Gesundheit und Wohlbefinden im Alter




Platz #397 in Gesundheit & Wellness, #4459 insgesamt
0

Beweglich und mobil bis ins hohe Alter

Mit zunehmendem Lebensalter sinkt die körperliche Aktivität. So treiben beispielsweise noch fast 90 Prozent der 18 bis 19-Jährigen Sport, aber nur noch rund 50 Prozent der 40 bis 49-Jährigen. Ab einem Lebensalter von 70 Jahren sind es dann höchstens noch 30 Prozent und zunehmend weniger. 

Sich zu bewegen und körperlich fit zu halten hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit. So wird zum einen verschiedenen Krankheiten und Schmerzbelastungen oder körperlichen Fehlhaltungen vorgebeugt, zum anderen wird der Muskelabbau verlangsamt und die Bewegungsfähigkeit erhalten. Für diese Art der körperlichen Fitness sollte man idealerweise bereits in jüngeren Jahren ansetzen und regelmäßig Sport betreiben. Doch oft lassen Beruf und Familie oder anderweitige Lebensumstände nicht immer die Möglichkeiten dazu. Dennoch sollten idealerweise einige Übungen und Verhaltensweisen in den Tagesablauf integriert werden. 

Der Mensch ist in der heutigen Zeit jedoch auch auf der energetischen Ebene gern ökonomisch. Das heißt, dass er sich nicht mehr bewegt, als er muss, um Energien und Reserven zu sparen. Eine solche Vermeidungshaltung führt letztlich dazu, dass die Bewegungsfähigkeit langsam aber sicher immer weiter abnimmt. Deshalb ist es wichtig, die Möglichkeiten zu nutzen, um lange aktiv am Leben teilzuhaben. Dies ist besonders für ältere Menschen von Bedeutung. Früher alltägliche Situationen werden plötzlich zu Herausforderungen. Ob der Untergrund rutschig oder glatt ist, ob Stufen und Treppenaufgänge zu bewältigen sind, für ältere oder in der Gehfähigkeit eingeschränkte Menschen kann dies problematisch sein.

  • Gehhilfen bieten hier eine optimale Unterstützung. Dabei richtet sich der Bedarf nach der Art und Schwere der Einschränkung. Da beispielsweise Gehstöcke und Krücken noch viel Kraft in den Armen erfordern, um das Körpergewicht zu tragen, sind diese nicht immer gut geeignet. Fahrbare Gehilfen erfordern hier weniger Muskelkraft, aber sie sind nicht für jeden Einsatzbereich gleichermaßen geeignet. Ob ein Gehstock das Mittel der Wahl ist oder ein Rollator drinnen und draußen bessere Bewegungsfähigkeit verspricht, kann an erster Stelle der behandelnde Arzt empfehlen. Sachkundige Beratung zu Gehhilfen ist ebenfalls im Fachhandel erhältlich.