der Nostradamus-Effekt




Platz #5 in Umwelt & Natur, #149 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)

im schwarzen Licht geboren

der Nostradamus-Effekt

In diesem Artikel geht es nicht darum zu erklären wie man in die Zukunft schauen kann. Dies ist aus meiner Sicht nicht möglich, würde ja auch den vorangegangenen Artikeln wiedersprechen. Wenn Zeit nicht existiert, sondern nur der ewige Moment, die Gegenwart, die 0,0Periode, kann der Blick in die Zukunft aus meiner Sicht nicht möglich sein. Die Veränderung von Materie und Energie sowie Bewusstsein im ewigen Moment beruht auf kausalen Zusammenhängen und ist nicht vorbestimmt. Der Artikel dient vielmehr dazu etwas zu dem Werk des Nostradamus zu sagen und einem Effekt, der Nostradamus annehmen lassen musste, dass er die Zukunft sehen könne. Doch Nostradamus selbst war sich durchaus bewusst, dass die Dinge die er sah nicht zwangsläufig die Zukunft sein mussten, sondern nicht eintreten konnten. Nur eine Möglichkeit darstellten. In seinem Brief an seinen Sohn Cesar, im Vowort zu seinen Centurien, stellt er dies auch heraus. Nehmen wir nun einmal an die Verbindung aus Materie, Energie und Bewusstsein sei richtig, davon gehe ich aus, diese ist verschränkt im ewigen Moment und verfügt über Echtzeitmedien „dem schwarzen Licht“, dann kann der Mensch Zugriff auf dieses Medium erhalten, da er teil der Verschränkung ist. Da dort alle Informationen wie ein offenes Buch abgelegt sind und dynamisch im Austausch gewechselt werden, reflektiert werden, sollte es möglich sein diese Informationen zu lesen. Und genau das tat Nostradamus, im Wissen, dass das Gesehene nicht zwangsläufig eintreten musste. Auf dieser Ebene liegen dann quasi alle Gedanken – Träume und Zukunftsvisionen und Pläne der verschiedensten Personen in Echzeit zur Verfügung. Abgeleitet an solchen Plänen ist es möglich diese, wenn gesehen, in die Zukunft hochzurechnen – den Rest erledigt das Vorstellungsvermögen – und die eingesetzten bewusstseinserweiternde Substanzen, die Nostradamus zu sich genommen hatte. Der Mensch ist Welle und Teilchen, genau wie das Licht selbst, das Gedachte wird durch Gehirnwellen und anderen heute unbekannten Mechanismen transportiert und gespeichert. Wir bauen heute Gerätschaften, die durch unsere Gehirnwellen gesteuert werden. Wer da noch glaubt, dass die Natur diese Informationen ungenutzt, uneffizient verschwenden würde, ist selbst dran Schuld. Das schwarze Licht, übernatürliches Licht wie es Nostradamus und die Religionen gerne nennen, ist aber real und mittlerweile durch die Quantenphysik auch als Notwendig erachtet, genau wie in der Astronomie die schwarze Materie als gegeben angenommen wird. Wer hinter die Kulissen des optischen Lichts geschaut hat wird in der Lage sein das schwarze Licht zu erfahren. Information total – als Konsequenz daraus. Der Blick in die Zukunft ist nichts weiter als das Verbunden sein, verschränkt sein mit dem ewigen Moment unter Anwendung der Echtzeit-Medien die hier genutzt werden. „Das letzte Geheimnis ist – das es keine Geheimnisse gibt“ Nostradamus war sich dessen bewusst – deshalb verschlüsselte er seine Weissagungen – da diese nicht zwingend eintreffen mussten. Aus meiner Sicht waren die Centurien hauptsächlich ein Transportmedium für den Brief an seinen geistigen Sohn Cesar – den er in der Zukunft angesprochen hatte, ohne die Zeit in der er kommen solle anzusprechen. Er war der Meinung, dass dieser geistige Sohn ihn zur gegebener Zeit verstehen würde und in der Lage sei den Menschen zu erklären. Die codierten Verse waren notwendig um das Werk so interessant zu machen, damit es Überleben kann bis sein geistiger Sohn kommen würde und in der Lage sei zu erlären. Hätte er seine Visionen und Prophezeiungen offen geschrieben, wusste er, das diese nicht eintreffen würden, dass er dann als Scharlatan verschrieen sei. So wählte er diese Form um den Brief an seinen geistigen Sohn Cesar zu transportieren. Ziemlich abgefahren aus meiner Sicht – ein sehr weiser Mann dieser Nostradamus Die Zukunft zu sehen im Sinne des Nostradamus-Effekts ist nichts weiter als die Gegenwart zu kennen. Daraus werden sich einige Dinge in die Zukunft projizieren lassen – andere werden als Gedanken, Träume und nicht umgesetzte Pläne Teil des Ganzen bleiben. Wir sind nicht vorbestimmt – es liegt an uns – im Hier und Jetzt ( empfehlenswert hierzu www.crystalinks.com/nostradamus2.html )

 

http://www.generationsgame.de