Keine Angst vor Anbieterwechsel




Platz #569 in Finanzen & Versicherungen, #11813 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Stromanbieter ?

Keine Angst vor Anbieterwechsel

Ist Ihr Strom zu teuer ?


Geiz ist geil, so suggerierte einst ein Werbeslogan. Ob das so ist, sei dahingestellt. Aber Preise vergleichen ist sinnvoll, macht manchmal sogar Spass und schont die Haushaltkasse.
Man tut es beim Einkauf im Supermarkt. Man tut es, wenn man Klamotten braucht. Man nutzt Fabrikverkauf, um zu sparen und dennoch gute Ware zu bekommen.
Bei höherwertigen Gütern ist es noch wichtiger, genau hinzuschauen. Möbel oder Autos seien hier genannt. Sich nicht abzocken zu lassen ist legitim, auch wenn es manchem nicht auf den Euro ankommt. Und für die anderen: Sparen  ist keine Schande.
Also: Preisvergleich wohin man schaut. Bei Telefonie und Internet ist es etabliert. Und ein bisschen auch schon beim Strom. Warum nur ein bisschen? Ist Ihr Strom zu teuer ? Hier liegt noch viel Potenzial ! Statistiken besagen, dass der Wechsel des Stromanbieters noch nicht sehr verbreitet ist. Warum ist das so? Sind nicht Stromkosten ein erheblicher Teil der Lebenshaltungskosten? Übrigens gilt hier: Je mehr man verbraucht, um so mehr kann man sparen! Das heißt anders herum natürlich auch, dass es sich nicht immer lohnt, den Aufwand zu betreiben. Andererseits werden Telefonanschlüsse & Co. wegen einer monatlichen Ersparnis von 5 € gewechselt. Und im Supermarkt kauft man den Kaffee, wenn er im Angebot ist und spart 50 Cent. Wieso also nicht beim Strom ?

 

Ist ein Stromanbieterwechsel schwierig oder riskant ?

Nein !
Keiner muss Angst vor einem Anbieterwechsel haben.
Der Wechsel ist einfach und unkompliziert. Da braucht sich niemand zu scheuen. Online ist das natürlich ganz besonders schnell und problemlos zu machen. Unumgänglich ist der Vergleich der verschiedenen Stromanbieter. Um den zu bewerkstelligen, gibt es viele Portale im Internet. Per Eingabe des ungefähren Jahresverbrauches und des aktuellen Stromanbieters, bei dem man gerade ist, errechnen die Programme blitzschnell, was es woanders kostet und wieviel man im Vergleich zu seinem derzeitigen Stromlieferanten sparen kann.

Hat man sich dann entschieden, geht alles mit wenig Aufwand von statten. Das Ausfüllen eines Onlineformulares reicht aus. Um alles andere, also auch um die Kündigung des Vertrages beim alten Stromanbieter, kümmert sich der neue Stromlieferant. Die Anmeldung dauert nur wenige Minuten und kostet nichts! Die Umstellung erfolgt dann, je nach Stromanbieter, innerhalb der nächsten drei bis neun Wochen. Sollten Sie jedoch einen Vertrag mit Mindestlaufzeit bei Ihrem aktuellen Versorger haben, dann muss der natürlich erst ablaufen. 

 

Was sollte man noch beachten ?

Bei der Auswahl ist Folgendes noch zu beachten:
Die ganz billigen Stromanbieter verlangen meist Vorkasse. Gehen die Pleite, ist das Geld weg. Strom hat man dann zwar immer noch, denn das ortsansässige Energieversorgungsunternehmen muss auch Kunden, die ihren Strom woanders kauften, unterbrechungsfrei weiterversorgen. Das ist allerdings nicht umsonst und kostet sozusagen zum zweiten Mal Geld. Man hat dann automatisch einen Vertrag mit dem Ersatzlieferanten. Wer sich für ein Vorkasseunternehmen als Stromanbieter entscheidet, sollte sich dieses Risikos bewusst sein.
Gerne werden Neukunden mit einem Wechselbonus gelockt. Dieser Bonus fließt in die Beispielrechnung mit ein und verzerrt das Gesamtbild. Also achten Sie darauf bzw. rechnen Sie den Bonus heraus, um den realen Preis des neuen Stromanbieters zu erfahren. Oft kann man im Onlineportal, wo man den Vergleich macht, auch die Einbeziehung der Boni ausschalten und kommt dann gleich auf den echten Strompreis.
Es gibt auch Stromanbieter, die eine Kaution verlangen. Ob man die von der Suche ausschließt, was im Suchportal ebenfalls einstellbar ist, muss jeder für sich entscheiden. Kautionen werden natürlich zurückgezahlt, sofern keine Schulden durch nicht bezahlte Rechnungen bestehen.

 

Schützt ein Wechsel des Stromanbieters vor Stromausfall ?

Ein Thema in diesem Zusammenhang möchte ich noch ansprechen: Stromanbieter ist nicht gleich Netzbetreiber. Die Gesetzeslage schreibt vor, dass diese Bereiche getrennt sind.
Sie als Stromkunde sind immer, und zwar ausnahmslos, an den örtlichen Netzbetreiber gebunden! Sie haben mit Ihrem Vertrag automatisch auch einen Durchleitungsvertrag mit dem lokalen Stromnetzbetreiber abgeschlossen. Das ist auch logisch und notwendig, denn der Strom muss nun mal durch die Leitungen. Und die gibt es nur einmal. Stellen Sie sich vor, es gäbe z.B. drei Netzbetreiber in einer Stadt, die alle ihr eigenes Verteilungsnetz haben. Die müßten sich die Kunden teilen, Konzessionen bezahlen und die Restriktionen der Bundesnetzagentur einhalten. Wirtschaftlich undenkbar!
Anbieterwechsel schützt auch nicht vor Stromausfall !
Kaufen Sie ,wenn Sie in Bonn wohnen, Ihren Strom in Berlin. Vielleicht ist er da billiger und es ist völlig grechtfertigt. Dennoch muss dieser Strom durch die Leitungen der Stadtwerke Bonn bis zu Ihnen nach Hause. Dort gibt es auch Kurzschlüsse, Leitungsbeschädigungen durch Bagger oder defekte elektrische Betriebsmittel. Wie eben überall. Sehen Sie deshalb von Drohungen, den Stromanbieter zu wechseln, ab. Es nützt Ihnen nichts. Und Sie können sicher sein, dass im Störungsfall alles getan wird, um die Versorgung schnell wieder aufzunehmen. Das ist auch im Interesse des Netzbetreibers.
Und in Deutschland ist die Stromversorgung so sicher wie  nirgends sonst auf der Welt.

 

Bleiben Sie romantisch :-)

Hundert Prozent Sicherheit gibt es nicht. Bleiben Sie also entspannt und zünden Sie eine Kerze an.
Die Geburtenrate steigt nach statistischen Erhebungen nach (großflächigen) Stromausfällen regelmäßig an. Nutzen Sie also dann die Möglichkeit, bei Kerzenschein für Deutschlands Zukunft Gutes zu tun. Und sollten Sie das schon hinter sich haben, denken Sie daran wie schön die Zeit war, als es noch kein Internet gab oder nur 3 Fernsehprogramme, auf die man auch gern mal verzichten konnte. Es ist auch heute nicht alles schlecht, was früher einmal gut war.

 




Remove