Informationen zum Thema Magnetismus




Platz #167 in Technologie & Wissen, #7606 insgesamt
0

Magnetismus als natürliche Kraft hat die Menschheit schon immer fasziniert

Magnetismus als natürliche Kraft hat die Menschheit schon immer fasziniert, so dass man Anwendungen für Dauermagneten in Elektromotoren und anderen Gerätschaften entwickelt hat. Noch weitreichender ist der Begriff des Industriemagnets, da man sich die Eigenschaften des Magnetismus und der Produktion zu Nutze gemacht hat, um Gegenstände zu greifen, zu heben und zu befestigen. Auch in der Forschung, im Handel und im Handwerk werden Industriemagnete vielfältig eingesetzt.

Die Industriemagnete bestehen entweder aus natürlichem Material oder werden als Elektromagnet aus einer stromdurchflossenen Spule eingesetzt. Lange Zeit bestand der klassische Dauermagnet aus Ferrit (Infos z.B. hier) oder aus Legierungen von Eisen, Aluminium, Nickel, Kupfer und Kobalt. In den letzten Jahren ist es dank neuer Legierungen gelungen, den Materialaufwand bei gleichbleibendem Magnetismus erheblich zu verringern, da die Legierungen aus Neodym, Eisen und Bor in der Lage sind zwanzig mal mehr magnetische Energie zu speichern. Geeignete Permanentmagnete bestehen häufig aus ferromagnetischen Elementen der seltenen Erden. Seitenerdmagnete zeichnen sich durch ein geringes Volumen bei dem gleichen Magnetismus aus, in einer neuen Legierung lässt sich der Magnetismus fast nicht verändern, wenn Bor, Kohlenstoff oder gar Stickstoff in die Legierung mit aufgenommen werden.

Häufig sind auch Elektromagnete im Einsatz, die als Zug- oder Druckmagnete verwendet werden, unterschieden werden Wechsel- und Gleichspannungsmagnete aufgrund ihrer längeren Schaltzeiten. Oftmals werden die Magnete als Industriemagnete verwendet, um die Leistung von Kühlblechen zu erhöhen.

Generell sind Industriemagnete in der Lage sehr hohen Temperaturen zu widerstehen, daher gibt es Aluminium-Nickel-Kobalt-Legierungen, auch kurz AINiCO genannt, die Temperaturen bis zu 450 Grad Celsius aushalten können. Knopf-Magneten, Brückenmagneten oder Hufeisenmagneten werden häufig für Laborzwecke eingesetzt.

 

Weitere Informationen und die passenden Anbieter findet man auch bei http://www.firmen-eco.de/rubrik/industrie/