Unfallversicherung: VDE Messung und DGUV V3




Platz #5 in Finanzen & Versicherungen, #1 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Unfallversicherung: VDE Messung und DGUV V3

In der Bundesrepublik haben die Unfallversicherungen für Betriebe eine Verordnung erlassen, die sogenannte DGUV. Die Vorschrift regelt die Überprüfung von unter Spannung stehenden, ortsfesten wie ortsveränderlichen Anlagen und Maschinen. Der Hintergrund ist der, dass sich in Deutschland mehr als 1200 Unfälle mit Strom am Arbeitsplatz pro Jahr ereignen. Ca. 80 dieser Unfälle enden sogar tödlich. Wenn der Arbeitsgeber keine Prüfung nach DGUV V3 vorweisen kann, ist in vielen Fällen kein Versicherungsschutz durch die Unfallversicherung möglich. Ziel der Verordnung ist somit, die Verhinderung von Unfällen dieser Art.

Was ist in diesem Zusammenhang die BGV A3?

Bei ortsfesten Anlagen, meistens sind es Maschinen, Stromverteiler und ähnliche örtlich nicht veränderbaren Anlagen wird die Prüfung auch als BGV A3 bezeichnet. Dies gilt für Anlagen im Inneren, als auch für Außenanlangen, die zum Betrieb gehören. Die BGV A3 ist Teil der DGUV Vorschrift 3. Diese umfasst aber auch die Prüfung von elektrischen, ortsveränderlichen Betriebsmitteln, wie es z.B. Computer, Bohrmaschinen, Elektrostapler etc. sind. Bei der Elektroprüfung müssen alle bei der Besichtigung und der Erprobung der Anlage oder Gerätschaft sowie der Messung ermittelten Informationen und Ergebnisse durch einen Prüfer bewertet und dokumentiert werden.

Nutzen der Prüfung

Eine Prüfung nach DGUV 3 ist sinnvoll für jeden Betrieb in der Privatwirtschaft oder einer öffentlichen Einrichtung. Durch Sichtprüfungen der Betriebsmittel und Anlagen, durch die Messung von Spannungen und Strömen durch moderne Messgeräte, aber auch das Prüfen von Beschriftungen, Abdeckungen von Bestandteilen, die elektrische Schläge verursachen können, Brand, das Erreichen von zu hohen Temperaturen (Verbrennungen) und weiteren Schritten, schützen die Mitarbeiter effektiv gegen verhinderbare Unfälle.

Dienstleister in Betrieben auch in der Pflicht

Wenn sich ein Betrieb eine Anlage errichten lässt durch einen Dienstleister, so muss dieser nach Fertigstellung eine sogenannte VDE Prüfung der Anlage durchführen, bevor der die Anlage dem Kunden als Betriebsmittel zur Nutzung überlässt. Wesentlicher Teil dieser Prüfung ist die VDE Messung, bei der die im Rahmen einer Elektroprüfung die Auswahl der Kabel und Leitungen sowie Stromschienen nach Strombelastbarkeit und Spannungsfall geprüft werden. Die Kennzeichnung der Leiter, der Stromkreise und Sicherungen, der Schalter und Klemmen ist genauso notwendig, wie das Erstellen eine vollständige Dokumentation mit Schaltungsunterlagen.

Zusammenhang zur DGUV

Der erwerbende Betrieb, muss dies vom erstellen Betrieb einfordern, damit er wiederum gegenüber seinen Arbeitnehmern und seiner Unfallversicherung erfolgreich nach der DGUV geprüft werden kann. Die Durchführung von Prüfungen kann beispielsweise durch ein umfassende elektrische Sicherheitskonzept der BB Service Tech gewährleistet werden.