Patrone und eine bunte Patrone. Ich weiss nicht, aber ich hatte eine zweite schwarze Patrone in dem Karton. Wer weiß, vielleicht konnte da ein HP-Mitarbeiter nicht, bis eins zählen.
Ich habe den Drucker herausgenommen und die Kunststoffschutzfolien entfernt, die auf dem Drucker zum Schutz geklebt hatten. Eines muss ich sagen, HP weiss es umweltfreundlich zu verpacken und noch so, dass die Ware geschont wird.
 
Sobald der drucker angeschlossen war, konnte ich diesen anschalten. Da ich das Gerät per WLAN nutze, erspare ich mir das USB-Verbindungskabel. Der Drucker ist optisch mal echt toll gelungen. Er ist eigentlich nur ein hübscher kleiner abgerundeter Kasten, der oben in der Mitte die Abdeckplatte für den eingebauten Flachbettscanner besitzt. Ebenfalls findet man da drauf die Abdeckplatte für den Papiereinzugsschacht. Ich nenne diese Drucker immer sehr gern "Toploader".
Auf der Oberseite rechts iat das kleine Display. Dies kann man ganz leicht herausklappen. Es hat eine angenehme weiße Hintergrundbeleuchtung. Eine kleine blaue Leuchtdiode informiert, ob das WLAN funktioniert oder nicht.
 
Die Menüführung ist extrem simpel. Das Display verfügt über reichlich Schriftzeilen, um alles an Schriften anzuzeigen. Ja/Nein oder Ein/Aus Fragen beantwortet der Nutzer einfach mit der "Pfeil-hoch-Taste" für "ja/ein", und die andere natürlich für das Gegenteil. Die Menüführung ist in Deutsch. Und man hat noch zur Not das Handbuch.
 
 Die Einrichtung zum WLAN war sehr einfach. Ich musste nur den Namem unseres Netzwerks und den Sicherheitsschlüssel eingeben als in dem entsprechenden Menü war. Es dauerte eine kurze Weile, aber dann kommunizierte der kleine Kerl mit unserem Router und nun sind die beiden ein Herz und eine Seele. :-D
 
Also ich dann meinen iMac anmachte, wollte ich dann erstmal den alten Brotherdrucker aus dem System entfernen. Als das geschafft war, startete ich mein Schreibprogramm und schrieb einfach einen Satz. Ich öffnete den Druckassistenten, um zu sehen ob der Drucker draußen war. Dann begann mein iMac einfach wieder nach einem Drucker im Netzwerk zu suchen und fand dann schließlich den HP Deskjet 3059A. Der Computer fragte mich, ob die Treibersoftware geladen werden sollte und ich willigte ein. Kurze Zeit Später, vielleicht 20 Sekunden war es erledigt.
Nun kann ich aber echt nicht versprechen, wie es unter Windows auch so abläuft. Unter Mac OS X ist alles halt bedeutend benutzerfreundlicher. Ich empfehle dabei also wirklich, die beiliegende Treibersoftware zu installieren.

Patronen einsetzen

Die mitgelieferten Patronen, welche es sind, könnt ihr in meinem Abschnitt "Technische Daten" nachlesen, sind in kleine Folientüten verpackt. Mir ist gleich aufgefallen, dass diese ungeheuer stark sind! Zum einem sind die Tüten Licht abweisend. Zum anderen denke ich, das sie so konzipiert wurden, dass wenn mal eine Patrone auslaufen sollte, die Farbe im Inneren des Beutels bleibt.

 

Die Beutel kann man einfach vorsichtig mit einer Schere aufschneiden.

Die Patrone wiegt nur ein paar Hundert Gramm oder so. Gewogen hatte ich sie nun nicht gerade. An der Unterseite der Patrone befindet sich ein grüner durchsichtiger Klebestreifen über dem kupfernen Kontaktkopf. Darin ist die Elektronik als auch die Düsenmechanik untergebracht. Ich löse diese Folie aber nur dann, wenn ich die Patrone dann auch einsetze.

