Glücklich ins Eigenheim – ein grober Leitfaden




Platz #472 in Haus & Garten, #10195 insgesamt
0

Für viele Menschen ist der Traum vom Eigenheim mehr als nur eine Vision. Es ist für viele Deutsche eine Art Lebensziel ein eigenes Haus zu haben. In diesem Punkt haben wir viel mit den Amerikanern gemeinsam. Man möchte einfach ein Stück besitzen das einem gehört und keiner mehr wegnehmen kann. Dabei sprechen die Vorteile eines Eigenheims für sich. Wenn man beispielsweise ein eigenes kleines Häuschen hat muss man sich nie wieder Gedanken über Miete machen. Während die Mieten, vor allem in den Großstädten, in den letzten Jahren immer schneller gestiegen sind ist man von dieser Entwicklung als Eigentümer verschont. Es kann sogar den netten Nebeneffekt haben, dass man aufgrund der Lage des eigenen Hauses Glück hat und der Wert des Hauses innerhalb kurzer Zeit sich bis zu 30% erhöht hat. Wenn man 30% hört denkt man erst, dass dies eine utopisch hohe Summe sei. Eigentumswohnungsbesitzer in Berlin wissen jedoch, dass sich die Wohnungspreise in den letzten 20 Jahren vervielfacht haben. Vor allem aktuelle Szeneviertel sind so begehrt, dass so manch ein Besitzer über den Verkauf seiner Eigentumswohnung nachdenkt um sich ein großes Haus etwas außerhalb zu kaufen. Dies kann man natürlich nur machen wenn man auch Besitzer ist. Man ist sozusagen mit der richtigen Immobilie relativ liquide. Dies ist jedoch nur möglich wenn man das Glück hat und Besitz an den Trendstandorten hat. Dies ist natürlich nur bei den wenigstens der Fall. Aus diesem Grund sollte man sich auch immer über die Risiken informieren. Damit man nicht blind einen Kauf tätigt und sich dabei wenig Gedanken macht und in Fallen tappt, wurde dieser Artikel verfasst. Dabei geht es insbesondere um den Weg zum selbstgebauten Haus.

Der erste Schritt

Wenn man am Beginn der Reise zum Eigenheim ist muss man sich erst einmal zwei Dinge fragen: Wie viel Eigenkapital habe ich und wird mir die Bank einen Kredit zu akzeptablen Konditionen geben? Diese Dinge stehen am Anfang jedes Gedankenganges. Die Idee dahinter ist folgende: Wenn man beispielsweise ein Haus bauen möchte das 500.000€ kostet braucht man meist einen Kredit. Die wenigstens Menschen haben das Geld beisammen um direkt zu bezahlen. Aus diesem Grund braucht man eine Bank die einem einen Kredit zu möglichst niedrigen Zinsen gibt. Der Zins hängt dabei jedoch stark vom Eigenengagement ab. Explizit gemeint ist damit wie viel man selbst zu diesen 500.000€ beitragen kann. Wenn man beispielsweise bereits länger gespart oder geerbt hat und 200.000€ der 500.000€ aufbringen kann und nur noch 300.000€ als Kredit braucht sieht die Bank ein geringeres Risiko. Das geringere Risiko ist letztendlich für den Häuslebauer positiv und führt zu niedrigeren Zinsen. Hinzu kommt, dass die aktuelle wirtschaftliche Situation nicht nur Nachteile bietet. Zwar klagen alle über die Probleme der Eurozone und den potentiellen Einbruch der deutschen Wirtschaft aber gerade in diesen Zeiten ist es interessant über einen Baukredit nachzudenken. Da sich aktuell wenig Menschen einen Kredit gönnen und gleichzeitig die Banken mit viel Geld durch die Zentralbanken versorgt werden sind die Zinsen auf einem sehr niedrigen Level. Menschen die vor fünf bis zehn Jahren gebaut haben hätten von solchen Konditionen geträumt. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein sich jetzt um einen Kredit zu bemühen. Mit einem gewissen Eigenkapitalpuffer oder Sicherheiten sollte dem nichts im Wege stehen.

Die Standortwahl

Bei einem Haus geht es meist darum, dass man in diesem Haus alt werden möchte und eine Sicherheit für sich und seine Familie hat. Dies ist ein lobenswerter Ansatz. Man sollte jedoch immer darauf achten wo man baut. Wenn man sich ein paar Trauerbeispiele der Vergangenheit anschaut wird deutlicher, wovon ich rede. Wer nach der Wende in Ostdeutschland investiert hat ist im Laufe der Jahre meist auf die Nase gefallen. Zwar wurden wunderbare Wachstumsperspektiven für diesen Raum vorhergesagt und die Banken haben gerne Kredit vergeben aber die Realität ist bekannt. Die meisten Gebiete im Osten Deutschlands sind wahre Geldvernichter. Die Grundstückspreise sind sehr gefallen und dadurch hat man, wenn man im Notfall mal verkaufen musste, meist nur einen Bruchteil von dem bekommen was man einst mal gezahlt hat. Damit einem so etwas nicht passiert sollte man sich immer genau Gedanken über die Standortwahl machen. Natürlich ist das Bauen an einem beliebteren Standort teurer aber es muss ja nicht gleich ein Nobelvorort sein. Eine Solide Basis in der Nähe einer florierenden Stadt wie Hamburg oder Berlin hingegen kann eine gute Grundlage sein um potentiell Wertsteigerungen zu erfahren und gleichzeitig noch einen günstigen Preis beim Grundstückskauf zu erlangen.

Der Hausbau

Das wichtigste bei der Suche nach dem eigenen Haus ist natürlich der Hausbau selbst. Jeder hat seine eigenen Vorstellungen von einem perfekten Haus. Dementsprechend gibt es auch viele unterschiedliche Möglichkeiten wie man ein Haus einrichten und gestalten kann. Man sollte jedoch ein paar Dinge immer beachten. Eine grundlegende Frage ist, ob und wenn wie viele Kinder man einmal haben möchte. Oft haben junge gut verdienende Paare zwar das Geld aber noch keine Kinder. Dementsprechend bauen sie ein Haus. Oft wird dabei jedoch der Platz für Kinder vergessen. So etwas sollte wenn möglich vermieden werden. Ein weiterer Punkt ist die Möglichkeit der Autarkie vom Strompreis. Es gibt immer mehr Möglichkeiten wie man heute von den immer schneller steigenden Strompreisen unabhängig bleiben kann. Das ganze beginnt bei Solarzellen und führt bis zu Erdwärme. Eine intelligente Kombination der Möglichkeiten führt dazu, dass man im Laufe der Jahre sogar noch Geld verdienen kann. Natürlich kosten diese Dinge am Anfang viel Geld aber ein Haus ist ein langlebiges Gut und dementsprechend bringen diese Möglichkeiten erstens Unabhängigkeit und potentiell sogar Erträge in der Zukunft, wenn die Rente nicht so rosig aussieht. Es wird schnell offensichtlich, dass es unzählige weitere Aspekte gibt die in diesem Beitrag nicht näher erläutert wurden. Es sollte eine grobe Übersicht über Dinge die man beim Hausbau beachten sollte sein. Dementsprechend wurde auf viele Details verzichtet. Ich hoffe trotzdem, dass dieser Artikel potentiellen Häuslebauern weiterhelfen kann und eventuell an der einen oder anderen Ecke zum Denken anregt. Wenn dies geschafft wurde hat sich der Beitrag gelohnt.