Selbsttest: unschöne Narben selbst wieder los werden




Platz #22 in Gesundheit & Wellness, #428 insgesamt
0

Was Johanniskrautöl und Kelo-Cote bringen

Selbsttest: unschöne Narben selbst wieder los werden
Narben können verheilen

Wie fast jeder Mensch habe auch ich einige unschöne Narben. Die meisten sagen einem dazu lediglich "kannste nichts machen - die verblassen irgendwann". Einsehen wollte ich das nicht und begab mich auf die Suche im WWW nach Mitteln, die bei diesem Problem helfen sollen und wurde sogar fündig.

Besonders zwei Produkte sprachen mich an, die ich nun seit ungefähr 2 Wochen getestet habe: 1. Johanniskrautöl und 2. ein Gel namens Kelo-Cote.

Die Produkte

Bei Johanniskraut handelt es sich um eine Heilpflanze, das Öl kann in Apotheken oder Naturkostläden als Massageöl erworben werden. Sie eignet sich hervorragend zur Wundheilung, da sie schmerzstillend ist und zusammenziehend wirkt und ist damit optimal dazu geeignet um eine Narbenbildung zu verhindern. Auch bei alten Narben ist sie optimal, denn das Öl hat eine aufhellende Wirkung.

Bei Kelo - Cote handelt es sich um Silikongel, das zur Narbenbehandlung hergestellt wird. Zum einen ist es dazu da um die Narbenbildung zu vermeiden, aber auch für die Behandlung von alten Narben soll es gut sein. Das Gel wird dünn aufgetragen, innerhalb von 5 Minuten trocknet es und bildet dann eine schützende Schicht auf der Hautpartie, die luftdurchlässig ist, aber Wasser abweist und keine Schadstoffe durchlässt. Die Narbe hat optimale Voraussetzungen um sich zu regenerieren.

Die Anwendung

Das Johanniskrautöl habe ich 1-2 Mal am Tag auf die betroffene Stelle aufgetragen und leicht einmassiert. Es fühlte sich sehr angenehm an und das Öl erwies sich als sehr ergiebig. Allerdings sollte man nach der Anwendung die Sonne meiden, da es mit dem Öl zu unschönen Verfärbungen kommen kann.

Das Silikongel soll auf die trockene Haut aufgetragen werden. Teils habe ich aber gemerkt, dass man nach dem duschen am besten eine halbe Stunde wartet, da das Gel sonst Probleme hat zu trocknen. Auch die Dosierung musste ich zunächst herausfinden, da es wirklich nur sehr dünn aufgetragen werden sollte. Nach dem trocknen merkt man es auf der Haut gar nicht mehr und man kann kosmetische Produkte darüber auftragen.

Das Ergebnis

Das Johanniskrautöl nutze ich nun ungefähr seit 2 Wochen, das Gel seit einer. Trotz der kurzen Zeit habe ich schon etliche Verbesserungen gemerkt. Die Narben fallen nun weniger auf und bei etwas frischeren hat sich die Wundheilung wesentlich beschleunigt. Allerdings habe ich eher das Gefühl, dass das Johanniskraut die Narben eher ausbleicht, während das Gel mehr zu einem ebenmäßigem Hautbild beiträgt. Auch hier sind viele Verbesserungen zu sehen, obwohl empfholen wird das Produkt 60 Tage zu nutzen.

Empfehlen kann ich beide Produkte. Wenn nur eine kleine Narbe stört, würde ich aber erst das Johanniskrautöl empfehlen und nur wenn es nichts bringt auf andere Produkte zurückgreifen. Auch weil das Gel recht teuer ist (6 Gramm etwa 13 Euro).

Die genutzten Produkte: