Ökologische und soziale Verantwortung bei der Robenherstellung




Platz #202 in Selbermachen & Hobbys, #12177 insgesamt
0

Ökologische und soziale Verantwortung bei der Robenherstellung
Roben

Eine Juristenrobe muss gepflegt wirken, sie muss über gute Trageeigenschaften verfügen. Die Gewandmeisterei Wasmer hat sich auf die Fertigung von Richter Roben und Roben für Anwälte spezialisiert, viele Arbeitsgänge werden von Hand erledigt. Roben in Konfektionsgrößen sind ebenso erhältlich wie Maßanfertigungen.

Bei der Herstellung der Roben übernimmt die Gewandmeisterei Wasmer eine hohe soziale und ökologische Verantwortung. Die Stoffe stammen von Herstellern aus Deutschland, sie werden nach strengen ökologischen Standards hergestellt und stammen nicht aus Drittländern. Bei der Wahl der Hersteller für die Stoffe achtet die Betreiberin der Gewandmeisterei Wasmer, Martina Wasmer, konsequent darauf, dass die Waren unter menschenwürdigen Bedingungen gefertigt werden.

Da nur kurze Transportwege für das Rohmaterial erforderlich sind, wird die Umwelt nicht belastet. Die Ausgangsstoffe der Roben sind frei von Schadstoffen, die Haut wird dadurch nicht gereizt. Zumeist kommt Schurwolle zum Einsatz, teilweise mit einem Anteil an Polyester. Für Juristen mit einer Wollallergie können zur Herstellung der Roben andere Ausgangsstoffe verwendet werden.

Die Mitarbeiter der Gewandmeisterei werden tariflich bezahlt, die Roben werden in den eigenen Räumen des Unternehmens gefertigt. Mit dem Kauf der Roben trägt man zum Erhalt von Arbeitsplätzen bei.

Die Gewandmeisterei ist am Dualen System beteiligt, arbeitet mit Ökostrom und verwendet Verpackungsmaterial mehrfach.

Die Roben können in mehreren Varianten gewählt werden, sie unterscheiden sich im Gewicht des Materials. Hochwertige Roben verfügen über einen Anteil von Kaschmir und sind daher leicht und knitterarm. Die Roben nach Maß kann man mit Designfutter und mit einer Stickerei im Inneren erhalten.