Gesetzliche Unfallversicherung für Kellner nach dem Rauchverbot




Platz #202 in Finanzen & Versicherungen, #4910 insgesamt
0

Private Unfallversicherung für Gastronomen

Ergänzend zu einem vorherigen Artikel zum Thema Versicherungsschutz durch eine Private Unfallsicherung während Arbeitspausen (Raucherpausen, Besorgungen außerhalb des regulären Arbeitsplatzes etc.) möchte ich heute kurz auf die jüngste Entwicklung in der Gastronomie Düsseldorfs eingehen, wo seit dem 1. Mai 2013 ein absolutes Rauchverbot ohne Ausnahmen und Schlupflöcher gilt. Genauso betrifft das Verbot auch den Wirt und alle Mitarbeiter.

Kein Rauchen während der Arbeitszeit?

Für den Versicherungsschutz durch eine gesetzliche Unfallversicherung des Gastroniempersonals entsteht durch das Rauchverbot möglicherweise eine Risikosituation ohne klare Grenzen.

Denn: Wer als Kellner während der Arbeitszeit nicht am Tresen steht, zapft oder im direkten Arbeitsbereich Gäste bedient, sondern stattdessen vor der Türe ein paar Minuten mit einer Zigarette verbringt, befindet sich nicht mehr in der Arbeitszeit. Im Sinne der beruflichen Unfallversicherung gelten Raucherpausen per se als private Angelegenheit und unterliegen daher nicht mehr dem beruflichen Versicherungsschutz.

Bis in die frühen Morgenstunden: Biergenuss unter freiem Himmel

Bei einem Weekend-Bummel am vergangenen Samstag durch die spätabendliche Düsseldorfer Altstadt, wurde uns auf einmal so richtig klar, welch enormen Einfluss das endgültige Rauchverbot schon jetzt auf das Besucherverhalten an der längsten Theke der Welt hat. Ein Großteil der Szene hat sich längst ins Freie verlagert. Altstadtgäste wie auch Kellner wie auch Kellner während der Raucherpausen stehen zum Qualmen gemeinsam an der frischen Luft.

Selbst in den Stunden nach Mitternacht, wnn die Terrassen längst geräumt sind, bleiben die Wege und Kneipeneingangsbereiche entlang der Bolkerstraße und Ratinger Straße voller Menschengruppen, die ihr Bier lieber draußen zusammen mit der unverzichtbaren Ziga genießen möchten. Der Andrang in den Lokalen selbst hingegen bleibt in der Regel sehr überschaubar.