Wie plane ich eine Trekking-Fahrrad-Tour?




Platz #161 in Sport & Erholung, #5251 insgesamt
0

Für begeisterte Radfahrer ist es naheliegend auch in ihren Urlaub den geliebten Drahtesel mitzunehmen oder gleich eine Trekking-Tour mit dem Fahrrad zu unternehmen. Für längere Touren ist aber eine gute Planung unabdinglich, damit die Tour auch zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. 

Routenplanung

Die Planung einer Route ist vermutlich die größte Herausforderung vor dem Tourenstart. Dafür ist zuerst geeignetes Kartenmaterial notwendig. Es müssen nicht nur die Radwege gut gekennzeichnet, sondern auch die Höhenunterschiede gut erkennbar sein.

Bei der Planung muss man darauf achten vernünftige Streckenlängen zu kalkulieren und sich dabei nicht zu überschätzen. Auf einem Tagesabschnitt müssen also genügend Pausen eingeplant sein und natürlich sollte man am Ende des Tages auch rechtzeitig zum Nachtquartier gelangen.

Gerade wenn man viele Höhenmeter zurück legt, muss man mehr Verschnaufpausen einlegen, als wenn man gemütlich in der Ebene dahin radelt. Wenn man unterwegs bei Sehenswürdigkeiten halt machen möchte, muss man die Aufenthaltsdauer bei Besichtigungen ebenfalls in dem Zeitplan berücksichtigen. Idealerweise sollte man sich, wenn möglich, gleich im Vorfeld Unterkünfte reservieren.

Falls dies nicht möglich ist, solle man sich für das Ende des Tages immer alternative Übernachtungsmöglichkeiten suchen. 

Das richtige Gepäck mitnehmen

Wenn man eine Trekking-Tour mit dem Trekking-Fahrrad plant, stellt sich nicht nur die Frage wo fährt man hin, sondern auch was nimmt man mit.

Neben ausreichend Kleidung und Hygieneartikeln ist auch ein kleines Erste-Hilfe-Paket sowohl für Mensch, als auch für das Fahrrad notwendig. Schnell kann es passieren, dass man Blasen bekommt, was auf lange Frist ohne ausreichende Versorgung sehr unangenehm werden kann. Auch für das Fahrrad sollte man das notwendigste Werkzeug dabei haben um kleinere Reparaturen vornehmen zu können.

Auf längeren Touren ist es auch oft notwendig auf Campingplätzen zu übernachten, da es nicht immer passende Herbergen oder Unterkünfte gibt, deshalb gehören Zelt und Schlafsack ebenfalls zur Ausrüstung. Zudem benötigt man für die Fahrt etwas Verpflegung damit man genügend Kraft für die Fahrt hat.

Außerdem sollte man sich einen kleinen Campingkocher mitnehmen um sich auch auf den Campingplätzen etwas kochen zu können. Wichtig ist dabei, dass man darauf achtet nicht zu viel mitzunehmen, für die Fahrt eignen sich beispielsweise Müsliriegel sehr gut und falls die Möglichkeit besteht kann man für größere Mahlzeiten auch bei Supermärkten Halt machen um einzukaufen.