Mähroboter - die automatischen Rasenmäher Roboter




Platz #41 in Haus & Garten, #4317 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Warum sich ein Mähroboter auch finanziell lohnt

Mähroboter - die automatischen Rasenmäher Roboter
Mähroboter Automower 305

Warum sich ein Mähroboter lohnt

Die automatischen Rasenmäher Roboter Automower werden seit 1997 von Husqvarna hergestellt und eingesetzt. Besonders in den letzten beiden Jahren setzt sich der Mähroboter auch auf deutschen Rasenflächen immer mehr durch. 

Die extrem steigende Nachfrage hat jetzt alle großen Gartengeräte-Hersteller dazu bewogen Ihren eigenen Mähroboter auf den Markt zu bringen, was sich für den Verbraucher im Endeffekt positiv im Preis niederschlagen wird.

Die bekanntesten hier einmal aufgeführt

  1. Husqvarna Automower
  2. Honda Miimo
  3. Gardena
  4. Robomow
  5. Viking (Robomow)
  6. Wolf (Robomow)
  7. John Deere
  8. Sabo
  9. Ambrogio
  10. Viper (Ambrogio)
  11. Stiga (Ambrogio)
  12. AlKo
  13. Worx
  14. Bosch

Es gibt mehrere gute Gründe, die für eine Anschaffung eines Rasenroboters sprechen:

Zeitersparnis und hervorragende Rasenqualität:

Der wichtigste Grund ist mit Sicherheit die Zeitersparnis und das perfekte Rasenbild. Der Mähroboter mäht im Zufallsprinzip fast jede beliebige Rasenfläche komplett vollautomatisch ab. Dies erledigt er 3-4mal die Woche, so dass durch den häufigen Schnitt eine sehr dichte golfgreenartige Rasenfläche entsteht. 

Dünger inklusive:

Der sehr kurze Rasenschnitt muss nicht entsorgt werden, sondern verkompostiert auf der Rasenfläche und wird zum zusätzlichen Dünger. 

Stille Arbeitsweise:

Vor allem der Husqvarna Automower arbeitet so leise, dass er sogar nachts und an Sonn- u. Feiertagen „arbeiten“ kann, was natürlich den Vorteil hat, dass die Rasenfläche tagsüber für andere Aktivitäten komplett frei ist.

Preiswert im Unterhalt:

Im Gegensatz zu den relativ hohen Anschaffungskosten ist der Unterhalt eines Mähroboters extrem preiswert. So entstehen z. B. beim Automower 305 und einer zu bearbeitenden Rasenfläche von 400qm, Stromkosten von 3-5 Euro (9kWh pro Monat).

Bequemlichkeit / Einfache Bedienung:

Letztendlich ist der Mähroboter sehr einfach zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Die zu mähende Fläche muss mit einem Begrenzungskabel eingegrenzt werden. Das Kabel ist innerhalb eines Monats eingewachsen und nicht mehr zu sehen. Innerhalb dieser Fläche arbeitet der Mähroboter dann vollautomatisch. 

Für wen ist ein Rasenroboter geeignet:

Grundsätzlich für jeden Rasenbesitzer, der sich die Arbeit für das Mähen und Schnittentsorgen sparen will – und die doch einigermaßen hohen Anschaffungskosten stemmen kann bzw. will. 
Durch die Weiterentwicklung der letzten Jahre, vor allem in größere und leistungsfähigere Modelle, werden in Kürze auch Sportplätze und öffentliche Rasenflächen von Mährobotern gepflegt werden. Denn dort schlägt die Arbeitszeit für das Rasen mähen und Schnitt entsorgen direkt ins Budget des jeweiligen Sportvereins, respektive Kommune.