Noch mehr Spartipps beim Kühlen und Gefrieren




Platz #701 in Haus & Garten, #9239 insgesamt
4
Durchschnitt: 4 (1 Bewertung)

Richtig kühlen und gefrieren kann so einfach sein

Noch mehr Spartipps beim Kühlen und Gefrieren
Die Umwelt und ihr Geldbeutel wiird es Ihnen danken

11. Falls Sie sich einen neuen Kühlschrank zulegen, stimmen Sie die Größe des Gerätes auf die Anzahl der Personen und ihrer Essgewohnheiten ab. Zur Orientierung: Ein Ein-Personenhaushalt kommt mit einem 120-Liter-Kühlschrank wunderbar zurecht, bei Mehr-Personenhaushalten rechnet man 60 Liter Nutzinhalt pro Person.


12. Komfort hat seinen Preis: Eine No-Frost-Technik erspart zwar Arbeit, benötigt aber bis zu 30% mehr Strom.


13. In der Gebrauchsanleitung des Gefriergeräts steht, welche Mengen Sie auf einmal einfrieren können. Super-Schaltung nur einstellen, wenn Sie sehr große Mengen einfrieren.


14. Am sparsamsten arbeitet die Gefriertruhe, die zu 70% gefüllt ist. Einige Truhen haben für halbe Füllung eine Sparschaltung.


15. Im Gefrierschrank ist eine Lagertemperatur von minus 18 Grad ausreichend, um Lebensmittel zu konservieren.


16. Wenn Sie sich einen neuen Gefrierschrank zulegen, stimmen Sie die Größe des Gefrierschrankes auf die Anzahl der Personen im Haushalt und ihre Essgewohnheiten ab. Es gilt bei Haushalten mit umfangreicher Vorratshaltung 100 - 130 Liter, ansonsten pro Person 50 - 80 Liter Nutzinhalt.


17. Manche Küchen sind klein, da ist man gezwungen Geräte nebeneinander zu stellen, die den gegenseitigen Stromverbrauch erhöhen. So zum Beispiel, wenn der Herd neben dem Kühlschrank steht. Eine schnelle und einfache Methode den Energieverbrauch des Kühlschranks zu senken, ist ihn mit Styroporplatten gegen den Herd abzuisolieren. So kann man auch mit anderen kühlenden Geräten verfahren.


18. Wenn man einen Kühlschrank ohne No-Frost-Technik hat, dann kann man einer Eisbildung durch das Auslegen von Aluminiumfolie entgegenwirken. Diese hat zudem einen isolierenden Effekt, welcher den Stromverbrauch des Gerätes senkt.


19. Manchmal ist der Kühlschrank oder das Kühlfach nur halb voll. Jedes Mal wenn man dann den Kühlschrank öffnet, strömt Warmluft hinein, der Kühlschrank muss diese wieder abkühlen und es kommt zu verstärkter Eisbildung - alles auf Kosten des Stromverbrauchs. Leerräume in Kühlschrank und Kühlfach können Sie mit Styropor ausfüllen, das isoliert und es findet kein so großer Wärmeaustausch mehr statt.
 




Remove