Baumaschinen rollen im Auftrag des Umweltschutzes durch China




Platz #91 in Business, #3845 insgesamt
0

BaumaschineChina hat im Auftrag des Umweltschutzes einen Fünfjahresplan aufgestellt, der mit ambitioniert grünen Richtlinien überrascht. So gibt es derzeit etliche Bauvorhaben, bei denen mit den verschiedensten Baumaschinen Grünflächen entstehen sollen. Auch viele Gebäude in Shanghai beispielsweise sind heruntergekommen und bedürfen einer Renovierung. Einige Hochhäuser werden bereits nach zehn Jahren wieder abgerissen, wenn sie ihre Schuldigkeit den Investoren gegenüber erfüllt haben. Auch bei der Errichtung von neuen Wohnvierteln, wie zum Beispiel im Stadtteil Pudong, wo vor 30 Jahren nur Reisfelder waren, hat man beim schnellen Errichten der Hochhäuser keine Zeit für Sorgfalt gehabt. Da in China alles schnell geht, soll nun auch das Erreichen der neuen Umweltziele schnell vorangetrieben werden. In Shanghai haben dafür deutsche Forscher das German Technology Center errichtet. Hier werden die neuesten technischen Entwicklungen aus dem Westen vorgestellt. Die Energieversorgung in China stellt eine wirkliche Herausforderung dar: Die Gebäude sind nur ganz schlecht isoliert, benötigen im subtropischen Sommer Unmengen an Energie für die Kühlung und in den kalten Wintern ebenso viel für die Heizung. Beim Energieverbrauch will China 1.000 Megatonnen Kohle bis 2012 einsparen. Vor allem die EXPO in Shanghai präsentierte unter dem Titel "Better City, Better Life" viele innovative Technologien. So konnten die Besucher zum Beispiel durch ein Passivhaus aus Hamburg laufen und ein Haus aus Madrid bewundern, dessen Dach durch eine Wasserfläche gekühlt ist. Bei den neuen Bauprojekten in China, die im Übrigen überwiegend mit neuen und gebrauchte Baumaschinen und Krane von Liebherr & Palfinger aus Tirol unterstützt werden, ist man extrem auf den ökologischen Aspekt bedacht. So etwa in Hongkong, wo ein direkt im Zentrum - durch die Verlegung des Flughafens nach außen - ein großes Stadtentwicklungsgebiet frei wurde. Ganze 30 Prozent dieses Areals sollen nicht bebaut, sondern begrünt werden. Energieeffizient gebaut werden soll ebenso der neue Kulturdistrikt, samt Museum und Konzerthalle, der hier geplant ist. Aber in Hongkong hat sich die Regierung schon bereits seit den 1960er Jahren dafür eingesetzt, dass es einen großen Grüngürtel um die Stadt herum gibt. Mit seinem neuen, ambitionierten Fünfjahresplan wird China wahrscheinlich viele der Ziele schnell umsetzen können.