Blasenschwäche, Sport




Platz #3 in Gesundheit & Wellness, #7 insgesamt
0

Blasenschwäche? Sport hilft!

Blasenschwäche, Sport
Bildrechte: detailblick - Fotolia

Jeden kann es im Alter treffen, denn vor Blasenschwäche und Inkontinenz ist niemand geschützt. Doch jeder kann etwas dafür tun diese Krankheit hinauszuzögern oder, wenn sie schon begonnen hat, diese abzumildern. Wer auch vor der Erkrankung Outdoor-Sport betrieben hat, sollte auf gar keinen Fall jetzt damit aufhören und wer bisher noch keinen Sport betrieben hat, kann ruhig damit anfangen.

Wichtig: ein starker Beckenboden

Bei Blasenschwäche und Inkontinenz wird zwischen zwei Arten unterschieden: die allgemeine Harninkontinenz und die Belastungsinkontinenz. Durch ein konsequentes Training des Beckenbodens kann jeder gesund bleiben. Falls eine Belastungsinkontinenz bereits vorliegt, kann es durch dieses Training zumindest zur Linderung kommen. Viele Menschen haben aber Probleme, ihren eigenen Beckenboden überhaupt zu spüren und können ihn darum auch nicht gezielt trainieren. Dafür bieten einige Volkshochschulen oder auch Vereine spezielle Kurse an, die vor einem gezielten Beckenboden-training in jedem Fall absolviert werden sollten.

Diese Sportarten stärken den Beckenboden

Im Grunde ist jede Sportart gut, um gesund zu bleiben oder zu werden. Doch einige Sportarten sind besonders geeignet, um den Beckenboden zu stärken oder ihn wenigstens nicht auch noch zu belasten. Besonders zu empfehlen sind Outdoor-Sportarten wie Radfahren auf ebenen Strecken, Wandern oder Nordic Walking. Im Indoor-Bereich sind besonders Schwimmen und Gymnastik ratsam. Wer bei der Gymnastik speziell seine Bauchmuskeln trainiert, sollte immer darauf achten, gleichzeitig auch seine Beckenbodenmuskulatur mitanzuspannen. Eher ungeeignete Sportarten bei Harninkontinenz sind Jogging, Tennis, Squash und Aerobic, da bei diesen Sportarten häufig gesprungen oder gehüpft werden muss oder sie mit häufigen Starts und Stopps verbunden sind.

Vor dem Sport zum Arzt

Wer fit bleiben will und trotz Inkontinenz auf seine geliebte Sportart nicht verzichten möchte, sollte sich vorab Rat bei seinem Arzt einholen. Er kann am besten einschätzen, wie stark die Blasenschwäche ist und inwieweit der geliebte Sport weiterhin betrieben werden kann oder sollte. Für jeden, der auch mit der Krankheit fit bleiben möchte, gibt es im Sanitätshaus eine Vielzahl an Hygieneartikeln, die speziell beim Sport eingesetzt werden können und von außen nicht sichtbar sind. Mit den richtigen Produkten aus dem Sanitätshaus ist in der Regel jeder Sport möglich.