Warum das Kartenlegen auch heute noch Bedeutung hat




Platz #155 in Kunst, Kultur & Foto, #6751 insgesamt
5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Warum das Kartenlegen auch heute noch Bedeutung hat
Die vier Elemente der Alchemie

Seit mehr als 400 Jahren hat sich an der geläufigen Form der unterschiedlichen Kartensysteme kaum mehr etwas geändert. Dass solche Kartensysteme heute selbst im virtuellen Raum - dem Internet - und bei Beratern noch Anwendung findet, hat durchaus mit der Perfektion dieser alten Techniken zu tun, deren Ursprung jedoch noch viel älter ist.

Woher kommen die vielen Kartensysteme?

Schon in der sumerischen Kultur (das sumerische wurde in Südmesopotanien bis vor etwa 3700 Jahren gesprochen) - dem alten Orient - soll die Wiege der Symbolsprache heutiger Kartensysteme begründet sein. Die Bildsprache der Zigeunerkarten etwa hat sich laut verschiedenen Aussagen von Zigeunern und Kartenlegern durch die Überlieferung geheimer Bunde erhalten können, was sich wirklich schön in das mystische Bild dieser Art der Kartenleger einpasst. Aber auch die asiatischen Hochkulturen der Chinesen und Inder, die weiten Teilen Europas damals weit überlegen waren, sollen keinen unwesentlichen Teil zur Entwicklung der heutigen Kartensysteme beigetragen haben. Die wirklich wissenschaftlich untermauerten und belegten Ursprünge fehlen allerdings. Deshalb kann man ruhig ganz allgemein davon sprechen/schreiben, dass das Kartenlegen und die damit verbundenen unterschiedlichen Kartensysteme ein Kulturgut sind, welches sich durch Jahrtausende und verschiedene Kulturen hindurch erhalten konnte.

Wie wird heute mit den Karten umgegangen?

Das moderne, heute praktizierte Wahrsagen beruht auf zwei unterschiedlichen Kartensystemen. In der einen Hauptströmung praktizieren Kartenleger das Wahrsagen mit ganz gewöhnlichen Spielkarten. Tarot-Kartenleger, wie hier praktizieren das Kartenlegen dagegen mit den klassischen und weiter oben beschriebenen Symbolkarten. Beide Strömungen haben Ihren Reiz und selbst geschätzte und verehrte Persönlichkeiten, wie der Verleger Michael Krüger haben Entscheidungen, die sie nicht selbst treffen wollten in die "Hände" der Karten und Kartenleger gelegt.