Was ist Pageballs




Platz #2 in Pageballs Tipps, #28 insgesamt
4.90909
Durchschnitt: 4.9 (11 Bewertungen)
Was ist Pageballs

Herzlich willkommen! Was du hier vor dir siehst, ist eine neue Gemeinschaft, die dich einlädt, kostenlos einzelne Internetseiten über von dir frei gewählte Themen zu erstellen. Eine solche Seite heißt bei uns „Pageball“. Jeder kann sie selber machen und es ist kinderleicht.

Um welche Inhalte geht es?

.. um deine Meinung zu ...

Inhaltlich sind den Pageballs keine Grenzen gesetzt: Ob Buchrezension, Filmbesprechung, Empfehlung eines Geschäfts oder Produkts. Jeder weiß über irgendetwas Bescheid, das es wert ist, der Welt mitzuteilen.

Du als Autor eines Pageballs hast zusätzlich den Vorteil, dass du dein Wissen in bare Münze umsetzen kannst und die Einnahmen, wenn du möchtest, für einen wohltätigen Zweck spenden kannst.

Dein Pageball, mit dem du als „Pagemaster“ deine Meinung zu einem dir wichtigen Thema sagst, ist eine schnell und einfach zu erstellende Seite. Sie verweist auf andere Inhalte des World Wide Web, seien es Blogs, deine Lieblingslinks, RSS Feeds, Photosammlungen, deine Ebay-Auktionen, dein Geschäft, Amazon-Waren, Musik oder andere der ungezählten Angebote des Internets.

Beispiele für Pageballs sind: "Die besten 5 Geschenkideen zum Vatertag", "Was braucht man alles, wenn man nach Indien reist", "Wieso der neue Tom Cruise Film ein Flop ist", "Wie röstet man eigenen Kaffee", "Wieso man mich einstellen sollte", und "Tolle Spiele für kleine und große Kinder".

Dein Pageball dient somit auch als hilfreicher Wegweiser für Suchende in den grenzenlosen Weiten der virtuellen Welt. Kurz gesagt: Von einem Pageball haben Viele etwas.

Worauf wartest du noch? Mach einen Pageball, mach hundert... ganz wie es dir beliebt. Es kostet dich nichts und trotzdem kannst Einkünfte für dich selbst oder für einen guten Zweck erzielen.

Gewinne machen mit Pageballs?

Wie funktioniert das

Das Prinzip ist einfach. Du erstellst einen Pageball. Dort empfiehlst du Etwas, wie zum Beispiel ein Produkt von Amazon, eine Ebay-Versteigerung oder ein eigenes Angebot.

Da wir unseren Autoren keine Gebühren oder sonstige Kosten berechnen, müssen wir unseren Webspace über ein paar Werbeeinblendungen finanzieren. Aber erfolgreich gemacht wird Pageballs durch deine Ideen und deine Kreativität – das wissen wir und das wollen wir honorieren.

Deshalb bekommst du auch deinen Anteil am Gewinn, und zwar nicht weniger als die Hälfte. Sobald jemand durch deinen Pageball ein Produkt kauft oder auf eine Google-Anzeige klickt, nehmen wir Geld ein, von dem 50% an dich gehen. Wir selbst behalten 45% und spenden 5% für wohltätige Zweck.

Wer kommt für Pageballs in Frage?

Du solltest einen Pageball erstellen, wenn du ...

