Hundeerziehung




Platz #150 in Tiere, #7841 insgesamt
0

Kennt Ihr Hund seinen Namen?

Hundeerziehung

Brauchen Hunde überhaupt einen Namen? Ein Name ist doch auch nur ein Wort. Das stimmt natürlich – aber es ist ein sehr wichtiges Wort, das der Hund lernen und kennen sollte.

Warum ist es wichtig, dass der Hund seinen Namen kennt? Ihm ist es doch garantiert egal, wie er heisst, und Wölfe haben auch keine Namen. Allerdings haben wir an unsere Hunde auch ein wenig andere Erwartungen.
 

Mein Hund soll auf mich achten. Er soll auf Körpersprache reagieren. Er soll jederzeit aufmerksam sein, wenn ich es von ihm erwarte. Also muss ich in der Lage sein, den Hund ganz klar anzusprechen. Er muss wissen: wenn er seinen Namen hört, soll er mich anschauen und abwarten, was als nächstes kommt.

Wir verstehen uns: Hundeerziehung mit Verstand + Gefühl

Wir verstehen uns: Hundeerziehung mit Verstand + Gefühl

von: Müller Rüschlikon, Holger Schüler
Amazon Preis: EUR 19,95 (vom 26. January 2013)



Das funktioniert nur, wenn der Hund mit dem immer gleichen Namen klar und deutlich angesprochen wird, bevor ein Kommando folgt. Wenn man mehrere Hunde hat, ist das besonders wichtig, damit man mit beiden unabhängig voneinander arbeiten kann.


Die Reaktion auf seinen Namen muss man mit dem Hund üben – je intensiver, um so zuverlässiger wird er darauf reagieren. Üben Sie z.B. mit einem Futterspiel. Rufen Sie den Hund beim Namen, warten Sie, bis er Sie anschaut. Lassen Sie dem Hund dabei Zeit zu reagieren, bevor Sie den Namen wiederholen! Loben Sie das Anschauen mit Futter oder auch mit Spielen. Mehr nicht! Der Hund soll gar nichts tun, das Lob bekommt er einfach für die Reaktion auf seinen Namen. Üben Sie das immer wieder, bis der Hund zuverlässig reagiert.

Hundeerziehung mit Holger Schüler: Hunde verstehen - Probleme lösen - für den Alltag trainieren

Hundeerziehung mit Holger Schüler: Hunde verstehen - Probleme lösen - für den Alltag trainieren

von: Müller Rüschlikon, Holger Schüler
Amazon Preis: EUR 19,95 (vom 26. January 2013)



Aber Achtung: der Name ist kein Kommando!  Sehr häufig hört man: Bello! Bello! Bello! BELLO! Mal kommt der Hund daraufhin, oft auch nicht – warum auch? Bello was? ist die Frage. Richtig ist: Mit dem Namen ansprechen – und wenn der Hund schaut, das Kommando folgen lassen.

Und dann sind  da noch die Hundehalter, die Ihren Hund mit abwertenden „Kosenamen“ belegen. Sicher weiß der Hund nicht, was „Dickschädel“ oder „Alter Dummkopf“ bedeuten. Aber ein Lebenwesen so anzusprechen, spiegelt doch auch eine innere Einstellung wieder. Und die spürt der Hund sehr wohl!

 




Remove