Modernes Wohnambiente: Raum und Bilder gekonnt in Szene setzen




Platz #570 in Haus & Garten, #8725 insgesamt
0

Modernes Wohnambiente: Raum und Bilder gekonnt in Szene setzen
© Rainer Sturm / pixelio.de

Das zu Hause ist der Ort, an dem man sich wohlfühlt und auftankt. Ein harmonisch eingerichteter Raum mit einer persönlichen Note des Bewohners versehen, verbreitet sofort Wohlfühlatmosphäre. Auch Gäste spüren dies und kommen immer wieder gerne. Wichtig für ein modernes Wohnambiente: Raum und Bilder gekonnt in Szene setzen.

Harmonie in der Wohnraumgestaltung

Vor dem Einrichten der eigenen vier Wände horche man in sich hinein. Welcher Typ bin ich? Wo fühle ich mich wohl? Habe ich ein inneres Bild von meiner Wohnumgebung? Kurz, am Ende muss die Wohnung nicht nur schön sein, sondern auch zu einem passen.

Der Markt an Einrichtungsaccessoires, Möbeln, Fußbodenbelägen, Bilderrahmen und anderem ist unüberschaubar groß. Sich für eine bestimmte Stilrichtung zu entscheiden, erleichtert die Auswahl erheblich. Damit die Wohnung ein harmonisches Gesamtbild ergibt, ist es sinnvoll, einen Stil durchzuhalten.

Ist die Wohnung zum Beispiel sachlich und mit klarer Linie gestaltet, wirkt ein Foto im Barockrahmen an der Wand eher deplatziert. Wer seine Wohnung modern und sachlich sehen möchte, kann mit Hell-Dunkel-Kontrasten schöne Effekte erzielen. Ein dunkler Holzfußboden, zum Beispiel Palisanderparkett, kombiniert mit weißen Wänden, die nur sparsam mit Bildern dekoriert werden, wirkt besonders in großen sonnendurchfluteten Zimmern sehr gut. Der Raum sollte nicht zu voll gestellt werden. Gerne dürfen beim Mobiliar Materialien wie Glas oder Metall Verwendung finden.

Wer es gerne gemütlich hat, schafft sich überall in der Wohnung kleine Wohlfühlinseln. Ein weicher Teppich, eine kuschlige Sitzecke und Holzmöbel verleihen den Räumen eine warme Gemütlichkeit. Wände und Mobiliar dürfen gerne etwas farbenfroher sein. Auch der Barockbilderrahmen mit einem Gemälde kommt hier gut zur Geltung.

Mit Bildern der Wohnung eine persönliche Note verleihen

Bilderrahmen sind in großer Vielfalt und allen Stilrichtungen hier zu haben. Da gibt es die großen Klapprahmen, die ursprünglich für das Rahmen von Plakaten entwickelt wurden, dann sind da die Galerierahmen, in denen man gleich mehrere Bilder präsentieren kann, dann die schon erwähnten Barockrahmen mit ihren üppigen Verzierungen, dann einfache Holzrahmen, Metallrahmen und rahmenlose Rahmen.

Besonders schöne Bilderkombinationen lassen die Galerierahmen zu. Es können Bilderfolgen dem Betrachter dargeboten werden. Ein Garten kann zu den verschiedenen Jahreszeiten dargestellt werden. Sehr schön ist es auch, Portraitfotos von Oma, Mutter und Tochter bzw. Opa, Vater und Sohn zu kombinieren.

Werden Fotos gerahmt, ist es gut, einen Bilderrahmen mit Passepartout zu wählen. So hat das Foto etwas Abstand zum Glas und die Raumluft kann besser zirkulieren. Das Bild klebt dann auch nach vielen Jahren nicht am Glas fest und wellt sich nicht.

Egal für welche Art von Bildern und Rahmen man sich entscheidet, wichtig ist, die Wand nicht zu überladen. Weniger ist hier oft mehr. Wird eine Wand zu sehr "behängt", kann das einzelne Bild nicht mehr wirken.




Remove