Unser Angsthase - Kurzgeschichte




Platz #212 in Bücher, #8045 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Es war mal wieder soweit und die Silvesternacht nahte.


Das war wieder eine von den Nächten, die unsere Hundedame, eine altdeutsche Schäferhündin so gar nicht mochte. Für sie scheint sich diese Nacht wieder zum wahren Horror zu entwickeln.


Genauso wie bei einem Gewitter. Man hört und sieht noch nichts von der herannahenden Bedrohung, aber sie merkt es, scheinbar kann sie dieses nahende Unheil schon aus 20 km Entfernung riechen. Wenn wir draußen bei ihr sind, weicht sie uns nicht mehr von der Seite. Zum Problem wird es dann, wenn wir wieder ins Haus möchten. Da ist sehr viel Geschick gefragt, weil sie sonst eher im Haus ist wie wir. Das Ganze wäre ja nicht so schlimm, aber drinnen warten 2 Katzen, die es gar nicht lustig fänden, gejagt zu werden, denn mit den Katzen versteht sich unsere Hundedame Trixi nicht.

Nun zu der besagten Silvesternacht


Es war alles wie immer, wir feierten das herannahende neue Jahr. Um Trixi zu beruhigen, schaute mein Mann des öfteren nach ihr. Es schien alles in Ordnung zu sein, denn sie lag ganz brav in ihrer Hundehütte.

Aber dann, ein bis ins Mark erschütternder Schrei. Er kam von unseren Nachbarn. Sie waren spät, aber man kann auch sagen, in den frühen Morgenstunden, nach Hause gekommen. Scheinbar haben sie kein Licht angemacht als sie ihr Grundstück betraten und da war es. Etwas langhaariges zitterndes Etwas strich um ihre Beine. Sie schienen den Atem anzuhalten, bis sie den Weg zum Lichtschalter gefunden hatten und sahen dann was es war.


Wir stürzten sofort raus um nachzusehen was da los war, aber da hörten wir sie schon rufen „Holt Ihr bitte mal Euren Hund von uns ab“. Wir schauten uns nur an und wahrscheinlich hatten wir beide den gleichen Gedanken. Wie hat Trixi das gemacht?
Unsere Grundstücke trennt eine höhere Mauer, also eigentlich unmöglich, da rüber zu kommen. Aber ihre Angst verleite ihr wahrscheinlich Flügel und die halfen Trixi, in einer Ecke über die Mauer zu kraxeln.


Aber zum Glück ist alles gut gegangen, denn sie beißt nicht und hatte vielleicht noch mehr Angst wie unsere Nachbarn.
 




Remove