Die Entwicklung des Briefmarkensammelns




Platz #186 in Selbermachen & Hobbys, #9858 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Es gibt kaum Hobbys die älter sind! Mit der Ausgabe der ersten Briefmarke der Welt im Jahre 1840 begann die Sammelfreude. Briefmarken sammeln ist bis heute ein weit verbreitetes Hobby. Nicht selten findet man im Dachboden oder im Keller Briefmarkensammlungen der Eltern oder Großeltern. Wer damit nichts anfangen kann, sollte diese nicht einfach entsorgen, denn hier können sich wahre Schätze verstecken. Inzwischen gibt es sogar zahlreiche Internet-Ankäufer für Briefmarken. Beim Briefmarken Ankauf von reinhardfischerauktionen.de kann man ganz einfach alte Briefmarken verkaufen und dafür noch Geld bekommen.

 

Die Geschichte der Philatelie

 

Die ersten Briefmarken-Sammlungen entstanden mit der Ausgabe der ersten Briefmarke der Welt im Jahre 1840. Die One Penny Black erschien am 01. Mai 1840 in Großbritannien. Insgesamt gab es etwa 80.000 Exemplare. Trotzdem ist ein Sammlerwert von mehr als 5.000 Euro nicht selten. Der erste Briefmarkensammler der Welt war John Edward Gray, der sich bereits am Erscheinungstag der One Penny Black mehrere Exemplare kaufte um sie aufzuheben. Das Ziel der ersten Briefmarkensammler war eine Sammlung aller auf der Welt erhältlichen Briefmarken. Dies ist heute aufgrund der Vielzahl verschiedenster Ausgaben gar nicht mehr möglich. Die ersten Briefmarkenvereine entstanden um 1861 herum. Hier konnten Sammler Erfahrungen und Wissen austauschen und ihre Sammlungen vervollständigen. Nach und nach beschäftigten sich immer mehr Leute mit der fachgerechten Aufbewahrung und Erhaltung der Briefmarken, damit diese nicht mehr aufgeklebt werden mussten.

 

Tipps fürs Briefmarkensammeln

 

Auch heute gibt es viele Leute, die in ihrer Freizeit Briefmarken sammeln. Dabei geht es meist darum, bestimmte Sammlungen zu vervollständigen. Die Wahl des Sammelgebietes bleibt dabei dem Sammler selbst überlassen. Es empfiehlt sich allerdings ein Sammelgebiet zu wählen, für dessen Thematik oder Umfeld der Sammler wirkliches Interesse zeigt. Dabei sollte die Wertsteigerung der Sammlung nicht unbedingt im Vordergrund stehen. Selten werden die tatsächlichen Katalogwerte gängiger Marken auch realisiert. Der Aufbau einer Sammlung erfordert neben viel Fachwissen auch etwas Glück um zufällig an passende Marken zu gelangen. Auch für den Aufbau und die Ordnung einer Sammlung ist eine gute Kenntnis wichtig. Speziell bei Ländersammlungen sollte man sich vor Beginn entscheiden ob man postfrische oder gestempelte Briefmarken sammeln möchte. Letztere sind dabei meist günstiger zu erwerben. Wer Briefmarken sammelt sollte sich auch über eine fachgerechte Ablösung und Aufbewahrung informieren. Hierbei wird man in der zahlreichen Fachliteratur fündig.