Girokonto - Vergleich von Internetbanken lohnt sich




Platz #274 in Finanzen & Versicherungen, #7100 insgesamt
0

Ohne Girokonto geht es im Alltag nicht. Es wird für die Überweisung von Lohn, Gehalt, Rente, Pensionen oder anderen Einkommensarten benötigt.

Der Zahlungsverkehr im täglichen Leben läuft gerade bei der Auszahlung von unterschiedlichen Einkommensarten und bei der Begleichung von Rechnungen bargeldlos ab. Die Transaktionen werden über ein Girokonto abgewickelt. Der Kontoinhaber kann Geld abheben und einzahlen, Daueraufträge und Lastschriften einrichten. Doch, was macht ein gutes Konto aus?

Konditionen bei einem Girokonto

Mit dem Aufkommen der Banken im Internet, die ihren Geschäftverkehr ausschließlich per Online Banking abwickeln, ist auch das Girokonto in den Mittelpunkt gerückt. Da die Mehrzahl der Direktbanken ihren Kunden ein gebührenfreies Girokonto anbietet, überlegen viele Verbraucher einen Wechsel durchzuführen, wenn sie noch Gebühren zahlen. In diesem Zusammenhang lohnt es sich, gleich mehrere Konditionen für das Konto zu vergleichen, um so Geld zu sparen. Kosten für Überweisungen ins Ausland fallen bei fast allen Banken nach wie vor an, allerdings variieren diese von Anbieter zu Anbieter. Das Abheben von Geld an fremden Bankautomaten und im Ausland ist ein weiterer Kostenfaktor, der berücksichtigt werden sollte. Auch für das Einzahlen und Abheben von Geld berechnen einige Filialbanken immer noch Gebühren, ebenso für die Zustellung von Kontoauszügen in Papierform und die Kontoauflösung. Dass summa summarum hier ein stattliches Sümmchen zusammenkommen kann, erklärt sich fast von selbst.

Direktbank oder Filialbank für die Kontoeröffnung?

Direktbanken nutzen das Online Banking und sparen so auch Personal. Diese Vergünstigung können sie wiederum an den Kunden weitergeben. Wer ohnehin schon bei seiner Filialbank am liebsten alle Transaktionen online tätigt, der ist bei einer Direktbank gleich mit den wesentlichen Elementen vertraut. Geld wird in Filialen oder an Automaten von Partnerbanken abgehoben, so dass auch die Bargeldversorgung jederzeit möglich ist. Wer sich bei der Girokonto Eröffnung an renommierte Direktbanken hält, die von Kunden und Finanzmagazinen gut bewertet wurden, geht kein Risiko ein. Ein Vergleich der Konditionen bei den unterschiedlichen Banken ist angeraten, um wirklich das beste Angebot zu finden.
 

Dispozinsen und Guthabenzinsen

Die Zinsen für einen eingeräumten Überziehungskredit machen den größten Kostenfaktor für das Girokonto aus. Hier ist ein Vergleich unterschiedlicher Banken angeraten. Die Verzinsung von Guthaben auf dem Konto stellt nicht nur einen Anreiz dar, weniger zum Dispokredit zu greifen, sie bietet sich generell dazu an, mit dem Guthaben sorgsamer umzugehen. Denn je mehr auf dem Konto bleibt, umso besser sieht die Rendite aus.

Ein Girokonto schon für Kinder?

Auch Kinder können schon ein Girokonto haben. Es wird dann als Kinderkonto oder Taschengeldkonto bezeichnet. Auf dieses Konto werden Anteile vom Taschengeld, Geldgeschenke oder auch Einahmen aus kleinen Ferienjobs eingezahlt. Kinder lernen so schon früh den Umgang mit Geld und können sich auch größere Wünsche aus eigener Tasche erfüllen. Im weiten Sinne ist es eher ein Sparkonto, als ein Konto über das finanzielle Transaktionen abgewickelt werden. Viele Banken bieten eine attraktive Guthabenverzinsung für ein Kinderkonto an.