Die Dankstelle




Platz #104 in Religion, #8774 insgesamt
0

 

Ein unkonventionelles Anspiel für kirchliche Erntedankfeste.  

Als gemaltes Hintergrundbild oder durch gestellte Requisiten sollte eine stilisierte Tankstelle erkennbar sein. Das Schild darüber lautet aber: Dankstelle
Weitere Requisiten: Vier Fahrzeuge (Bobby-Car o. ä.), entsprechende Kostümierung, Klangerzeuger
Anspiel für sechs Personen: Tankwart, Tussi, Ehepaar, Bauer, Sportwagenfahrer


Ein Auto mit leicht genervter Fahrerin tuckert langsam hinter einem Traktor her. An der Tankstelle kommen beide zum Stehen.


Tussi : Hallo.
Bauer: Moin, moin.
Tussi : Hat die Tanke etwa noch zu ?
Bauer: Gegenfrage: Brennt irgendwo schon Licht?
Tussi: Äh,... nein.
Bauer: Dann ist geschlossen.

Kurze Schweigepause

Tussi: Schönes Wetter heute, nicht?
Bauer (brummt einsilbig): Mhmm.
Tussi: Freuen Sie sich etwa nicht über den Sonnenschein?
Bauer: Nö. Zu heiß. Nicht gut fürs Getreide.
Tussi: Aber es hat doch bis gestern noch geregnet, und warm war es auch nicht gerade...!?
Bauer: Ganz schlecht fürs Getreide. Zu nass und zu kühl.
Tussi: Ja was denn nun? Sonne schlecht, Regen schlecht... Welches Wetter brauchen Sie denn für ihr Getreide?
Bauer: Na, gutes Wetter eben.

Erneut Schweigen. Ein Sportwagen fährt vor und hupt.

Sportwagenfahrer: Warum geht es hier nicht weiter? Was ist los?
Bauer: Die Tanke hat noch zu.
Sportwagenfahrer: Da ist endlich schönes Wetter, ich will mein neues Cabrio ausprobieren, und dann hat die Tanke einfach zu!
Tussi: Schönes Wetter? Fragen Sie mal einen Allergiker, was für ihn schönes Wetter ist!
Bauer: Regnen müsste es mal wieder. Nur so ein bisschen...
Sportwagenfahrer (entsetzt): Bloß nicht! Ich habe gerade erst mein Auto gewaschen!!!
 

Ein weiterer Wagen, in dem ein Ehepaar sitzt, fährt vor. Beide steigen aus.

Ehemann (stöhnt): Das kann dauern...
Ehefrau: Allerdings! Schau dir mal die vielen Leute an. Wieso geht es hier nicht weiter.
Bauer (brummt genervt): Wahrscheinlich, weil die Tanke noch geschlossen ist...
Ehefrau: So eine Hitze. Wenn wenigstens ein bisschen Wind gehen würde...
Tussi: Bewahre! Bloß kein Wind. Der ruiniert mir die ganze Frisur!
Sportwagenfahrer (Wischt ein imaginäres Stäubchen von seinem Auto): Dieser elende Blütenstaub. Der ruiniert mir den ganzen Lack. Dabei habe ich erst gestern 20 Euro in der Waschstraße für das TOP-SUPER-PROFI-PROGRAMM ausgegeben.
Bauer: Sag ich doch. So ein kleiner, kurzer Nieselregen wäre doch ideal. Auch für mein Gemüsebeet...
Ehefrau: Sind Sie verrückt?! Ich habe die Wäsche noch draußen hängen!
Ehemann (spöttisch): Am besten also gar kein Wetter. Dann sind alle zufrieden.
Ehefrau: Trottel! Sei ruhig!

Kurze Schweigepause

Tussi: So eine Hitze! Da ist der Winter doch viel besser. Man schwitzt nicht ständig. Außerdem liebe ich Skifahren total. Schade, dass kein Schnee mehr liegt.
Ehemann: Jetzt spinnt sie total! Schon mal an die Heizkosten gedacht? Winter ist Mist!
Ehefrau: Ja, ja. Ich weiß schon. Du hättest am liebsten Nebel und Nieselregen. Dann kannst du zu Hause bleiben und musst nicht mit mir im Garten arbeiten...
Sportwagenfahrer: So langsam könnte es jetzt mal losgehen...
 

Ein Tankwart erscheint und will gleich wieder verschwinden.