 

Ich hatte den Drucker ausgepackt und am Stromnetz so wie auch eingeschaltet vor mir stehen. An der Vorderseite befindet sich eine kleine schwarze Klappe, welche nach unten hin aufgeht. Das ist so gesehen die Papierführungsschiene, da das Papier von oben nach unten hin beim Bedrucken geführt wird. Genau hinter der Papierschiene für den fertigen Ausdruck ist eine weitere Klappe. Klappt man diese nach unten hin auf, wird der Schaft für das Patronenmodul freigelegt. Der Drucker merkt sofort, dass dieser geöffnet wird, und fährt das Modul in die Mitte, damit man problemlos daran kommt. Man hat zwei leere Fächer für Patronen. Einen Sie sind beide gleich groß. Schwarze und bunte Patrone haben unterschiedliche Kappen oben drauf, diese müssen gemäß der Abbildung des Etiketts in dem Drucker in das Modul hineingesteckt werden. Sie müssen in dem Patronenmodul einrasten. Sitzen sie fest drin, kann der Schacht wieder geschlossen werden und das Befüllen ist geschafft.

 

Ich muss zugeben, es war zu Beginn ein wenig schwer. Ich empfehle daher, dass wirklich die Gebrauchsanweisung bei unerfahrenen Nutzern genommen werden soll. Aber wenn man der Anleitung befolgt, sehe ich kein scheitern beim Befüllen des Druckers. Mich erstaunt es das alles so kompakt in diesem kleinen Model untergebracht wurde. Das hatte ich noch nie bei einem Drucker gesehen. HP Hat hier bei im Bereich Design echt hervorragende Arbeit geleistet!

Ausrichtung der Patronen

Nun wo die Patronen sicher untergebracht wurden, habe ich mich daran gemacht, die Patronen auszurichten. Dies ist bei diesem Drucker mal vollkommen anders, als ich es von anderen Druckern gewohnt war. Normalerweise wird eine Testseite ausgedruckt, auf dem man dann das beste Druckergebnis aussuchen muss. Dieses Ergebnis wird dem Drucker meist mit einer Nummer dann mitgeteilt, die man in dem Drucker eingeben muss. Aber hier muss man wirklich gar nichts eingeben. Der Drucker druckt zwar eine Testseite aus. Allerdings muss diese dann nur in den Scanner hineingelegt werden. Das Gerät scannt diese Seite ab, und sucht sich somit das idealste Ergebnis selbst raus. Hier bekommt der Drucker wieder einen dicken Pluspunkt, im Bereich Innovatives arbeiten! Der Nutzer wird nicht mit komplizierten Einstellungen belastet. Wenn auf dem Display nach dem Scannen „Ausricht. Erfolgr.“ steht braucht man noch nur mit Okay bestätigen und das Thema ist erledigt.

Lautstärke beim Arbeiten

Hier ist so ein Punkt, wo ich nun leider etwas Negatives verteilen muss. Natürlich muss ein Drucker nicht total leise sein. Aber leider ist der HP Deskjet 3059A doch ein wenig laut, was das Drucken und Scannen betrifft.

Ich würde nicht empfehlen den Drucker in Betrieb zu nehmen, wenn jemand im selben Raum schläft. Also wenn der Computer beispielsweise im Wohnzimmer steht. Aber da der Drucker ja WLAN besitzt, ist es problemlos, wenn man den Drucker nun in einem anderen Raum oder so ähnlich platziert. Da ist es jedem selbst überlassen.

Räumliche Optik

Der Drucker hat eine tolle Eigenschaft, was das Räumliche betrifft. Da er so schön klein ist, fällt er gar nicht auf, wenn dieser in irgendeiner Ecke steht. Ist er nicht im Betrieb und die Klappen alle eingeklappt, ist er nur ein hübscher kleiner Kunststoffkasten im Raum mit einem dezenten breinen Streifen am oberen Rand. Da sieht man nicht gleich im Wohnzimmer, dass dort ein Bürogerät in der Gegend rumsteht. Das find ich klasse gelöst!

