Gedanken zu Immobilien




Platz #202 in Immobilien & Wohnen, #13269 insgesamt
0

Es gibt viele Gründe die für eine Immobilie sprechen. Eine Immobilie kann die Freiheit vom Mieter bedeuten. Es gibt viele Fälle in denen die Menschen im Streit mit ihrem Mieter innerhalb kürzester Zeit ihre Wohnung verlassen müssen. Andere berichten von Dinge wie Schikane oder ähnlichem. Wenn man sich bewusst wird, wie diese Dinge das eigene Leben negativ beeinflussen können wird es immer verständlicher warum es ein tiefgehegter Traum von beinahe jedem Deutschen ist, dass die eigenen vier Wände zum Lebenstraum dazugehören. Doch dieser Traum hat teilweise an Attraktivität verloren. Wenn man sich an die Finanzkrise im Jahre 2007 zurückerinnert wird einem schnell bewusst warum. Die explosionsartige Hauspreisentwicklung in den USA hat dazu geführt, dass Banken kollabiert sind und tausende Menschen ihr Erspartes verloren haben. Das Ganze war wie ein Kartenhaus aufgebaut: Sobald eine Karte an Stabilität verliert würde das Ganze zusammenbrechen und genau dies ist Ende 2007, Anfang 2008 passiert. Die Menschen waren nicht mehr in der Lage ihre Raten zu bezahlen. Raten wurden teilweise mit anderen Häusern als Sicherheit begründet. Durch den rapiden Verfall der Häuserpreise waren die Eigentümer dazu gezwungen beide Häuser zu verkaufen, die Investition, welche die Altersvorsorge darstellen sollte und das eigene Haus und die Raten für das Haus zu bedienen. Letztendlich standen viele vor den Ruinen ihrer Existenz. Dies hat der Immobilienbranche stark geschadet. Seit dem Beginn sind ungefähr fünf Jahre vergangen. Nach dieser langen Zeit lässt sich langsam am US Markt eine Erholung der Häuserpreise erkennen. Dies regt auch wieder das Interesse von Investoren. Die Immobilie als Altersvorsorge ist gleichzeitig wieder attraktiver und alltagstauglich geworden. Dementsprechend sollte man dieses Thema mit den Vor- und Nachteilen einmal näher beleuchten.

