Gesellschaftskritische Aphorismen schreiben ist Kunst




Platz #217 in Kunst, Kultur & Foto, #7717 insgesamt
0

Gesellschaftskritische Aphorismen schreiben ist Kunst

Gesellschaftskritische Aphorismen schreiben ist Kunst

Jürgen Köditz

KONTRO –VERSE

Brotlose Kunst: Nicht eine Mark, dafür aber tausend Kontro-Verse auf seinem Konto.

Drei Dichter: Der erste bekam den Nationalpreis, der zweite den Maulkorb, der dritte Knast.

Deutschland: Einst Ort der der Dichter und Denker, jetzt Hort der Richter und Bänker.

Klartext zu schreiben setzt voraus, man kommt mit dem Text klar.

Die neue Meinungsfreiheit: Man darf seine Meinung durchaus frei äussern, aber man muss hinterher unfreiwillig die Folgen tragen.

Wurstblatt: Kein Platz, nicht einmal ein paar Zeilen für ein kleines Gedicht, aber fettgedruckt, zig Wurst- und Käsesorten, obwohl manch unveröffentlichtes Gedicht sicher einen grösseren geistigen Nährwert besitzt.

Medienseuche: Pausenlos flächendeckend ausstrahlend – radioaktiv.


Freiwild im Freistaat

Kaum Freistaat, schon gab`s Freiwild für die Freibeuter.

Raubritter - früher hoch zu Ross, heute reiten sie auf  Paragraphen.

Pfannengericht: Schon wieder in die Pfanne gehauen worden!

Heimat-Vertreibung: Ein Leben lang wohnten sie in ihrem Eigenheim, bis unerwartet ein neuer, alter Eigentümer sie heimsuchte.

Auf der Wurstbrühe der Politik schwimmen Fettaugen immer ganz oben.

Schönfärberei: Und schon wieder werden mit tausend Farbbüchsen unsere dunklen Erfahrungen  übertüncht.

Vorstellungen: Über Demokratie gibt es viele Vorstellungen. Der eine Demokrat stellt sich das Volk so vor, der andere wiederum anders.

Streckenberichte: Bei der Verbrecherjagd bleibt selten mal einer auf der Strecke. Dafür gibt es pausenlose Erfolgsmeldungen über den Blitzkrieg gegen die Autofahrer.

Sparpakete

Je grösser die Pakete, desto weniger ist darinnen.

Abspecken bei den Mageren. Kürzen bei den Zukurzgekommenen.

Zuerst bitte die Krankenkasse die Gesunden zur Kasse, dann stösst sie sich an den Kranken gesund.

Salami-Reformer: Scheibchenweise wird alles weggeschnitten, sogar wo längst nichts mehr ist.

Gesellschaftspiele: Klassenlotterie für die arbeitende Klasse. Ihr Los: Arbeitslos.

Wildwest  im Osten – Goldgräber verscherbeln jeden Quadratmeter Dreck für Gold, ohne sich die Hände schmutzig zu machen.

Die meisten Marktlücken entpuppten sich als Marktlügen.

Man kann sich grosszügig geben, wenn man vorher genug übern Tisch gezogen hat.

Wirtschaftsentwicklung: zuerst alles runterwirtschaften; dann in die eigene Tasche wirtschaften

Schöpferische Tätigkeit: Den fetten Rahmen absahnen, wo es nur geht.