  • ... Fachmann bzw. Fachfrau bist. Stelle kurzerhand eine Liste mit den nützlichsten Links zusammen, die das Leben deiner Leser erleichtern. Erkläre ihnen, wo sie im Internet praktische Hilfe bei bestimmten Problemen finden können.
  • ... ein Webmaster oder Webdesigner bist und andere Leute auf von dir erstellte Webseiten aufmerksam machen willst. Dein Pageball dient dann als Hinweisschild für Internet-Touristen, die deine Arbeiten nicht verpassen sollen.
  • ... ein eifriger Blogger bist. Aus einem Pageball kannst du wunderbar die Best-of deines Blogs machen oder du kannst deine Texte zusammenfassen und kommentieren, angereichert mit Hinweisen auf Waren und Dienstleistungen, die du empfiehlst und der Allgemeinheit nicht vorenthalten möchtest. So steigerst du die Reichweite und
    Wirksamkeit deines Blogs.
  • ... als Geschäftsmann / Geschäftsfrau tätig bist. Pageballs, die du zu populären Themen verfasst, können auch zu einer nennenswerten Einnahmequelle werden. Wenn du mit einem Pageball Clickthrough- und Affiliate-Provisionen zwischen einem und zehn Euro pro Tag verbuchst, ist das für sich genommen zwar noch nicht viel – aber wenn du in großem Stil denkst und eine große Zahl von interessanten Pageballs erstellst, kommst du alles in allem schon auf ganz andere Beträge. Man denke nur daran, dass inzwischen weit über eine halbe Million Menschen ihr Einkommen teilweise oder komplett über Ebay-Auktionen bestreiten.
  • ... Vertreter eines gemeinnützigen Vereins oder eine Stiftung bist. Du kannst so mehr Öffentlichkeit für die gute Sache herstellen und auch eure Unterstützer und Spender animieren Pageballs zu bauen, um mit ihnen Einnahmen erzielen. Aus vielen kleinen Beträgen könnte so eine erhebliche Summe für eure gemeinnützige Arbeit zusammenkommen.
  • ... einen unfehlbaren Riecher für wichtige Neuigkeiten hast. Lass die anderen wissen, was du schon wieder Sensationelles aufgestöbert hast!
  • ... hauptberuflich als Autor schreibst und gelesen werden willst. Du könntest deine Bücher oder Bücher, die du selbst gerne liest, auf Amazon verlinken, genau wie deinen Kritiken und Rezensionen zum Beispiel bei Onlinezeitungen.
  • ... eine Persönlichkeit bist - eine Mutter, ein Vater, jemand der sich engagiert, jemand der eine bestimmte Sache so gut wie kein Anderer kann. Es gibt keine Menschen, über die schon alles gesagt ist. Also lass die Welt wissen, was du denkst und fühlst, was du erlebst und was du bewegst, was man von dir lernen kann und was einfach immer schon mal gesagt werden musste.

Nicht zuletzt kann ein guter Pageball auch eine permanente Online-Bewerbung bei dem Arbeitgeber sein, der schon immer jemanden wie dich gesucht hat.

Muss ich mich als Autor irgendwie beschränken?

Keinesfalls. Du kannst so viele einzelne Pageballs ins Leben rufen, wie du möchtest. Wir begrüßen Meinungsvielfalt. Wenn schon jemand anders über ein Thema oder ein Produkt geschrieben hat, bist du nicht aus dem Rennen, da deine Ansicht ja ganz anders sein kann.

Zwei Dinge wollen wir aber nicht: Zum einen soll die Masse nicht zulasten der Qualität wachsen. Wer einen Pageball ohne sinnvollen Inhalt nach dem anderen aus dem Boden stampft, wird von uns ermahnt. Wenn keine Besserung eintritt, wird unser Team sinnfreie Inhalte auch löschen. Zum zweiten muss ein Pageball ein Original sein. Einfach die eigenen Inhalte eins-zu-eins mehrfach zu veröffentlichen oder – noch schlimmer – bei anderen abzuschreiben, kommt nicht in Frage.

Vielmehr soll das Themen- und Meinungsspektrum von Pageballs die Individualität unserer Mitglieder widerspiegeln.

Ich will einen Pageball machen!

Schau dich kurz auf pageballs.com um. Du wirst irgendwo die gut sichtbare Schaltfläche „Erstelle einen Pageball“ finden. Damit startest du den „Pageball Wizard“, der wie durch Zauberhand in fünf Minuten deinen ersten Pageball erschafft. Anfänger werden sich über die einfache Bedienung freuen, während es für erfahrene Pagemaster anspruchsvolle Gestaltungsmöglichkeiten gibt.

Damit bist du schon voll im Geschäft. Fortan kannst du jederzeit an diesem Werk weiterarbeiten, um es auf den neusten Stand zu bringen, zu verbessern und zu verschönern. Wer seine Pageballs hegt und pflegt, wird von unserem Pageball-Ranking dafür belohnt.

Die Vorteile auf einen Blick

Fassen wir zusammen, was du mit Pageballs alles erreichen kannst:

Du kannst Spass haben und dein Wissen teilen. Hilf anderen Leuten mit deiner Erfahrung. Das ist nicht nur eine angenehme Selbstbestätigung, sondern du kannst dir auch einen Ruf als erprobter „Retter in der Not“ schmieden. Ein vielgelesener Pageball macht dich zum Ansprechpartner.

Wenn du willst, kannst du mit einem Pageball auf deinen Blog oder deine Website verweisen und so deine Besucherzahlen steigern. Deine Website bekommst bei den Suchmaschinen einem höheren Platz, was wieder mehr Leute den Weg zu dir finden lässt.

Mach dein Hobby zur Geldquelle – und vielleicht eines Tages zum Beruf. Jeder Pageball fängt klein an und erzielt erst einmal nur willkommene Nebeneinnahmen. Ob du dir davon selbst etwas gönnst oder sie einem wohltätigen Zweck zuführst, bleibt dir überlassen. Und es bleibt schließlich auch dir überlassen, ob du nur ein, zwei Pageballs laufen lassen oder ganz groß einsteigen willst.

Worauf wartest du noch? Probier es aus!