Gesund gut aussehen




Platz #1 in Beauty & Lifestyle, #3197 insgesamt
0

Alternative zu Make-up

Gesund gut aussehen

Immer öfter setzen Frauen getönte Cremes als Ersatz für Make-up ein. Die Vorteile dieser Produkte im Vergleich zu Make-up liegen besonders darin, dass sie den ganzen Tag halten, ohne dass man nach cremen muss. Sie verstopfen die Poren nicht und machen auch kleine Fältchen nicht sichtbar. Tagescremes mit Tönung enthalten meist Feuchtigkeitsspender und Pflegesubstanzen, so dass auf zusätzliche Cremes und Lotionen verzichtet werden kann. Ob für junge Frauen, die morgens zur Schule, zur Uni oder zur Arbeit gehen müssen, diese Cremes sparen Zeit am Morgen und verleihen eine frische, gepflegte und gesunde Hautfarbe, die den ganzen Tag anhält.

Der Tönungseffekt entsteht durch die in den Cremes enthaltenen mikrofeinen, lichtreflektierende Pigmenten. Anders als Make-up, das häufig die Poren der Haut verstopft, enthalten sie Pflegesubstanzen, die die Haut geschmeidiger machen und gegen Umwelteinflüsse schützen. Die meisten Tagescremes enthalten außerdem Substanzen zur Versorgung mit Feuchtigkeit und UV-Filter, die gegen vorzeitiges licht-bedingtes Altern der Haut vorbeugen.

Wie eine herkömmliche Creme wird die getönte Tagescreme einfach auf die zuvor sorgfältig gereinigte Haut aufgetragen und nachher wieder wie ein Make-up abgeschminkt. Sie zieht rasch ein, duftet gut und verleiht der Haut einen leicht gebräunten Teint. Sie enthält weniger Farbpigmente als Make-up, dafür jedoch Pflege- und Feuchtigkeitssubstanzen. Mit den getönten Gesichtscremes lässt sich auf diese Weise viel Zeit einsparen. Morgens geht es auf einmal fix im Bad und das Gesicht sieht trotzdem frisch und makellos aus.

Im Jahre 2010 hat die Stiftung Warentest 13 Cremes intensiv getestet. Dabei wurden Cremes zwischen 2,50 und 36 Euro getestet. Sie wurden auf ihre Pflegeeigenschaften, Hautverträglichkeit und mikrobiologische Qualität analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass ein hoher Preis nicht unbedingt auf eine hohe Qualität schließen lässt. Auch günstige Produkte aus den Drogeriemarktketten erzielten gute Ergebnisse. Mehr als die Hälfte der Produkte wurden mit "Gut" bewertet, vor allem die günstigen Cremes aus dem Drogeriemarkt.

Testsieger wurde Nivea Visage. Das beste Preis-Leistungsverhältnis bot die dm-Marke Balea. Mit "Mangelhaft" schloss eine Naturkosmetik-Creme von Dr. Hauschka für über 20 Euro ab. Sie schützte nicht ausreichend gegen Keime.

Bei der Auswahl seiner Tagescreme oder Make-up sollte man ausserdem darauf achten, dass sie frei von Parabenen, Parafinen, PEGs oder anderen chemischen Stoffen ist, die problematisch sein können.  

Weitere Infos unter www.getöntetagescremes.de

Wie funktioniert Permanent Makeup?

Eine Alternative für die moderne Frau

Die beliebtesten Anwendungen für Permanent Makeup sind die Verbesserung des Lidstrichs, das Gestalten der Lippenkontur sowie das Nachziehen der Augenbrauen. Für jede Frau, die sich täglich schminkt, ist das dauerhafte Make Up eine elegante Lösung Zeit zu sparen und trotzdem vom frühen Morgen bis zum späten Abend blendend auszusehen. Frau kann sich immer sicher sein, das Beste aus ihrem Gesicht zu machen. Mit permanentem Make Up haben Frauen tag für Tag den optimalen Lidstrich, eine perfekte Lippenkontur und graziöse Augenbrauen

Diese Form der Kosmetik sollte nicht mit einer Tätowierung verwechselt werden. Der Verblassungsprozess eines Permanent Make-ups setzt nach 1 bis 3 Jahren ein. Tätowierungen sind dauerhaft, da die Farben in tiefere Hautschichten eingebracht werden. Ein späteres Verblassen ist bei einer Tätowierung unwahrscheinlich.

