Ein Kuss von drei schönen Vampirenen




Platz #93 in Bücher, #3201 insgesamt
0

Mein Testbericht zu: Im Nachtclub der Vampire - John Sinclair Folge 1

Ein Kuss von drei schönen Vampirenen
Hallo Gruselfreunde
 
Ich bin normalerweise nicht so der Typ, der im Alter von fast 30 Jahren noch Hörspiele hört. Klar, man ist so alt, wie man sich fühlt. =)
 
Schon vor einigen Jahren hatte mich ein guter Freund darauf aufmerksam gemacht. Er wusste, dass ich gerne Horrorfilme gucke. Zudem wusste er auch, dass ich gerne lese. Also fragte er mich, als ich mal bei ihm zu Besuch war, ob ich John Sinclair lesen würde. Ich schüttelte kurz den Kopf und meinte dann, dass ich schon viel davon gehört habe. Es ist eine Heftreihe aus den 80er Jahren oder auch schon früher meinte ich. Allerdings habe ich diese Reihe nie aktiv gelesen, wenn dann nur ein oder zwei Hefte oder so.
 
Er kam aber dann anstatt mit Lesematerial, mit Audio CDs an. Ich schaute ihn ungläubig an und fragte mich, was er nun damit wolle. Er meinte, dass ich da mal reinhören sollte, ich würde es nicht bereuen.
Und dies tat ich dann.
 
Hier mein Testbericht zu der ersten Ausgabe der wirklich langen Hörspielreihe „John Sinclair 2000“.
Viel Spass beim lesen!

Produziert von

BASTEI LÜBBE GmbH & Co. KG
Schanzenstraße 6-20
31063 Köln

Handlung

John Sinclair ist Oberinspektor beim Scotland Yard. Er war für einige Zeit mit Ermittlungen in Deutschland beschäftigt, was sich allerdings als kleine Flaute herausstellte. Seid er in den Besitz eines mysteriösen Kreuzes kam, das Kreuz des Propheten Hesekiel, hatte er die Aufgabe, gegen die dunklen Mächte zu kämpfen. Und zwar gegen Teufel, Geister und Dämonen.
 
Im Flugzeug von Düsseldorf nach London lernt John die attraktive deutsche Frau Marina Held kennen. Sie verstehen sich sofort blendend, doch in London am Heathrow Airport trennen sich ihre Wege wieder. Als Marina bei Clara Sanders ankommt, um bei ihr zu wohnen, kann sie es kaum erwarten, sich abends in das Nachtleben von London zu stürzen. Schnell landet sie in das Viertel Soho. Dort sieht sie etwas, was ihr das Blut in den Adern gefrieren lässt. So was konnte es nicht geben! So was durfte es nicht geben! Sie fand den Nachtclub der Vampire.
 
Völlig verängstigt sucht sie Hilfe und wendet sich dann an den Yard. Dort begegnet sie ihre kürzliche Begandschaft aus dem Flugzeug wieder. Völlig aufgelöst schildert sie ihren Fall dem Oberinspektor. John versteht sofort und macht sich an die Arbeit.

Meine Meinung zu diesem Hörspiel

Dies ist die erste Ausgabe einer wirklich langen Odyssee. John Sinclair, welcher auch von dessen Freunden einfach nur „der Geisterjäger“ genannt wird, hat wirklich kein normales Leben. Mich hat die erste Folge schon gleich in ihren Bann gezogen. Die Story ist sehr gut aus dem Heftroman übernommen worden, wobei ich sagen muss, dass einige Details, wie auch manche Dialoge geändert wurden. Daher wird es denen welche das Heft genau kennen recht fremd vorkommen.
Allerdings muss ich hierzu sagen, dass es in Filmen oft nicht anders ist. Die Soundeffekte sind perfekt. Hierbei wird auf die Soundkulisse wie in einem echten Film zurückgegriffen.
 
Schreckmomente sorgen dafür, dass das Hörspiel nicht langweilig wird. Gerade wenn man nicht damit rechnet, passiert das Unerwartete. Ich höre diese Reihe schon recht lange und immer wieder jagt es mir manchmal einen schrecken ein. Warum? Es gibt mittlerweile so viele Folgen, da vergisst man schon mal das eine oder andere. Immerhin höre ich sie ja nicht ständig.

Wer hinter den Stimmen dieser Ausgabe steckt

Gespart wurde bei der Produktion ein keiner Stelle. Somit auch bei den Stimmen. Die absolute Hauptrolle spielt Frank Glaubrecht als John Sinclair. Seine Stimme ist insbesondere auch von Pierce Brosnan bekannt. Aber auch seine Stimme ist die von Agent Dana Scully aus Akte X. Der wahre Name dieser Frau lautet Franziska Pigulla.
Dieser Wiedererkennungswert der Stimmen ist sehr hoch. Ich finde es Warnsinn, dass hier auf so hohe prominente Besatzung wert gelegt wurde.

Mein Fazit

Die erste Ausgabe von "Geisterjäger John Sinclair" war vom ersten Moment an ein Erfolg. Und das war nur der Beginn einer einzigartigen Reihe. Ich freue mich immer wie ein kleiner Junge, wenn eine neue Folge herauskommt.
Wo wir gerade bei dem Thema "jung" sind. Diese Reihe ist nichts für kleine Kinder. Wer bei diesem Hörspiel glaubt, dass dies was für Kinder ist, der irrt! Denn es ist erst für jugendliche ab 16 Jahren freigegeben. Das finde ich besonders gut, da es sehr viele Szenen in dem Hörspiel gibt, in so ziemlich jeder Folge, in denen es brutal und blutig zur Sache geht. Von den Schrekmomenten ganz zu schweigen.
 
Dieses Hörspiel wird immer mein Favorit Nummer eins bleiben. Natürlich alle der ganzen Reihe. Nach und nach werde ich auch zu den anderen Folgen ebenfalls einen Testbericht herausbringen. 
 
Viel Spass beim Gruselabenteuer. Euer Silverbit!



Remove