Esoterische Bilder




Platz #81 in Kunst, Kultur & Foto, #1815 insgesamt
0

www.esoterische-bilder.de

Esoterische Bilder
www.esoterische-bilder.de

Wunderschöne Bilder für die Seele - einfach wunderbar - ein Augen- und Seelenschmaus, können Sie sich auf www.esoterische-bilder.de anschauen. Ich selber finde die Bilder so wunderschön, dass ich mir gleich zwei Bilder gekauft habe. Auch der Kontakt mit dem Künstler ist einfach hervorragend.

Es ist mir wirklich eine Herzensache auf diese tolle Webseite aufmerksam zu machen. Davon gibt es leider nur (wenn überhaupt) ganz wenige.

Hier ein kleiner Auszug betreffend der information zu den einzelnen Bildern: DIE QUALITÄT DER ZEIT

Es wird höchste Zeit sich klar zu werden, warum wir uns häufig gehetzt fühlen.
Es liegt an der ständigen gnadenlosen Vorwärtsbewegung von bestimmten Zeigern und dem Aufwärtszählen der Zahlen 1 bis 60 und 0 bis 23. Dies erledigen gewissenhafteste Zählmaschinen und erinnern uns damit ständig an die verfließende Zeit und dies immer und unaufhaltsam und in Mengen. Diese Helfer sind bei uns inzwischen wirklich überall: in Parkuhren, an Türmen sowieso, im Auto, am Handgelenk, am Bett, im Klopapierroller, im Fernseher, im Computer am Radio, im Kochherd, in der Digitalcamera, im Quarz, im Äther und so fort. Sie lassen uns keine Minute - was sag ich! - keine 10tel Sekunde aus den Augen, zeigen uns unerbittlich zuverlässig, immer den Stand der Zeit.
Auf Grund dieses permanenten "wie spät ist es" Inputs in unser Gehirn entsteht Hast. Vorwärts, weiter, mehr, vorbei, genauso teilnahmslos wie die Zeiger
selbstvergessen an den Zahlen vorbeiignorieren. Diese beiden haben kein Problem mit ihrem Tun, wir jedoch schon, denn wir wären anders als die beiden, so wir uns besinnen wollten. Diese zeigen, ich möchte lieber sagen: drängen uns einseitig nur die Quantität der Zeit auf, das "Wie spät" und verdrängen in ihrem Eifer völlig die Qualität der Zeit, das "Wofür", was für uns vielleicht auch wichtig wäre.

Warum diese ungleiche Verschiebung entstand und sehr beliebt wurde, lässt sich durch einen Rückblick in unsere Vergangenheit verstehen. Z.B. eine Treffvereinbarung nach dem MittagsSonnenstand lässt gut und gerne plus minus 1 Stunde zu. Eine Tagestreff Vereinbarung nach Gestirnen plus minus 3 Tage. Warten können soll zwar eine Stärke (gewesen) sein, aber fortschrittliche Menschen bevorzugen ganz klar die Stärke ihrer selbst geschaffenen Erfindungen: der schnell und dankbar besser werdenden Zeitmessgeräte. Durch und mit dem Zeitmessen ist ein fundamentaler Baustein für unsere jetzige Kultur gelegt worden. Punktgenau kann dadurch Termin an Termin gereiht werden, lästiges Warten ist Vergeudung, ist vergessen, der täglichen Schaffenskraft im termingerechten Zusammenwirken mit andern steht keine "Wann"ungenauigkeit mehr im Weg.
Und: Offensichtlich bekommen wir durch immer genauere Zeitmessung auch immer mehr Zeit zur Verfügung; so als würden wir sie praktisch finden.
Je präziser die Zeitmessung, um so mehr Zeit meinen wir zu haben, um so minutiöser verplanen wir sie, um so mehr werden wir produzieren.
Das ist unser Leitfaden, alles was dafür hilft ist willkommen.

Allen Interessierten viel Freude damit.

Es grüßt - pageweben