Reizwäsche aus einem Onlineshop?




Platz #582 in Beauty & Lifestyle, #9065 insgesamt
0

Nicht für jedermann ist es einfach sich in den einschlägig bekannten, öffentlich zugänglichen Läden in den deutschen Städten nach Reizwäsche für den Partner umzusehen. Nicht dass es heutzutage noch etwas Anrüchiges hätte. Allerdings ist es verständlich, dass nicht jeder, anderen Kunden oder Mitarbeitern solcher Läden, gerne Einblicke in ihr Intimleben eröffnen, indem sie durch den Einkauf bestimmte Vorlieben preisgeben. Damit sei keineswegs unterstellt, dass Verkäufer solcher Shops nicht diskret mit dem Thema umgehen bzw. irgendein Interesse daran hätten. Jedoch reicht oft der bloße Anschein der Mitwisserschaft um Menschen zu vergraulen, denn hier ist von einem intimen Bereich der Privatsphäre die Rede.

Das Internet bietet in diesem Zusammenhang Ausweichmöglichkeiten an, um vollständig anonym und unkompliziert die Ware erwerben und in Empfang nehmen zu können. Wie unkompliziert das in der Praxis vonstattengeht, wird hier untersucht. Der Bestellvorgang wird anhand des Beispiels des Webshops www.lgdessous.de dargestellt. Die Seite wird stellvertretend für vergleichbare Anbieter untersucht. Das lässt Rückschlüsse auf die Bestellung aus anderen Websites zu, da ihr Prinzip auf vielerlei Internetseiten Anwendung findet.

Die Website

Auf der Startseite wird unmittelbar klar, in welche Kerbe der Reizwäscheshop schlägt. Es geht, natürlich, ums Anbieten allerhand reizender Unterwäsche zum ansprechenden Spiel mit dem Partner. Wenngleich man sich einer anregenden Darstellung der Produkte bemüht, bleibt die Aufmachung weitestgehend diskret und wird an keiner Stelle obszön. Das lässt sich an der Darstellung der Damen, die die Reizwäsche vorführen, ablesen. Diese sind dem Thema entsprechend in anzüglichen Posen zu sehen, werden aber niemals explizit.

Dem zuträglich ist, dass bei Moden in denen Intimzonen nicht verdeckt werden, die entsprechenden Körperteile möglichst aus dem Bild fallen, oder, wo es unmöglich ist, Weichteile auszublenden, zensiert werden. Das illustriert sehr gut den Anspruch an Diskretion, mit dem Betreiber arbeiten. Immerhin ist das Verkaufsargument ihrer Produkte nicht der blanke Akt, sondern seine verspielte Andeutung. Das ist letzten Endes, was Reizwäsche als solche ausmacht.

Diese Anspielung kann auf verschiedenste Weise ausfallen. So gibt die Website allerhand Kategorien her, die jedem Anspruch gerecht werden. Ganze 26 unterschiedliche Reiter findet man auf der linken Seite der Hauptseite, während sich im Zentrum des Geschehens Sonderangebote mit Demonstrationen der auf den einzelnen Unterseiten ausgestellten Modelle befinden, die schon mal einen Einblick in das gewähren, was man dort findet. Dabei werden auch etwas speziellere Bedürfnisse abgedeckt, um einen größeren Kundenkreis zu erreichen.

Die jeweiligen Kategorien lassen sich nach verschiedenen Kriterien weiter einengen. So können unerwünschte Produkte der jeweiligen Produktlinie ausgeschlossen werden, um einen besseren Überblick über das Gesuchte zu erhalten. Der Bestellvorgang funktioniert ähnlich den meisten Internetshops über ein „Warenkorb“-System. Die gewünschte Reizwäsche wird ausgewählt und „in den Warenkorb gelegt“. Das heißt, dass nach Auswahl eines Produktes das gewöhnliche Browsen der Seite weiterhin ermöglicht und zur Bestellung der gesamten Artikelauswahl im Kassenbereich immer neue Unterwäsche hinzugefügt werden kann.

Im Kassenbereich dann, wird dazu aufgefordert entweder ein Konto beim Dessousshop zu erstellen um bei zukünftigen Einkäufen einen erleichterten Zugang zu erhalten oder gleich mit der Wahl der Zahlungsmethode und der Adresseingabe fortzufahren. Die Zahlungsmodalitäten umfassen alle gängigen Prozesse, von PayPal über die Direktüberweisung, bis hin zur Nachnamenbestellung. Die Website ist mit dem „Trusted Shop“-Siegel versehen und demonstriert damit ihre Seriosität und die Sicherheit der Bestellung. Das ist insofern wichtig, als dass gerade bei pikanten Themen wie Dessous ein rechtliches Vorgehen bei nicht ausgeführter Lieferung gegen den Betreiber eine peinliche Angelegenheit werden kann, da man sich bei den dann zu unterrichtenden Stellen offenbaren muss. Und wer will das schon, wenn es dabei um pikante Wäsche geht. Vertrauen ist gerade in diesem Bereich von höchster Bedeutung. Und damit vertrauensbildende Maßnahmen wie die Sicherstellung von problemlosen Lieferungen.

Die Reizwäsche

Zwar werden die BHs, Strümpfe, Negligés und andere Damenunterwäsche von professionellen Modellen vorgeführt und geben einen entsprechenden Eindruck her, jedoch liegt die Realität so, dass die wenigsten Damen die Standards erfüllen, die an die ausgestellten Damen angelegt werden. So sollte festgestellt werden, dass Reizwäsche natürlich auch körperbetont sein soll, um Rundungen herauszuheben. Allerdings dient sie auch dazu, einige doch nicht so „erbauende“ Merkmale der Liebsten zu kaschieren und vielleicht dem Blick zu entnehmen.

Alles getreu dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn. Nicht nur zu diesem Zwecke bietet LG-Dessous Wäsche an, die tatsächlich größere Teile des Körpers bedeckt und etwa aus halbtransparenten Stoffen gearbeitet sind, um trotz allem nackte Haut anzudeuten. In diesem Sinne ist aber auch solche Wäsche vorhanden, die speziell etwas fülligere Damen ansprechen soll und durch bestimmte Schnitte auf die barocke Figur abgestimmt ist. Auf diese Weise wird auch für solche Frauen ein anzüglich verspieltes Outfit verwirklichbar, anstatt auf ausschließlich ohnehin schon perfekte Formen zu verschönern.

Accessoires fürs Spiel sind verfügbar. Zur Auswahl stehen Masken, Verschleierungen und Augenbinden im Sinne des Themas der Website. Sie bringen ein Niveau in die Sache, das sich von stumpfer Mechanik abhebend einer Indirektheit widmen, die hilft, den Vorgang nicht zu ernst zu nehmen und unverkrampfter zu funktionieren. „Spielzeuge“ werden so zu Hilfen zum entspannten Umgang miteinander.

Entscheidend ist letztlich die persönliche Einstellung und Vorliebe. Was Onlineshops hier zur Verfügung stellen, ist die Sicherheit, Diskretion walten zu lassen, um nicht beurteilt oder sogar verurteilt zu werden. Dazu trägt die als Vorteil beworbene neutrale Verpackung beim Versand der Ware bei. So bearbeitet bekommen nicht mal Postboten und Empfänger Wind vom delikaten Inhalt der Sendung.




Remove