Bauer: He, hallo! Sie da! Geht’s jetzt bald mal weiter hier?
Tankwart: Nö. Wozu auch?
Sportwagenfahrer (spricht langsam und überdeutlich, wie mit einem Idioten): Na, wahrscheinlich, weil wir gern unsere Fahrzeuge auftanken würden. Wir haben heute alle noch etwas vor.
Alle: Genau!
Tankwart: Sie irren sich, meine Damen und Herren. Hier gibt es keinen Diesel, kein Super-Benzin, keine überteuerten Markenprodukte und schon gar nicht irgendwelchen Bio-Kraftstoff.
Ehefrau: Aha. Ein Engpass. Bestimmt haben die arabischen Scheichs wieder mal ihre Ölquellen gedrosselt...
Bauer: Wann kommt denn die nächste Lieferung?
Tankwart: Überhaupt nicht. Bei mir gibt es keinen Kraftstoff zu kaufen. Und auch sonst nichts.
Tussi (leicht verwirrt): Und wozu haben Sie dann eine Tankstelle?
Tankwart: Schauen Sie doch noch einmal genau hin, gute Frau. Hier ist eine Dankstelle! Menschen können sich hier bedanken. Weil Gott es das ganze Jahr über so gut mit ihnen gemeint hat, spenden manche Leute hier für die Mitmenschen, denen es wirklich schlecht geht.
Aber Sie alle meckern die ganze Zeit nur herum. Deshalb bleibt die Dankstelle eben geschlossen.

Tankwart verschwindet

Ehemann (sinniert laut vor sich hin): Aber ich bin doch dankbar...
Ehefrau (spöttisch): Ja klar, wie gesagt – wenn schlechtes Wetter ist, weil du mir dann nicht im Garten helfen musst!
Tussi: Und ich bin auch dankbar. Zumindest, solange kein Wind geht. Bei Windstille muss ich mir schließlich keine Sorgen um meine Frisur machen.
Sportwagenfahrer: Dann kauf dir doch endlich mal ein Auto mit Dach! Aber so langsam, wie du wahrscheinlich fährst, passiert da sowieso nichts!
Tussi (beleidigt): Sei du lieber dankbar, dass du noch nicht gegen einen Baum gerast bist.
Ehefrau (altklug): Da hat sie allerdings recht...
Bauer: Mal im Ernst Leute! Klar, ich habe natürlich an jedem Wetter etwas auszusetzen. Ist es zu heiß, vertrocknet das Korn. Ist es zu kalt, wächst nicht viel. Ist es zu nass, vergammelt mir das Heu auf dem Feld. Und der Wind sorgt eben nicht nur für Blütenbestäubung, sondern auch für jede Menge Insekten.
Ehemann (unterbricht ihn): Wir sprachen gerade über das Danken. Und Sie meckern schon wieder!
Bauer: Keineswegs. Sie haben mich nur nicht ausreden lassen. Ich wollte eigentlich sagen, dass ich trotzdem jedes Jahr genug ernten kann, obwohl das Wetter mir nie so richtig passt.
Ehefrau: Stimmt eigentlich. Wir haben immer genügend zu Essen auf dem Tisch.
Ehemann: Siehst du. Und deine Wäsche ist bisher auch immer irgendwann noch trocken geworden...
Tussi: Zum Glück können wir das Wetter noch nicht selbst bestimmen. Sonst würde ich dabei ständig auf meine Frisur achten.
Sportwagenfahrer: Richtig. Und für meinen Autolack ist so ein bisschen Regen ja auch nicht schlimm. Hauptsache, es gibt auch weiterhin genug Nahrung für alle Menschen.
Tankwart (hat die ganze Zeit heimlich gelauscht und kommt jetzt aus dem Versteck): Jetzt haben Sie es endlich begriffen. Unser Wetter kommt von Gott. Und der macht es immer genau richtig, obwohl wir da manchmal anderer Meinung sind. Falls Sie jetzt Lust bekommen haben, sich zu bedanken: Ich weiß da zufällig eine Kirchgemeinde. Die feiert heute gerade Erntedankfest. Kommen Sie doch einfach alle mit!
(Abgang alle)


Ende
 

Weitere nachdenklich-heitere Texte dieses Autors

Silvestergeschichten

Silvestergeschichten

von: Michael Voigt




Gedanken an der Orgelbank

Gedanken an der Orgelbank

von: Michael Voigt