Die eingesetzten Farben sollten auf Allergien getestet und insbesondere mischbar sein, damit sie individuell auf den Hauttyp abgestimmt werden können. Sie müssen frei von krebserregenden Inhaltsstoffen sein, dürfen keine Konservierungsmittel oder gar giftige Schwermetalle beinhalten. Man sollte darauf achten, dass die verwendeten eingesetzten Pigmentierfarben nach der Kosmetikverordnung zertifiziert sind und die Kriterien der Tätowierungsmittelverordnung erfüllen.

Wer sich für ein Permanent Make-up interessiert, sollte darauf achten, dass es sich bei der Qualifizierung der Kosmetikerin nicht um eine generelle Ausbildung zur Kosmetikerin handelt, sondern um eine spezifisch auf Permanent Make-up ausgerichtete Fortbildung.

Die Kosten für ein dauerhaftes Make-up der Augenbrauen liegen zwischen 400 und 750 Euro. Dabei kommt es darauf an, ob es sich um eine Augenbraunergänzung oder um eine -neugestaltung handelt. Bei der Ergänzung werden feinste Härchenlinien innerhalb die bestehenden Brauenhärchen eingezeichnet. Bei einer Neugestaltung werden feinste Härchenlinien in die beinahe unbehaarte Haut pigmentiert.
Die Preise für eine Lidstrichkorrektur (oben oder unten) liegen gewöhnlich um die 300 EUR (beidseitig). Eine Lippenkonturierung mittels von Permanent Make-up kostet im Bereich von 500 und 750 EUR.

Ein Permanent Make-Up muss je nach Hauttyp alle paar Jahre aufgefrischt werden. Die Dauerhaftigkeit ist individuell, sie hängt von dem Fettgehalt und der Dicke der Haut ab, wie häufig man in der Sonne ist, sowie dem individuelllen Hormonspiegel, Im Schnitt halten die Permanent Make-ups ca. 1-3 Jahre, es gibt jedoch auch Kundinnen, die erst nach 5-6 Jahren ihr Make-up aufzufrischen brauchen. 

Aluminiumfreie Deos

Schutz vor Schweißgeruch auch ohne Aluminium

Seit vor ein paar Jahren die Vermutung aufkam, dass die in herkömmlichen Deos enthaltenen Aluminiumchloride nicht nur allergische Reaktionen, sondern auch schwere Erkrankungen wie Alzheimer oder Brustkrebs hervorrufen könnten, haben einige Produzenten darauf reagiert und bieten inzwischen Deos ohne Aluminium-Salze an.

Deos erfüllen eigentlich zwei Eigenschaften: Deodorant und Antitranspitant. Die Deo-Eigenschaft bekämpft den Schweißgeruch und wirkt keimtötend gegen Bakterien. Ein 'reines' Deo verhindert nicht die Transpiration, sondern unterbindet nur den Geruch. Dieser wird von Bakterien verursacht, die den Schweiß abbauen. Das Anti-Transpirant verhindert die Schweißbildung.

Die Aluminiumchloride im Deo werden dazu verwendet, dass der Schweißfluss in den Achselhöhlen verringert wird. Die Salze verstopfen die Hautporen und lassen dadurch den Schweiß nicht austreten. Dies wird heute als Eingriff in den natürlichen Ausscheidungsprozess der Haut betrachtet und ruft Kritiker auf den Plan. Gerade bei sensibler Haut können durch den erzeugten Schweißstau Hautirritationen ausgelöst werden. Auch wird dadurch der natürliche Weg der Ausleitung von toxischen Stoffen aus dem Körper blockiert.

Wissenschaftlich konnte insbesondere der Zusammenhang zwischen Deos mit Aluminium und Brustkrebs nicht nachgewiesen werden. Die Verbraucher sind dennoch verunsichert und suchen nach Alternativen Deodorants.

