Die Sonne stirbt ...




Platz #112 in Kino & Fernsehen, #5140 insgesamt
0

Mein Testbericht zu: Sunshine (DVD)

Ich weiss nicht genau, wann ich nun den Film gekauft habe. Aber ich hatte ihn in der Hoffnung gekauft, einen schönen Since Fiction Film zu erwischen. Zumindest habe ich ihn auf dem Flohmarkt mal für ein paar kleine Münzen abgreifen können, es waren vielleicht so 2-3 Euro. Ich hatte den Film eigentlich gekauft, da ich den Film von mehreren Freunden empfohlen bekommen hatte. Die tatsächliche Kaufentscheidung war aber der Titel der DVD. "Sunshine - was passiert, wenn die Sonne stirbt?"

Die Handlung

Alles spielt im Jahr 2057. Experten und Professoren hatten das Erlöschen der Sonne erst in Milliarden Jahren vorhergesagt. Doch sie hatten sich sehr getäuscht. Schon jetzt beginnt die Sonne, ihre letzten Kraftreserven rasant zu verbrauchen. Das führt dazu, dass die Erde in einem solaren Winter verfällt.
 
Capa, gespielt von Cillian Murphy, erzählt seine Geschichte, wie er die Erde vor dem Untergang retten will. Er ist ein Mitglied einer größeren Crew des Raumschiffs Icarus II. Es handelt sich dabei um ein Raumschiff, welches ein gigantischen Spiegelschild vor sich herträgt. Allerdings ist es kein einfacher Schild, welcher die Besatzung vor den gewaltigen Strahlen der Sonne schützen soll. Es ist eine Bombe. Eine gewaltige stellare Bombe. Unmittelbar dahinter befindet sich das Trägerraumschiff. Worauf dich eine Besatzung befindet, welche aus 5 Männern und 3 Frauen besteht.
 
Die Icarus II ist allerdings das zweite Schiff seiner Art, wie ihr Name schon sagt. Die Erste, welche genau denselben Auftrag hatte, ist auf merkwürdige Art verschwunden. Die Icarus II ist daher das zweite, aber auch das letzte Exemplar. Da für die Bombe die sie auf dem Buckel trägt, alles an spaltbares Material beinhaltet, was die Menschheit nun noch auftreiben konnte.
Das Ziel der Icarus I & II ist es, diese stellare Bombe an einem schwachen Punkt der Sonne so weit wie möglich in sie hinein zu bekommen, sie hat die Masse von Manhattan Island. Die Bombe soll dann bei der Detonation einen Effekt auslösen, welcher bei der Entstehung eines Sterns erzeugt wird. Man will praktisch einen Stern in einem Stern erzeugen.
 
Dieses Vorhaben ist aber mit einer enorm langen und gefährlichen Reise zum Mittelpunkt unseres Sonnensystems verbunden. Auf dieser Reise begegnet die achtköpfige Besatzung dann irgendwo zwischen der Sunne und dem Merkur die Ikarus I. Dann passiert etwas, was die ganze Mission wohl zum Scheitern bringen könnte!
 
Ich finde, dass die Story sehr gut gelungen ist. Dies sehe ich in solchen Filmen immer als sehr schwer. Gerade weil es in dem Fall so ist, dass die gesamte Geschichte des Films sich auf das Raumschiff und auf dessen Besatzung bezieht.
Besonders gefällt mir an Sunshine, dass es abwechselnd zu interessanten Situationen innerhalb und außerhalb der Icarus kommt.
Zudem muss ich zugeben, dass es zu unglaublich schönen Szenen kommt. Beispielsweise wenn der Merkur an der Sonne vorbei fliegt. So hat man diesen staubigen Felsklumpen (der Planet der an der Sonne am dichtesten dran ist) noch nie gesehen!

Besatzung

Hier eine Übersicht der besatzrung die an diesem tollen Film mitgewirkt haben:
 
Regie: Danny Boyle
Drehbuch: Alex Garland
Produktion: Bernard Bellew, Andrew Macdonald
Musik: John Murphy, Karl Hyde, Rick Smith
Kamera: Alwin H. Kuchler
Schnitt: Chris Gill
 
Charaktere:
Cillian Murphy als Capa
Chris Evans als Mace
Rose Byrne als Cassie
Michael Yeoh als Corazon
Mark Strong als Pinbacker
Cliff Curtis als Searle
Tory Garity als Harvey
Hiroyuki Sanada als Kaneda
Benedict Wong als Trey
 
 
Leider habe ich von den Machern bisher nichts gehört oder geschweige denn gesehen. Aber ich muss von meinem Standpunkt aus zugeben, dass sie ihre Rolle überaus gut gespielt haben!

Bild und Ton und das Menü

Die optischen Effekte in Sunshine mögen schon ein wenig überholt sein, gehören aber noch lange nicht zum alten Eisen. Der Film liegt auf der DVD in 16:9 vor.
Der 103 Minuten lange Film liegt im Ton auf Deutsch, Englisch und Spanisch vor. Auch, was den Untertitel betrifft. Alle Tonspuren sind in 5.1 Dolby Digital aufgenommen worden.
 
Besonders ansprechend finde ich die Einleitung in das Menü der DVD. Im ersten Augenblick sieht man, wie die Ikarus auf einem drauf zu rauscht. Allerdings schwenkt dann die Kamera um und dann fliegt sie and er Kamera vorbei auf die Sonne zu. Dann erscheint das Menü. Die Musik im Hintergrund ist die aus dem Film, welche im Hintergrund zu hören ist.

Die Sonderausstattung

Hier kommt man auch einigermaßen auf seine Kosten. Die DVD bietet folgendes Zusatzmaterial.
 
  • 6 nicht verwendete Szenen mit optionalem Kommentar von David Boyle
  • Alternatives Ende mit optionalem Kommentar
  • 2 Kommentare von Regisseur Danny Boyle und Dr. Braien Cox, The University of Manchester
  • 23 Internet-Produktions-Tagebücher
  • 2 Kurzfilme
  • Kinotrailer
 
Das Bonusmaterial würde ich so vom Umfang her als „Standart“ betrachten. Aber besonders gut finde ich das alternative Ende.

Fazit

Der Dilm ist nicht der Kino-Kracher, aber in jedem fall mal sehenswert. Er ist spannend, hat eine durchdachte Story und das Ende ... naja das überlasse ich eher euch. Will ja nicht spoilern! :D
Ich habe ihn schon des öfteren gesehen und muss sagen er ist immer wieder ein spannender Film. Ich kann ihn durchaus empfehlen. Es ist auch einer dieser typischen Endzeitszenarien. Der Spannungswert ist sehr hoch. Und oft kommt der Anschein, es sei alles zuende!
 
Ich hoffe, euch hat der Testbericht gefallen. Viel Spass auf der Reise zur Sonne!



Remove