Wohnungskatze beschäftigen – Wenn die Katze alleine ist




Platz #60 in Tiere, #1340 insgesamt
0

Wohnungskatze beschäftigen – Wenn die Katze alleine ist

Katzenfreunde, die ihre kleinen Tiger zuhause halten, denken oft Futter, Schlaf und ein bisschen Spielen reicht aus, um die Mietzen glücklich zu machen. Aber es braucht noch viel mehr als das. Denn Katzen wurden von uns Menschen gezähmt, was aber nicht heißt, dass die wilde Seite bei den Vierbeinern völlig verschwunden ist. Jagdinstinkt, mögliches Kampfgefühl und andere Eigenschaften sind nach wie vor bei Katzen vorhanden. Dementsprechend sollten vor allem Wohnungskatzen beschäftigt werden, wenn Herrchen und Frauchen nicht daheim sind.

Der Abend nach dem Morgen – Wohnung auf dem Kopf gestellt

Viele kenn die Situation: Früh am Morgen geht es zur Arbeit. Futter, frisches Wasser und das Katzen Klo sind zum Verwenden bereit. Nach acht Stunden getaner Arbeit, hat auch die Mietze zuhause ihre Arbeit getan: Umgeschmissene Blumenvasen, zerfetzte Plastiktüten, Löcher in den Polstermöbel und das Einzige was Mietzi will, ist natürlich frisches Futter. Als Katzenhalter verliert man oft die Nerven. Letztendlich ist die Katze selber nicht schuld daran, sondern der Mensch. So wie Cesar Millan immer gerne zu sagen pflegt, dass der Mensch die Ursache für den Charakterzug des Hundes ist und nicht der Hund selbst, kann man auch auf Katzen beziehen. Denn wir Menschen erziehen die Katze, die sich dann dementsprechend verhält. Hauptursache warum Wohnungskatzen viel „Unsinn“ anstellen, wenn Herrchen und Frauchen nicht daheim sind, ist Langeweile. Katzen vereinsamen schnell, da sie sich an den Menschen gewöhnt haben. Sind Herrchen und Frauchen nicht zuhause, beginnt die Katz nach einigen Stunden zu vereinsamen und will sich beschäftigen. Die Folge: es wird gekratzt, gerannt, gesprungen und vieles geht in Bruch. Aber das muss nicht immer sein, denn Langeweile, Kratzen und Hyperaktivität können ganz einfach in Zaun gebracht werden.

Was tun gegen Kratzen?

Kratzen ist für Katzen sehr wichtig, da sie dadurch ihre Krallen feilen. Besonders Wohnungskatzen kratzen sehr oft, da sie nicht wie die zu beneidenden Freigänger ihre Krallen auf den Straßen schleifen. Regelmäßiges Krallenschneiden würde einer Katze ein wenig Hilfe schaffen. Aber Hauptursache warum Katzen und vor allem Kater kratzen ist Stress und Hyperaktivität – manchmal auch Aggressivität. Mit dem Kratzen, einigen Katzenhaltern wird es wohl schon aufgefallen sein, bauen Katzen ihren Frust und Stress ab. Das Kratzen kann normal verlaufen, aber auch sehr aggressiv, wobei man beim Kratzbaum nicht eingreifen sollte. Die Mietzi soll in Ruhe ihren Stress abbauen, damit sie Möbel und Wände in Ruhe lässt. Deswegen gilt folgendes zu beachten:

  • Der Kratzbaum sollte groß genug sein und auch einen frei zugänglichen Standpunkt haben. Hinter dem Sofa in der Ecke will keine Katze gerne hin. Am Fenster, wo der Kratzbaum rundum zugänglich ist, freut die Katze umso mehr.
  • Weghaltespray an Wänden, Stoffen und Polstermöbel auftragen, damit der kleine Tiger erst Recht in Versuchung kommt zu kratzen. Weghaltesprays gibt es in vielen Fachmärkten für Haustierbedarf.
  • Kratzbretter an Wände befestigen, wo die Katze doch schon mal des Öfteren gekratzt hat. oft werden Ecken an den Wänden sehr gerne von Katzen bearbeitet und dabei suchen sie sich sogar eine spezielle Ecke aus. Wenn sie die von Ihrer Katze gefunden haben, dann befestigen sie dort ein Kratzbrett, welches ebenfalls in fachmärkten erhältlich ist. So wird die Wand ein wenig geschont und die Katze hat noch mehr Freude am Kratzen.
     

