Papierverbrauch sinkt- Folgen für die Wirtschaft




Platz #129 in Politik & Nachrichten, #7920 insgesamt
0

Papierverbrauch sinkt- Folgen für die Wirtschaft
Papier - Druckerei

Die Papierindustrie befindet sich strukturell in einem Wandel. Ein deutliches Wachstum bei den Hygiene- und Verpackungspapieren, steht einem enormen Rückgang bei den grafischen Papieren gegenüber. Auch für Online Druckereien wie Overnightprints.de hat dies spürbare Auswirkungen.

Entwicklung 2012

Bei einer Gesamtproduktion der Branche 2012 von 22,6 Mio. Tonnen Papier, Pappe und Karton konnte ein Rückgang von 0,5% verzeichnet werden. Laut Präsident der Deutschen Papierindustrie Moritz J. Weig, sank die Produktion der grafischen Papiere sogar um 0,5%.
Eine veränderte Mediennutzung innerhalb der Gesellschaft kann als Ursache hierfür definiert werden. Die optimistischen Erwartungen der Branche für 2013 sind dadurch getrübt.

Binnenmarkt und Exportmärkte

Hinsichtlich der Entwicklung der Binnen- und Exportmärkte sind unterschiedliche Trends zu erkennen. Demnach konnte die deutsche Papierindustrie ihren Absatz im Ausland um 1.6& steigern. Der Inlandsabsatz sank jedoch um 2,2%. Die Nachfrage aus den westeuropäischen Staaten nahm um 1,6% zu, in Osteuropa hingegen war ein Rückgang der Lieferungen um 2,2 % zu verzeichnen. Der Export nach Übersee legte deutlich um 5,4% zu (M.J.Weig).

Folgen für die Wirtschaft

Sinkende Zeitungsauflagen, die geminderte Produktion von Werbeprospekten und auch enormen Überkapazitäten machen der Wirtschaft deutschlandweit zu schaffen. Jedoch auch in anderen Ländern ist man sich dieser Entwicklung bewußt.

Papier ist ein schwieriges Geschäft geworden, deshalb werfen wir seit geraumer Zeit den Blick auch auf andere Bereiche“, sagt UPM-Kymmene-Chef Jussi Pesonen gegenüber dem Handelsblatt. Seiner Ansicht nach gewinnt das Thema Recycling eine immer größere Bedeutung in der Papierindustrie. Der finnische Konzern produziert Biodiesel aus Restprodukten der Holzverarbeitung. Durch umfangreiches Know- How im Bereich Recycling konnte zudem ein Holz- Kunststoff- Verbundmaterial (UMP- Profi) entwickelt werden. Es ist als Bodenbelag geeignet, kann aber auch als Material für die Gartenmöbel- Produktion genutzt werden. Damit gehört dieses finnische Unternehmen zu den Pionieren bei der Suche nach Alternativen und der Entwicklung neuer Materialien aus Holzresten.

Für die Zukunft setzt der Konzern auf die Entwicklung neuer Sperrhölzer und der Lieferung wichtiger Rohstoffe für Biochemikalien und Verbundwerkstoffe.

Ausblick 2013

Laut VDP Statistik verzeichnete die Gesamtproduktion der grafischen Papiere im Januar 2013 einen Rückgang von 4,7% gegenüber dem Vorjahr.
Aufgrund der wirtschaftlichen Turbulenzen in Europa sind die Prognosen für 2013 düster. Ferner wird eine Straffung der Fiskalpolitik die Nachfrage nach grafischen Papieren zusätzlich verringern. Auch zunehmende strukturelle Veränderungen werden einen Einfluss auf die Produzenten haben. Es muss der Papierindustrie gelingen, eine Anpassung an diese Veränderungen zu erzielen. Die Umsetzung der Energiewende bleibt für die deutsche Papierindustrie von zentraler Bedeutung.

 

Bildquelle: © Enrico Buchs - pixelio.de




Remove