Ein kurzer Abriss über die Geschichte des Tattoos




Platz #3 in Kunst, Kultur & Foto, #57 insgesamt
0

Tattoos damals...

Ein kurzer Abriss über die Geschichte des Tattoos

Noch vor wenigen Jahrzehnten war ein Tattoo gleichzeitig ein Tabu. Tätowierungen waren verrufen und man stellte vermeidliche Assoziationen zu Kriminellen aller Art, dem Rotlichtmilieu und Seeleuten her.


Selbst das Alte Testament, welche die Basis für den jüdischen und christlichen Glauben ist, verdammt Tattoos: „Und einen Einschnitt wegen eines Toten sollt ihr an eurem Fleisch nicht machen; und geätzte Schrift sollt ihr an euch nicht machen. Ich bin der Herr.“ (3. Mose 19,28)
Dennoch haben sich die Anhänger des frühen Christentums nicht an dieses Verbot gehalten und es war sogar üblich diese zu tragen. Auch im Mittelalter war es in Europa gängig seinen Glauben durch Tätowierungen kenntlich zu machen.
 

Tattoos heute...

Glücklicherweise ist dies heutzutage nicht mehr der Fall. Überall sieht man Menschen, die sich ein Tattoo haben stechen lassen und es als Ausdruckmittel für sich entdeckt haben. Im westlich dominierten Kulturkreis sind Tattoos nicht mehr religiös bzw. rituell bedingt sondern haben unterschiedliche Funktionen inne, zum Beispiel, die der Abgrenzung, die Hervorhebung der sexuellen Reize oder die Zurschaustellung der politischen Überzeugung.


Dennoch sind heute noch rituelle Tattoos in Polynesien, Mikronesien und bei Indios gebräuchlich.
 

Tätowierungen sind Kunst

Doch wann haben die Menschen angefangen sich zu tätowieren? Überall auf der Welt konnte man Hinweise finden, sodass man davon ausgehen kann, dass sich diese Kunstform unabhängig voneinander entwickelt hat. So konnte man eine Mumie in Chile ausgraben, die vor 7.000 Jahren verstorben ist und Tattoos an den Händen und Füßen aufwies. Aber auch Ötzi, der vor über 5.000 Jahren in Österreich verstarb, trug Zeichen auf seiner Haut, die mithilfe kleinerer Einschnitte und Nadeln aufgetragen wurden.


Augenfälligere Tattoos trugen vor allem die Skythen der russischen Steppe und dem Kaukasus.


Diese Fakten entkräften die Annahme, dass der Ursprung des Tätowierens seine Wurzeln in Südwestasien hat und über das alte Ägypten, nach Polynesien und Australien, nach Nord- und Südamerika gelangte.

Meine erstes Mal war ein Tattoo in Stuttgart, das ich mir in meiner Jungend strechen lies. Bis heute konnte ich dieses um eine Vielzahl erweitern.