Tipps für die Hundeernährung




Platz #89 in Tiere, #4583 insgesamt
0

Wer einen Hund hat, der sollte wissen, dass Trockenfutter neben dem Nassfutter einen wichtigen Aspekt in seiner Ernährung spielen sollte. Aber wer glaubt, dass es egal ist, welches Trockenfutter dem treuen Freund gefüttert wird, der irrt. Ratsam ist es, wenn auf hochwertige Produkte zurückgegriffen wird. Nur so kann garantiert werden, dass der liebste Freund des Menschen lange gesund und fit bleibt.

Der Fleischanteil beim Trockenfutter ist in der Regel zu gering

Das Trockenfutter regt nicht nur die Hundeverdauung optimal an, sondern sorgt auch durch das intensive Kauerlebnis dafür, dass die Zahngesundheit erhalten bleibt. Denn die Zähne des Hundes erleben einen säubernden Abrieb durch die intensiven Kaubewegungen durch die Trockenfutterstücken. Vorsicht ist nur bei günstigen Trockenfuttersorten geboten. Denn hier wird gerne - anstelle hochwertiger Produkte - Getreide in das Futter beigemischt. Getreide wird gerne als "Sattmacher" anstelle von Fleischanteilen verwendet. Bei gutem Trockenfutter wird auf das Getreide verzichtet und auf hochwertige Produkte zurückgegriffen. Was die Haltbarkeit bei Trockenfutter angeht, so sollte auf eine Dauer von 12 Monaten geachtet werden. Wenn der Sack mit dem Futter geöffnet wurde, ist es ratsam, dass dieser binnen 90 Tagen an den Hund verfüttert wird. Von Vorteil ist es, wenn der offene Sack gut verschlossen an einem kühlen Ort gelagert wird. Das Haltbarkeitsdatum befindet sich bei den meisten Trockenfutterprodukten an der Rückseite des Futtersacks.

Verschiedene Sorten für den Vierbeiner beim Trockenfutter

Wichtig sind auch die Variationen. Bei einigen Herstellern von Trockenfutter gibt es viele unterschiedliche Sorten und somit eine große Produktvielfalt. Das lässt unter anderem auch auf die Qualität der Marke schließen. Viele Hersteller günstigen Trockenfutters haben oftmals nicht mehr als zwei Sorten im Angebot, so dass der Hund durchaus immer mit demselben Futter gefüttert wird. Zudem sind es die minderwertigen Produkte im Futter, die dafür sorgen, dass der Hund nicht artgerecht ernährt wird. Der Hund und das Trockenfutter gehören zusammen. Vor allem ist aber wichtig, dass der Fleischanteil nicht vergessen wird. Ein Hund ist ein Fleischfresser und benötigt auch genügend Fleisch. Mit dem Getreideanteil im Hundefutter kann er nicht viel anfangen; er wird zwar schneller statt, erlebt aber keine gesunde Ernährung. Trockenfutter sollte zumindest aus 50 Prozent Fleischanteilen bestehen, so dass man von einem hochwertigen und gesunden Futter für den Hund sprechen kann. Eine bekannte und hochwertige Marke ist unter anderem Wolfsblut. Die Hersteller verzichten auf den Getreideanteil und setzen auf eine große Produktvielfalt. Wer Interesse hat, findet hier zum Wolfsblutsortiment eine gute Übersicht.

Der Hund wird agiler und lebhafter

Wird der Hund mit dem hochwertigen Trockenfutter gefüttert, so erlebt der Besitzer oftmals eine Wandlung seines Vierbeiners. Das Fell wird glänzender und das Tier selbst wird viel vitaler. Vor allem sind es die richtigen Mineralstoffe und Kraftstoffe, die den Hund wieder aufblühen lassen. Wer bislang das Problem hatte, dass sein Hund "sehr faul" war, wird überrascht sein, wie agil und vital der Vierbeiner tatsächlich werden kann. Und das alles nur, weil das Futter richtig gewählt wurde. Letztlich ist auf eine gesunde Balance zwischen Trocken- und Nassfutter zu achten, damit der Hund mit allen lebenswichtigen Stoffen versorgt wird.
 




Remove