Bei Menschen, die sehr stark schwitzen, sind die Aluminiumchloride bisher die einzige wirksame Methode, den Schweißfluss nachhaltig einzudämmen. Menschen, die keinen übermäßigen Schweißfluss haben, können hingegen getrost auf die herkömmlichen Deos verzichten und Mittel verwenden, die mit natürlichen Inhaltsstoffen die Geruchsbildung unterbinden.

Naturkosmetik Hersteller wie Weleda, Logona oder Speick bieten Produkte, die ganz auf chemische Inhaltsstoffe verzichten. Aber auch bekannte Markenhersteller wie CD, Nivea oder 8x4 haben inzwischen Produkte auf dem Markt, die ohne Aluminium auskommen. So werden natürliche Duftstoffe aus Citrus, Wildrosen, Salbei, Koriander oder Wasserlilie eingesetzt. Ätherische Öle sorgen für einen lang anhaltenden und natürlich frischen Duft. Bei den Naturkosmetikherstellern kommen diese natürlichen Extrakte in der Regel aus biologischem Anbau.

Manche Anbieter arbeiten mit einem basischen Milieu. Durch das Auftragen des Deos wird eine basische Umgebung geschaffen, in der sich Keime nicht vermehren können. Dadurch kann Schweißgeruch erst gar nicht aufkommen.

Die meisten Anbieter von Deos ohne Aluminium verzichten zudem auf den Einsatz von synthetischen Farb- und Duftstoffen, enthalten keine Rohstoffe aus der Erdölchemie und sind dermatologisch getestet.

Eine Auflistung der Anbieter und Produkte finden Sie auf dem Infoportal www.deoohnealuminium.de
 

Was bewirkt die Schröpftherapie?

Traditionelle Heil und Massage Methode

Schröpfen ist eine ur-alte Behandlungsmethode. Die ersten bildlichen Aufzeichnungen der Schröpftherapie wurden in Ägypten gefunden und sind auf das Jahr 1500 v. Chr. zurück zu führen. Ebenso in China und im antiken Griechenland wurden bereits damals eine Anzahl verschiedener Krankheitszeichen mit Schröpfen therapiert. Zu Beginn wurden die sog. Schröpfgläser, oder auch Schröpfköpfe genannt, aus ausgehöhlten Tierhörnern hergestellt und zum Ableiten von Giftstoffen aus dem Körper eingesetzt. Später wurden die Becher aus Bambus und schließlich aus Glas produziert. Inzwischen sind vor allem Schröpfgläser aus Glas sowie aus Kunststoff im Einsatz.

In die Schlagzeilen schaffte es die Methode vor ein paar Jahren, als man die üblichen runden Abdrücke der Schröpfköpfe auf dem Rücken von Gwyneth Paltrow beim Schreiten über den roten Teppich bestaunen konnte.

Das Schröpfen wird mittels Schröpfgläser durchgeführt, in denen ein Unterdruck generiert wird, nachdem sie auf die Haut aufgesetzt worden sind. Schröpfgläser sind kleine, kugelförmige Glasgefäße mit einem Durchmesser vondrei bis zu acht Zentimetern. Durch das Vakuum wird ein Sog auf der Haut produziert. Dieses Vakuum wird entweder durch ein kleines Feuer (Feuerschröpfen) oder durch eine Vakuumpumpe, vor allem in Verbindung mit modernen Kunststoff Schröpfgläsern erzeugt. Dadurch wird die Haut hochgezogen.

Ziel des Heilverfahrens ist, schädliche Stoffe oder gesundheitsgefährdende Substanzen aus dem Leib auszusondern. Die lokale Durchblutung wird gesteigert, der Lymphfluss und der Metabolismus im behandelten Hautareal angeregt. Zudem lockert das Schröpfen Verspannungen und Verhärtungen in der betreffenden Körperregion und kann Schmerzen lindern. Die Therapieerfolge mit Hilfe von Schröpfen basieren in erster Linie aus einer deutlich verbesserten Durchblutung.

