Internet-Marketing kann ganz schön stressig sein




Platz #5 in Online Marketing, #1707 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Ein großer Teil des Social-Media-Marketings lässt sich automatisieren...

In der Kürze liegt die Würze: Das Affiliate-Marketing ist für ein Unternehmen eine Möglichkeit von vielen, einen Vertrieb via Internet aufzubauen. Der Vertriebspartner arbeitet erfolgsorientiert und erhält eine zuvor vereinbarte Provision. So weit – so gut.

Die Langfassung: Ein Produktanbieter stellt dem Vertriebspartner seine eigenen Werbemittel für die Bewerbung seines Produktes zur Verfügung. Solche Werbemittel sind zum Beispiel:

• Gif- und Flash-Banner in verschiedenen Größen;
• Text- und E-Mail-Links;
• Pop-Up;
• NewsletterAds;
• Logos, Buttons;
• Linkgenerator oder
• Gutschein-Publisher.

Der Vertriebspartner (oder auch Affiliate) bewirbt mit diesen Werbemitteln das Produkt des Anbieters. Er bindet beispielsweise Banner auf seinem eigenen Blog ein. Oder er verschickt Newsletter mit einem Text-Link über seinen Autoresponder. Oder er sorgt für Backlinks und bindet hier Werbemittel ein. Es gibt mancherlei Optionen, wie ein bestimmtes Produkt beworben wird.

Über diese intensive Werbung steigern sich bei dem Produktanbieter natürlich die Verkäufe. Und umso mehr Käufer über die Werbung des Affiliates das Produkt erwerben, umso höher steigt die Provision für den Vertriebspartner.

Für die Provisionszahlung gibt es mehrere Modelle:

• Pay per Click – Eine Provision wird mit einem Klick auf das Werbemittel fällig.
• Pay per Lead (Pay per SignUp) – Eine Provision wird durch eine Kontaktaufnahme durch den Kunden fällig (beispielsweise durch eine Anmeldung).
• Pay per Sale – Eine Provision wird durch einen Produktverkauf fällig.
• Pay per Click Out – Eine Provision wird durch einen weiteren Klick auf einen weiteren Anbieter oder einer weiteren Seite fällig.
• Pay per Link – Eine Provision wird durch das Einblenden eines Werbemittels fällig.
• Pay per Print out – Eine Provision wird durch das Ausdrucken eines Werbemittels (beispielsweise ein Gutschein).fällig
• Pay per View – Eine Provision wird nach der Häufigkeit der Werbemittelaufrufe fällig.
• Pay per Install – Eine Provision wird nach der erstmaligen Installation einer Software fällig.
• Lifetime Vergütung – Dies ist eine Verknüpfung von Pay per Sale und Pay per Install.
• Airtime Vergütung – Eine Provision wird für jede Gesprächsminute des Endkunden fällig (bei einem Handyvertrag mit einer bestimmten Laufzeit). Die Airtime Vergütung gibt es oft in Verbindung mit einer Lifetime Vergütung.

Viele Unternehmen bieten in ihren Partnerprogrammen eine Kombination mehrerer Vergütungsmodelle an. Zumeist mit dem Ziel, innerhalb der unterschiedlichen Affiliate-Netzwerke mit möglichst vielen Vertriebspartnern eine maximale Aufmerksamkeit in der Community zu erreichen. Welches Vergütungsmodell gewählt wird, häng nicht zuletzt von der Höhe der Provision ab. Dies ist ein maßgebliches Kriterium für die Platzierung der Werbemittel auf den Webseiten des Vertriebspartners.

Für das Pay-per-Click-Vergütungs-Modell lässt sich relativ kostengünstig Traffic in Suchmaschinen buchen. Dieser Traffic wird dann an die Zielseite weitergeleitet und erhöht die Clickrate und somit die Provision. Bei diesem Vergütungs-Modell macht sich auch eine gute Vernetzung in großen sozialen Netzwerken bezahlt.

Der Affili Booster vereinfacht die tägliche Arbeit in dieser Hinsicht enorm. Ganz besonders, wenn viel mit Facebook, Twitter und Wordpress gearbeitet wird. Bisher war es stupide Handarbeit, kontinuierlich Werbebanner oder Textlinks lukrativer Affiliate-System-Betreiber in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen.

Der Affili Booster ist ein Rundum-Sorglos-Tool, das jedem Marketer eine gewaltige Entlastung in der täglichen Arbeit bringt. Jetzt lassen sich eigene Affiliate-Werbe-Posts, Witze oder Zitate an der eigenen Facebook-Pinnwand unter die Leute bringen. Und das vollautomatisch und in unregelmäßigen Zeitabständen! Das heißt, je mehr Freunde sich in einem Facebook-Account befinden, desto mehr User sehen diese Werbe-Posts. 

Mit Twitter geschieht genau das Gleiche. Der Affili-Booster veröffentlicht auch hier sporadisch Affiliate-Werbe-Post in der eigenen Twitter-Timeline. Alle Follower sehen diese Timeline und somit jeden Werbe-Tweet. 

Die Anwendung des Affili-Boosters ist denkbar einfach: Direkt unter 'Einstellungen' die Clickbank-ID und die DigiStore24-ID eintragen, den Affili Booster mit den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter verknüpfen, fertig.

Ein besonderes Highlight ist der integrierte News Booster. Ideal zum parallelen Aufbau von E-Mail-Listen, zur Bewerbung eines Networks oder von separaten Affili-Partnerprogrammen. Auch der ist supereinfach einzustellen und funktioniert automatisch. Unter 'Einstellungen' eine BILD-URL und die URL der zu bewerbenden Webseite eintragen – fertig! Der News Booster sucht und findet im Netz der Netze News und Beiträge zu interessanten Blog-Postings der gewünschten Kategorie. Diese Postings werden auf der eigenen Facebook-Pinwand und der eigenen Timeline bei Twitter veröffentlicht. Auf allen vorgestellten Seiten wird somit zusätzlich eine Affiliate-Werbung UND eine weitere Werbung oberhalb eingeblendet. Alle Facebook-Freunde und sämtliche Twitter-Follower sehen diese News Beiträge und somit die eigene verknüpfte Affiliate-Werbung UND eine weitere eingeblendete Werbung direkt passend zur Kategorie.

Dies Alles geschieht mit minimalem eigenem Aufwand. Und damit nicht genug! Wordpress-Benutzer aufgepasst: Unter 'Downloads' lässt sich ein Wordpress-Plugin herunterladen. Binnen weniger Minuten lässt sich dieses Programmmodul in den eigenen Blog installieren und in der Sidebar aktivieren. In der Ausführung erscheint in der Sidebar des Blogs mit jedem neuen Seitenaufruf eine neue Werbeeinblendung mit den eigenen ID's von Clickbank und DigiStore24. Auch dieses Plugin funktioniert wie erwartet vollautomatisch.

Und wieder zeigt sich der Vorteil einer gut gepflegten Freundes- und Follower-Liste in sozialen Netzwerken. Einmal angeklickt verbreitet sich der Affiliate-Werbe-Post viral durch Facebook und Twitter wie von Zauberhand.