Skifahren am Fichtelberg – Wintersport im Erzgebirge




Platz #386 in Reisen, #5101 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Skifahren am Fichtelberg – Wintersport im Erzgebirge

Der Fichtelberg ist der höchste Berg im Bundesland Sachsen. Er besitzt eine Höhe von 1.215 Metern und erhebt sich unmittelbar an der Grenze zur Tschechischen Republik. Bestens präparierte Pisten, ein Snowpark mit Rails und einer Halfpipe und ein Rodelhang machen den Fichtelberg zu einem bedeutenden regionalen Wintersportzentrum im Erzgebirge. Am Fuß des Berges liegt der Luftkurort Oberwiesenthal auf einer Höhe von 914 Metern über dem Meeresspiegel. Die höchstgelegene Stadt Deutschlands ist der optimale Ausgangspunkt für Ski- und Snowboardabenteuer auf den Pisten am Fichtelberg.

Skigebiet Fichtelberg: Abfahrtsvergnügen auf 15,5 Pistenkilometern

Mit einer tief verschneiten Winterlandschaft empfängt der Fichtelberg in der kalten Jahreszeit die Winterurlauber. Mit der malerisch gelegenen Stadt Oberwiesenthal befindet sich ein regionales Wintersportzentrum am Fuß des 1.215 Meter hohen Berges. Sie dient Winterurlaubern und Skienthusiasten zwischen Dezember und Anfang März als Ausgangspunkt für erlebnisreiche Pistenabenteuer am höchsten Berg Sachsens. 15,5 Pistenkilometer werden im Skigebiet Fichtelberg-Oberwiesenthal in den Wintermonaten täglich präpariert. Anfänger und Einsteiger dürfen sich auf 6,8 Kilometer blaue Pisten freuen, während sich Fortgeschrittene auf den 6,1 Kilometer langen roten Pisten tummeln. Anspruchsvolle Abfahrten, die schwarz gekennzeichnet sind, erstrecken sich über eine Gesamtlänge von 2,6 Kilometern. Fünf Liftanlagen und eine Schwebebahn sorgen für einen reibungslosen Transport der Winterurlauber innerhalb des Skigebietes. 

Snowpark mit Rails und Halfpipe

Snowboardfahrer und Freestyler dürfen sich im Skigebiet Fichtelberg-Oberwiesenthal auf einen Snowpark mit mehreren Rails und einer Halfpipe freuen. Das Setup der Anlage richtet sich grundsätzlich nach den Schneebedingungen in dem Wintersportareal. Die Betreiber installieren alljährlich mehrere Fun-Elemente, die den ganzen Winter hindurch für Abwechslung und gute Laune sorgen. Die Halfpipe besitzt eine Länge von 110 Metern und zieht Einsteiger und Könner gleichermaßen an. Die überwiegende Mehrheit aller Pisten im Skigebiet Fichtelberg-Oberwiesenthal kann bei Schneemangel künstlich beschneit werden. Ein Highlight in dem Wintersportareal ist die Flutlichtanlage am Haupthang, die nach Einbruch der Dunkelheit in Betrieb genommen wird. Sie ermöglicht unbegrenzten Pistenspaß bis in die späten Abendstunden.

Langlaufloipen und Rodelspaß in der Skiregion Fichtelberg-Klinovec

Über eine regelmäßig verkehrende Skibuslinie sind das Skigebiet Fichtelberg-Oberwiesenthal auf deutscher Seite und die Wintersportregion Klinovec auf tschechischer Seite miteinander verbunden. Skifahrer und Snowboarder können zwischen beiden Skigebieten pendeln und die Wintersportregion grenzüberschreitend nutzen. Rund um den Fichtelberg erstreckt sich ein Netz aus gespurten Langlaufloipen mit einer Gesamtlänge von 75 Kilometern. Die fünf Kilometer lange Höhenloipe ist dank moderner Beschneiungstechnik bis Mitte April befahrbar. Große Anziehungskraft auf Familien mit Kindern übt der 1,8 Kilometer lange Rodelhang am Fichtelberg aus. Die Naturrodelbahn nimmt unmittelbar neben dem Fichtelberghaus ihren Anfang und endet an der Naturbaude Eschenhof. Wer am Ziel noch nicht genug vom Rodelvergnügen hat, kann nach einem kurzen Fußmarsch auf der 300 Meter langen Rodelstrecke Hammerunterwiesenthal die Fahrt auf dem Rodelschlitten bis zur Talstation der Schwebebahn fortsetzen. 




Remove