Die eigenen vier Wände als Wohn- und Spekulationsobjekt

Die meisten Deutschen haben grundsätzlich die Einstellung, dass der Traum von der eigenen Immobilie nicht dem spekulativen Zwecke dient sondern dem Eigengebrauch. Somit soll die Immobilie einem vor allem eins bieten: Unabhängigkeit. Wie bereits in der Einleitung beschrieben kann eine Immobilie einen vor steigenden Mieten schützen. Wenn man keine Miete zahlen muss, da man Eigentümer ist, braucht man auch keine Mieterhöhungen fürchten. Dies ist der Grund der am Meisten genannt wird wenn man fragt warum jemand Interesse an einer Immobilie hat. Neben diesem Punkt ist ein weiterer Aspekt sehr oft genannt, wenn man Menschen auf die Gründe für den Wunsch nach den eigenen vier Wänden fragt. Das eigene Heim frei dekorieren und verändern ist für sehr viele Menschen der zweitwichtigste Hauptgrund für ein Eigenheim. Während man in einer Wohnung oder einem Mietshaus an die Vorschriften des Vermieters gebunden ist kann man mit seinem eigenen Haus tun und lassen was man möchte. Natürlich ist man rechtlich an gewisse Dinge gebunden aber abgesehen davon bietet das Eigenheim sehr viele Vorteile und Freiheiten. Vor allem für Menschen in kreativen Berufen ist dies der Hauptgrund warum sie den Wunsch nach einem eigenen Haus haben. Die Vorstellung von kleinkarierten Vermietern in die Enge bei der Gestaltung der eigenen Wohnung gedrängt zu werden ist für viele ein großer Dorn in Auge. Dementsprechend ist der Wunsch ausgeprägt sich aus diesen Fesseln zu befreien. Wenn man einmal die entsprechenden finanziellen Rahmenbedingungen wie ein konstantes ausreichendes Einkommen und ein gewisses Grundkapital angehäuft hat kann man sich auf die Suche nach einem passen Ort für das Eigenheim machen. Viele Menschen möchten nicht nur ein Haus kaufen das ihr eigen ist sondern es selbst bauen. Vor allem Männer verspüren diesen Drang. Es scheint eine Art Urinstinkt zu sein, sein eigenes Nest zu bauen in dem die Familie sicher und geborgen ist. Auf der Suche nach solch einem Ort sollte man jedoch einige Dinge beachten. Eine Sache die nicht unterschätzt werden sollte ist die Lage des Grundstücks. Der Preis, egal ob bei einem neuen oder bereits errichteten Haus, ist essentiell von der Lage abhängig. Wenn man ein eher eng gestricktes Budget hat sollte man sich für einen Ort etwas außerhalb der Ballungsräume umschauen. Wenn man beispielsweise relativ zentral in Hamburg, Berlin oder München etwas sucht sollte man sehr gut verdienen. Siebenstellige Beträge sind in diesen Bereichen keine Seltenheit, sondern eher die Regel. In besonders ausgefallenen Lagen kann der Preis auch gerne in den zweistelligen Millionenbetrag aufsteigen. Dies ist vorerst eine sehr ernüchternde Sache wenn man den Wunsch hat in solch einer Gegend ein Haus zu kaufen. Doch man kann versuchen sich geschickt zu platzieren um von zukünftiger Wertentwicklung zu profitieren.

Deutschland ist aktuell an einem Punkt angelangt an dem die Gesellschaft schrumpft. Dies bedeutet, dass unter der Annahme dass die Landmasse endlich ist die Grundstückspreise sinken sollten. Dies ist auch in abgelegenen Bereichen der Fall. In Ballungsräumen wie Großstädten und ähnlichen steigen jedoch die Preise. Eine sinnvolle Möglichkeit um mit wenig Budget von dieser Entwicklung zu profitieren ist zu versuchen im Randgebiet eines Ballungsraumes günstig ein Grundstück oder ein Haus zu erwerben. Da sich Städte unter der Annahme von Verstädterung und wachsender Attraktivität der Stadt meist nicht nur in die Höhe sondern auch nach außen ausdehnen kann man so profitieren. Wenn man ein Grundstück für 150.000 Euro am Rande kauft kann es innerhalb von ein paar Jahren schnell Wertsteigerung erfahren, wenn die Stadt am Expandieren ist. Somit kann man sich eine Art passive Sicherheit aufbauen wenn es einmal hart auf hart kommt. Im Notfall kann man so sein Haus teuer verkaufen um mit dem Geld die Notsituation zu überstehen und durch den Wertgewinn sich eventuell in einer abgelegenen Gegend ein kleines Haus kaufen. Dies wäre ein Ansatz um sich auf kritische Situationen vorzubereiten. Natürlich kann man diesen Ansatz auch unter dem Aspekt der Spekulation verwenden.

Für viele Menschen sind Immobilien auch beliebte Anlageklassen. Das Wort „Betongold“ ist nicht umsonst entstanden. Immobilienpreise in den richtigen Gegenden haben sich in den letzten zehn Jahren teilweise mehr als verdoppelt. Wenn man sich den Aktienmarkt in demselben Zeitraum anschaut wird einem bewusst, dass solch eine Entwicklung längst nicht selbstverständlich ist. Dementsprechend sollte man die Immobilie auch als Spekulationsobjekt würdigen. Eine Immobilie als Beimischung für das eigene Portfolio kann positive Effekte haben die man sich nicht so einfach durch die Lappen gehen lassen sollte. Egal wie man es dreht oder wendet. Eine Immobilie hat sehr viele Vorteile die man als potentieller Käufer bedenken sollte.