Bei stationären Schröpfbehandlungen werden die Schröpfgläser auf die Haut aufgesetzt und nicht mehr verschoben bis sie abfallen, bis die Sitzung nach ungefähr dreißig Minuten beendet ist. Beim Massage Schröpfen werden die Gläser während der Behandlung bewegt. Auf diese Weise sollen vor allem Schmerzen in Muskeln und Gelenken gelindert sowie Verspannungen und Verhärtungen gelockert werden.

Ziel des Schröpfens ist es, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stärken oder anzuregen. Auch wenn man inzwischen Schröpfgläser im Internet preisgünstig kaufen kann, sollte man diese Art der Therapie einem Fachmann überlassen. 

Gesund Schlafen im Wasserbett

ideal bei Rückenleiden

Wasserbetten gibt es schon seit mehr als 3000 Jahren, als die Perser Ziegenhäute mit Wasser füllten und darauf ihr Nachtlager errichteten. In der modernen Zeit sind sie seit Jahrzehnten eine Alternative zum traditionellen Bett mit Latex oder Schaumstoff Matratze. Doch sie fristen nach wie vor ein Nischendasein und sind mit vielen Vorurteilen behaftet. Mit Wasserbetten wird Schaukeln wie auf einer Luftmatratze assoziiert. Viele denken, dass die Statik des Zimmerbodens einem Wasserbett nicht standhält, sie gelten als Stromfresser, Elektrosmog Verursacher und als kostspielig.

In den letzten zehn Jahren gab es zahlreiche Entwicklungen in den Technologien, die in diesen Betten zum Einsatz kommen, die sie mittlerweile zu ernsthaften Konkurrenten zu traditionellen Betten machen.

Wasserbetten sind heute keine mit Wasser gefüllten Plastiksäcke mehr. Sie bestehen aus einem vielschichtigen Aufbau aus Wasserkammern, Heizung, Dämpfungselementen und Bezügen. Noch in den 90er Jahren wurden Weichmacher im PVC der Kammerhülle eingesetzt, die die Zimmerluft mit DEHP belastet haben. Diese Weichmacher stehen in Verdacht, menschliche Organe zu schädigen und gar Krebs auszulösen. Ein Wasserbetten Test von Ökotest aus dem Jahr 2001 stellte fest, dass bei eingeschalteter Heizung ein Spannungsprüfer am Kopf eines Probanden zu leuchten began.

Die Technologie hat sich in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt. Heute wird Vinyl in der Kammerhülle verwendet, dass ebenfalls in Schnullern zum Einsatz kommt. Es werden Dualbettsysteme als Doppelbetten hergestellt, die sich maßgeschneidert auf die Körpereigenschaften der Partner einstellen lassen. Schwingungsübertragungen zwischen den beiden Matratzen werden dadurch auf ein Minimum reduziert.

Die Heizungen der modernen Wasserbetten aus Karbon oder Keramik sind außerordentlich strahlungsarm und haben eine sehr hohe Energieeffizienz. Sie haben in der Regel eine automatische Nachtabschaltung, so dass man im Schlaf keinerlei Strahlung, zumindest von der Wasserbettheizung, ausgesetzt ist. Mit einer modernen Isolierungsauflage kann außerdem viel Energie gespart werden. Diese verhindern, dass Wärme unter dem Bett ungenutzt austreten kann. Bei Einsatz dieser Isolierungen lassen sich die Stromkosten pro Jahr auf ca. 60 Euro reduzieren.

Für die Statik deutscher Zimmerdecken ist ein Wasserbett ebenfalls kein Problem. Die 700-1000 kg verteilen sich gleichmäßig auf ca. 4 Quadratmeter, ein normales 20 qm Zimmer könnte gleich mehrere Wasserbetten vertragen.

Das moderne Wasserbett hat eine Lebensdauer von ca. 15 Jahren und kosten für ein Dualbett ab ca. 1500 Euro. 