Widget für Mac OS X User

Den Tintenvorrat kann man natürlich am Gerät oder in den Druckereinstellungen abfragen. MAC User haben hier aber einen tollen Vorteil! Das Mac OS X Betriebssystem von Apple hat ja das sogenannte Dashboard, worin sich kleine Widgets befinden. Hier kann ein HP Widget installiert werden das den User immer über den aktuellen Tintenvorrat informiert. Ich habe das bei mir auch installiert und muss zugeben es ist echt bequem, wenn man schnell nebenbei mal den Tintenvorrat abrufen will!

Tintenverbrauch und Materialpreis für Tintenpatronen

Was den Verbrauch angeht, kann ich nur grünes Licht geben! Wir haben den Drucker nun wirklich ne weile und nutzen ihn regelmässig. Allein deswegen, da ich oft meine Briefmarken für die Post ausdrucke, oder irgendwelche Sachen aus dem Internet für Freunde und Familie. Ich sage mal so, die Farbe ist noch immer halb voll! Die Schwarze ist etwa bei 20% noch befüllt.
 
Wer die Patronen selbst befüllen will, braucht sich bei dem Gerät keine Sorgen wegen dem Verstopfen der Düsen durch Fremdtinte machen. Da die Düsen durch den Wechsel der Patrone mitgewechselt wird, besteht hier kein Verlust des Garantieanspruchs.
 
Originale Patronen von HP kosten wirklich nicht viel. Man zahlt etwas um die 20 Euro für ein Paket mit einer Schwarzpatrone und einer Farbpatrone. Dafür, dass diese so lange halten, finde ich den Drucker sehr wohltuend für das Portemonnaie.
 
 
 

Druck und Scan Qualität

Die Druckqualität ist für den HP Deskjet 3059A wirklich schön. Ich bin nun kein Profinutzer. Also jemand, der ein highend Gerät benötigt. Aber ich bin schon recht wählerisch, was die Ausgabe eines solchen Peripheriegerätes angeht.

Ich muss hier bei sagen, dass mich der Drucker nicht enttäuscht hat.

 

Allerdings muss ich zugeben, dass der Scanner nicht der beste ist. Ich hatte ja wie gesagt vorher einen Profidrucker aus dem Hause Brother. Da war es wirklich ein Scanner der Meisterklasse. Dagegen kann der Scanner in dem Deskjet 3059A nicht so ganz mithalten. Aber wie gesagt, es ist nur für den Allgemeingebrauch zu Hause. Daher kann ich das verkraften. Zudem muss ich sagen, dass der Brother, den ich gehabt hatte an die 200 Euro oder vielleicht sogar mehr kostete ... Das sind natürlich Preis-Dimensionen im Vergleich zu diesem HP Model. Daher gebe ich hier mal keinen Punkteabzug.

Fazit

Rundum ist der Drucker wirklich klasse! Er ist in jedem Fall leicht zu bedienen und bietet alles, was ein Heimgerät so bieten muss. Dafür ist der Druker auch noch im Anschaffungspreis sehr preiswert. Ich hatte beim Kauf um die 70 Euro bezahlt. Ich habe gerade nochmal bei Amazon nachgeschaut. Da gibt es den sogar für 60 Euro.
Wer allerdings ein extremes Profigerät sucht mit Kartenslots und all dem Schnickschnack, der sollte sich dann etwas mehr in der gehobeneren Sektion der Drucker umschauen. Wer einen schönen kleinen Drucker mit Scanner und das noch als heimischen Kopierer sucht, ist mit dem HP Deskjet 3059A bestens bedient. Ich werde den kleinen Zwerg jedenfalls nicht mehr so schnell aus meinen Händen geben! :D
 
Ich hoffe, euch hat der Bericht gefallen. Ich fürde mich über Bewertungen und Kommentare sehr freuen.
 
Bis bald sagt, Silverbit!



Remove