Die polnische adlige Familie Abd.




Platz #24 in Gesellschaft, #162 insgesamt
0

Die polnische adlige Familie Abd.

Die polnische adlige Familie Abd.

Die polnische adlige Familie Abd.

Sie hießen Abdank und führten das Wappen Abdank, dann aber Klwów und Głuszyna, dann wieder Abd. (Wappen Łabędz ?). (St. Pr. P. Pom. VII).
Quellen: Bibl. Kras. Dypl., Ibid., Rad. Inscr. I f. 22 i 202, St. Pr. P. Pom. VII, Zs. Warec. i C f. 286 i 317. Orte im Artikel: Głuszyna i Klwów, Klwów, na Romanów, Rdzowa i Klwowa, w Warce.

Wappenbeschreibung.


Abdank, Abdaniec auch Habdank. In rotem Felde ein schwebender silberner Balken, der in Form eines W gebrochen ist. Helmschmuck: Ein gleicher Balken.
Verändert führen das Wappen die Machowski, Buczacki und Jazlpwoecki.
Helmschmuck: Ein halbaufwachsender Löwe, der das Abdank Wappenbild in den Pranken hält.
Der Ursprung dieses Wappens wird legendenhaft in die Zeit des Fürsten Krakus (um 700) zurückgeführt und darüber gesagt: Ein einfacher Mann namens Skuba habe dem Fürsten Krakus das Mittel angegeben, den in einer Höhle des Schlossberges Wawel zu Krakau hausenden und die Umgegend verheerenden Drachen zu töten, und habe dafür von dem Fürsten ein W, als den ersten Buchstaben von Wawel, oder von Waz (die Schlange) als Wappen erhalten. Nach diesem ersten Besitzer wurde das Wappen Skuba genannt.
Dann wird gesagt: es sei dieses Wappen einem tapferen Manne Skuba verliehen worden, der unter den Augen des Fürsten einen kräftigen Deutschen mutvoll besiegt habe, wohl in früher heidnischer Zeit. Es muss hierzu jedoch bemerkt werden, dass es in der heidnischen Zeit in Polen noch keine persönlichen Wappen gab, ebenso wenig hatten die Slawen zur Zeit des Krakus eine Schriftsprache, kannten also noch kein W.
Es ist wohl richtiger, dass dieses Wappen ein altes Feldzeichen war und dass das Wappenbild einen Schließriegel vorstellen soll, wie er in frühesten Zeiten an den Türen hing, um diese erforderlichenfalls durch Eingreifen der Zähne des Riegels zu schließen; auch zum Verschließen von Kasten hatten die Schlüssel eine gezahnte Gestalt.
Beachtet man, dass ein solcher Riegel im polnischen Skobel, auch Skubel heißt, so lässt sich daraus der Name Skuba ableiten, den das Wappen früher führte. König Boleslaw III. sendete 1109, vor der Schlacht auf dem Hundsfeld, den Jan Skuba de Gora zu dem Kaiser Heinrich V., um ihm einen Frieden anzubieten. Der Kaiser erklärte auf einen solchen unter der Bedingung einzugehen, wenn die Polen sich für ewige Zeiten lehnspflichtig unterwerfen würden, und um seinen Worten Nachdruck zu geben, zeigte er dem Gesandten einen offenen, gefüllten Schatzkasten und sprach, auf das Geld weisend: »Dieses wird die Polen bezwingen! « Diese höhnenden Worte trafen empfindlich den Polen, er zog seinen Ring mit dem Wappen Skuba vom Finger und warf ihn mit den Worten: »So geben wir noch Gold zum Golde !« in den Schatzkasten, um dadurch anzudeuten, dass Gold, soviel es auch sei, die Polen nicht bezwingen könne. Der Kaiser, diese Antwort verstehend, bemäntelte seinen Unmut durch eine gewisse Leutseligkeit und sagte kurz: » Hab Dank! « Von dieser Zeit ab wurde das Wappen Habdank genannt, woraus in polnischer Aussprache Abdank wurde Man findet auch mitunter die verstümmelten Benennungen Awdancz und Gewdancz.
Zur Erinnerung an dieses Ereignis wurde Jan Skuba vom Könige fortan S k a r b e k (von skarb, der Schatz) genannt, welcher Name nun sein Familienname, ebenso auch Name des Wappens wurde. Der Sitz des Wappenstammes war in der Wojewodschaft Krakau. Aus diesem Wappen entstand durch Vermehrung das Wappen Syrokomla.

Copyright by Werner Zurek.
 

Amazon Die

Heliopan Polfilter circular SH-PMC 77x0,75 mm

Heliopan Polfilter circular SH-PMC 77x0,75 mm

von: Heliopan Lichtfilter-Technik Summer
Amazon Preis: EUR 117,98 (vom 27. February 2011)




Der Spiege, 13.Jg. , Nr. 13

von: Hamburg,, Rudolf Augstein (Hg.)




The Adventures of the U-202

The Adventures of the U-202

von: Bottom of the Hill Publishing, Baron Edgar Spiege Von Peckelsheim
Amazon Preis: EUR 10,26 (vom 27. February 2011)