Zahnpflege ohne Fluor

Fluor wir immer kritischer betrachtet - es geht auch ohne

Fluor ist ein chemisches Grundelement, ein Gas, das frei in der Natur nicht vorkommt. Es geht Verbindungen mit anderen Elementen ein, es entstehen die sogenannten Fluoride. Sie fallen vor allem als Abfallprodukt in der Schwerindustrie an.

Zahnärzte und die konventionellen Erzeuger von Zahncreme empfehlen uns immer wieder Zahnpasten mit Fluor zu verwenden, um Karies vorzubeugen. Nach Ansicht der DGZMK (Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde) und der kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung Vereinigung (KZBV) ist der Einsatz von Fluoriden eine wichtige Maßnahme zur Vermeidung von Karies.

Zur Kariesprophylaxe werden vor allem Natriumfluorid, Kaliumfluorid und Aminfluoride in Zahnpasta verwendet. Fluoride dienen vor allem der Remineralisierung des Zahnschmelzes. Wenn durch das Essen ein saures Umfeld in der Mundhöhle entsteht, werden Mineralien aus dem Zahnschmelz herausgelöst. Dies macht den Zahnschmelz durchlässig und Bakterien können sich einnisten und Karies verursachen. Fluoride wirken dem entgegen. Es gibt seit Jahren eine Menge von Gegner dieser Praxis, die den Einsatz von Fluoriden kritisch sehen. Der Grat, auf dem man bei der Verabreichung von Fluor wandert, ist zwischen einer nützlichen und einer toxischen Fluordosis ausgesprochen schmal. Gerade bei Kindern ist eine Überdosierung zu verhindern.

Da man nie genau weiß, wie viel Fluorid das Kind durch Lebensmittel und Umwelt wirklich aufnimmt, kann das zusätzlich in Form von Tabletten oder Zahnpasta aufgenommene Fluorid schon Schäden verursachen. Insbesondere die Nebenwirkungen bei einer Überdosierung, besonders die Blockierung wichtiger Enzymfunktionen für den Metabolismus, werden nach Ansicht der Kritiker nicht ausreichend diskutiert. Deshalb gibt es mittlerweile eine Reihe von Zahnärzten, die zum Verzicht auf Fluoride auffordern. 

Wer bewusst die Aufnahme von Fluoriden vermeiden möchte, braucht daher nicht auf die Zahnpflege zu verzichten. Es gibt eine Reihe von Zahnpasten auf dem Markt, die keine Fluorverbindungen enthalten. Gerade die bekannten Naturkosmetik Hersteller wie Lavera, Weleda oder Logona bieten ein Sortiment von Zahnpflegeprodukten, das auf Basis natürlicher Inhaltsstoffe die Zähne pflegen und schützen, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Hier finden Sie eine Liste von fluoridfreier Zahnpasta

Silikonfrei schöne Haare

Haarpflege ohne Silikone auf dem Vormarsch

Viele Shampoos und Conditioner beinhalten Silikone. Die Silikone dienen als Filmbildner und umschließen jedes einzelne Haar. Auf diese Weise lassen sich die Haare besser frisieren und brillieren ohne dabei fettig zu erscheinen. Silikone werden auch in anderen Produkten wie Haarsprays und Festigern verwendet.

Gerade bei feinem Haar sind diese Silikone problembehaftet, da sie das Haar beschweren und es folglich kraftlos erscheinen lassen. Zudem verkleben die Silikone die Haare und verhindern, dass Pflegesubstanzen eindringen können. Im Prinzip beheben die Silikone nur die Symptome von kraftlosem und sprödem Haar und bereinigen nicht die eigentlichen Ursachen der Haarprobleme.

Von daher suchen immer mehr Konsumenten nach Alternativen. Die Industrie hat mittlerweile reagiert und bietet ein großes Angebot an silikon-freien Haarpflegeprodukten. Vorreiter waren wie immer die etablierten Naturkosmetik Hersteller wie Eubiona, Sanoll, oder Logona. Mittlerweile haben aber auch die bekannten Marken der Kosmetik-Konzerne wie Fructis, Garnier oder Revlon Shampoos und Spülungen ohne Silikone im Angebot.

Eine Liste der Shampoos ohne Silikone findet ihr unter: shampoosohnesilikone.de/