Mehr Entspannung bringen

Eine gelangweilte Katze ist oftmals auch eine gestresste Katze, die irgendwo ihre Ruhe bekommen will. Nachdem sie die Wohnung auf den Kopf gestellt hat, wird der kleine Tiger müde und kann erholsam schlafen. Aber Katzen können auch anders erholsam schlafen oder ein entspanntes Nickerchen machen: Mit Baldriankissen und Catnip-Tropfen wird klein Mietzi wesentlich ausgeglichener. dabei sollte aber auch darauf geachtet werden, dass die Katzen nicht so viel von der „Droge“ bekommen. Catnip gibt es oft als Spray und als getrocknete Blüten. Wer sparsam sein möchte, der kauft sich das Spray, was ca. zwei Monate hält. Die getrockneten Minzeblätter halten dagegen paar Wochen, sind aber natürlich. Für beides gibt es wie immer pro und contra. Baldriankissen sind oftmals im viererpack erhältlich, was um die zwei bis drei Wochen hält. Danach verliert die Katze das Interesse daran, da der verlockende Duft aufgebraucht ist.

  • Tipp: Catnip ist auch zum angewöhnen von Kratzbäumen, Schlafplätzen und anderen Gegenständern gut. Daher ein Spritzer (das reicht komplett aus) auf den Kratzbaum und das Kratzbett und schon verliebt sich der kleine Tiger in seine Kratzmöbel

Eine weitere Entspannungsmöglichkeit für Katzen sind sogenannte Heizungsliegen. Denn Katzen mögen es warm und kuschelig, weswegen sie auch weniger auf dem kalten Boden, sondern auf Teppichen, Betten und Sofas schlafen. Schon aufgefallen? Dann sorgen Sie mit der Heizungsliege für einen neuen Schlafplatz und Entspannung. Die Heizung sollte dabei nicht auf die höchste Temperatur geschaltet werden. Weitere Pluspunkt der Heizungsliege ist die Möglichkeit aus dem Fenster zu gucken, wo Vögel, Kaninchen, Passanten und Hunde für Unterhaltung sorgen.

Die ganze Wohnung ist ein Spieleparadies

Katze spielt mit FutterballKatzen beschäftigen sich meistens alleine. Das merkt man, wenn man sie alleine zuhause lässt. Aber Katzen sind auch bescheidene Tiere, die sich schon mit einem Karton, einer Tüte oder anderen Haushaltssachen beschäftigen. Das Kostet meistens nicht und kann nach dem Spielen einfach entsorgt werden. Wer seinem Tiger aber noch mehr bieten möchte, der sich bei einer großen Auswahl an Katzenspielzeug entscheiden. Denn der Tierhandel hat es bis heute sehr weit gebracht und bietet neben der typischen Katzenangel und der kleinen Maus, auch elektrische Mäuse mit Piep-Ton und Lernspielzeuge an. Es ist wichtig, dass die Katze ihrem Jagdinstinkt nachgehen kann, der von Geburt an da ist. Dieser sollte nicht verdrängt werden, da Katzen dadurch schnell aggressiv werden. Ein weitere Spielzeug für die Katze, was auch ihre Vorliebe zu Käse, Katzenminze und Huhn befriedigt, sind die sogenannten Futterbälle. Dadurch steigert sich nicht nur die Intelligenz der Katzen, sondern die Mietzi hat im Nachhinein noch viel Spaß mit dem Ball. Aus eigenen Erfahrungen kann ich sagen, dass Leckerlies mit Käsefüllung oder Käsegeschmack sehr gut ankommen. Einziger Punkt, der nicht so positiv heraussticht ist, dass der Ball schnell leer ist, wenn die Katze den Trick erstmal raus hat. Dennoch wird sie für einen Augenblick beschäftigt und fürs erste ruhig gestellt.

 

Mehr Information zu den Leckerlies gibt es auf futterplatz.de